Forum: Politik
Hauptstadt: Berlin, eine Kippe
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX

Wenn es gegen unsympathische, mutmaßliche US-Geld-Schwaben-Touristen geht, kann man sich selbst in Kreuzberg schon einmal mit dem Lebensmitteldiscounter Aldi solidarisieren.

Seite 3 von 8
Ruth aus der Kurpfalz 01.04.2019, 17:17
20. Ich fahre gerne nach Berlin

Ab und zu brauche ich Hauptstadtflair und Urbanität. Den Duft der großen weiten Welt. Deshalb fahre ich (wohnhaft in Heidelberg) immer wieder mal gerne nach Berlin.
Das verbreitete Berlin-Bashing finde ich nicht ok. Meine Erfahrungen sind völlig anders.
Überraschend finde ich stets, wie freundlich die Berliner sind. Jederzeit zu einem netten Gespräch bereit. Es ist gemütlich und menschlich in Berlin. Von Hektik keine Spur, sehr zugewandt und ausgesprochen höflich.
Allerdings passe ich mich auch an, ich bemühe mich z.B., berlinerisch zu sprechen, mit "wa", "det" "icke" und so. Das kommt bei den Berlinern an. Man muss sich als Gast anpassen. Man kann ja nicht erwarten, dass die Berliner kurpfälzisch verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 01.04.2019, 17:27
21. Aha.

Zitat von Proggy
Auch wenn es den wenigsten gefällt - jeder Ort und jede Stadt, wird primär durch die Bewohner geprägt. Wer sich das vergegenwärtigt, 'versteht' die Begebenheiten in Berlin ein wenig besser.
Die Hauptstadt des Exportweltmeisters, die Stadt des Regierungssitzes, vielleicht die Hauptstadt weltweit mit der geringsten Industrieanbindung ... die deutsche Stadt, deren Mieten ebenso wie anderswo explodieren, aber die Bevölkerung nicht das Kleingeld für die Miete erwirtschaftet ... erwirtschaften kann.
Das kleine Einmaleins der Berliner wird durch wirtschaftliche Begebenheiten seit dem Mauerfall geprägt.
Erst das kommt das Fressen und dann die Moral.
Die Moral, sämtlicher Geschichten, haben die Berliner besser ala anderswo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 01.04.2019, 17:36
22. Es gehört nicht ganz her aber...

Zitat von fletcherfahrer
"Es gibt einen "Breakfast Market", den "Street Food Thursday", und am 12. April kann man sich bei einem "Try Food Tasting" die faszinierende Welt der Honigsorten erklären lassen." Und schon ist die Sache "hip". Die Welt kann so einfach sein.
Die Beilage in unseren Tageszeitung: Lowa simple more. Highlights Outdoor footwear put some pep in your step. Was ist das ? Reklame für Schuhe. Nicht für amis sondern für die blöden Deutschen es gibt auch ein deutscher Satz Tradition und Innovation seit 1923
In der letzten Zeit alles in neudeutsch., bestimmt nicht für Aldi Kundschaft
Der einzige Trost, in zehn Jahren habe etliche solche Weltniveauladen pleite gegangen gesehen, aber der afghanische Obst und gemüseladen ist noch immer in der Hauptstraße. Sie schreiben noch immer Äpfel und Bananen und sie sind sehr freundlich weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkur08 01.04.2019, 17:37
23. Wenn man bedenkt,

das Berlin generell nichts auf die Reihe bekommt und jährlich mit über 3 Milliarden Euro den Löwenanteil aus Länderfinanzausgleich bekommt und damit ein Fass ohne Boden ist, sollte man einem Zuzug aus Schwaben oder Bayern vielleicht auch positiv sehen.
Immerhin haben diese Leute auch das recht zu sehen, was mit ihrem Geld geschieht. Und Kiez und bunte Vielfalt mag für einige schön und erstrebenswert sein, aber das sollte man selbst bezahlen können und nicht mit dem Geld anderer Leute. Das nennt man Schmarotzertum und spiegelt (Wortspiel) sich perfekt in der Regierung Berlins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 01.04.2019, 17:40
24.

Zitat von raton_laveur
.... Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau,....
War et immer schon.
Berlin jewesen, Kaiser jesehn, Monokel in Sch.... jefallen, zack aus
Karriere versaut:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 01.04.2019, 17:41
25.

Zitat von Ruth aus der Kurpfalz
Ab und zu brauche ich Hauptstadtflair und Urbanität. Den Duft der großen weiten Welt. Deshalb fahre ich (wohnhaft in Heidelberg) immer wieder mal gerne nach Berlin. Das verbreitete Berlin-Bashing finde ich nicht ok. Meine Erfahrungen sind völlig anders. Überraschend finde ich stets, wie freundlich die Berliner sind. Jederzeit zu einem netten Gespräch bereit. Es ist gemütlich und menschlich in Berlin. Von Hektik keine Spur, sehr zugewandt und ausgesprochen höflich. Allerdings passe ich mich auch an, ich bemühe mich z.B., berlinerisch zu sprechen, mit "wa", "det" "icke" und so. Das kommt bei den Berlinern an. Man muss sich als Gast anpassen. Man kann ja nicht erwarten, dass die Berliner kurpfälzisch verstehen.
Lassen Sie Mal eine Jacke in der Pinguin Reinigung im U-Bahnhof Alexanderplatz in Ost-Berlin reinigen und merken dann bei der Abholung freundlicherweise an, dass Sie den Drahtkleiderbügel nicht brauchen, dann werden Sie in den Genuss der ostberliner Freundlichkeit gelangen. Garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraijjj 01.04.2019, 17:43
26. jane

Zitat von Rechtsrum
Die Schwaben und die Amerikaner sind also das Problem in Berlin. Nicht die eingewanderten Drogendealer und andere Kriminelle, z.B. die ganzen Clans, die Berlin inzwischen beherrschen und tun und lassen können, was sie wollen? Die Regierung und Justiz sehen nur noch hilflos zu und die Berliner haben ein Problem mit Schwaben? Na dann hat Berlin ja keine echten Probleme - vom Schwaben werdet ihr eher nicht nieder gestochen oder totgerast, allerdings bekommt ihr auch keine Drogen von ihm.
die Schwaben klagen nur dafür vor Gericht ein, das der Szeneclub nicht mehr szenig laut sein und der Späti nicht mehr spät offen sein darf. Also machen Club und Späti dicht und der nächste Laden für vegane Smoothies zieht ein :)

Erst in den angesagten Bezirk ziehen und dann die Kehrwoche einführen wollen. Da sind mit die paar Araber weitaus lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 01.04.2019, 18:13
27. Berlin-Besucher unter sich...

Zitat von Ruth aus der Kurpfalz
Allerdings passe ich mich auch an, ich bemühe mich z.B., berlinerisch zu sprechen, mit "wa", "det" "icke" und so. Das kommt bei den Berlinern an. Man muss sich als Gast anpassen. Man kann ja nicht erwarten, dass die Berliner kurpfälzisch verstehen.
Wenn etwas bei den Berlinern wirklich nun gar nicht gut ankommt, dann sind das Schwaben, Niedersachsen oder sonstwie Auswärtige, die sich bemühen "zu berlinern". Da haben Sie vermutlich fast immer anderen Auswärtigen bzw. zugezogenen Berlinern gegenüber gesessen, die es nicht gemerkt haben, dass Ihr "berlinern" nur aufgesetzt war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 01.04.2019, 18:22
28. Einzelhandelsstruktur erneuern?

Zitat von Rechtsrum
Die Schwaben und die Amerikaner sind also das Problem in Berlin. Nicht die eingewanderten Drogendealer und andere Kriminelle, z.B. die ganzen Clans, die Berlin inzwischen beherrschen und tun und lassen können, was sie wollen? Die Regierung und Justiz sehen nur noch hilflos zu und die Berliner haben ein Problem mit Schwaben? Na dann hat Berlin ja keine echten Probleme - vom Schwaben werdet ihr eher nicht nieder gestochen oder totgerast, allerdings bekommt ihr auch keine Drogen von ihm.
Die wirtschaftliche Einzelhandelsstruktur bei ihnen in der Stadt oder Gemeinde, scheint mir etwas kompliziert strukturiert zu sein. Die Pharmaindustrien sind in Baden und Leverkusen eigentlich super vertreten und im Alltag in Berlin sind Schrippen schon ziemlich verbreitet im Einzelhandel. Die Autoindustrie ist in BaWü (Schwaben) schon gut dabei aber Bayern ebenso. Zum niederstechen gibt es Läden für Akkupunktur. Ansonsten kennen sie ja die Statistik, dass die Messerstecher meist Michael heissen ...Na ja, auf alle Fälle, viel Freude beim Einkauf oder Shopping - anyway.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 01.04.2019, 18:25
29. Danke.

Zitat von kraijjj
die Schwaben klagen nur dafür vor Gericht ein, das der Szeneclub nicht mehr szenig laut sein und der Späti nicht mehr spät offen sein darf. Also machen Club und Späti dicht und der nächste Laden für vegane Smoothies zieht ein :) Erst in den angesagten Bezirk ziehen und dann die Kehrwoche einführen wollen. Da sind mit die paar Araber weitaus lieber.
Wenn man bedenkt ... was die lieben Saubermänner aus der Provinz entstammend, so alles in Berlin angerichtet haben.
Jedes Klischee ... ist immer noch eines zuwenig.
Das Clubsterben in Berlin. Grausig.
Die Lifestyle-Hipster-Fuzzis mäandern von einem Bezirk zum Andern.
Wie Heuschrecken ...
Und erklären den Einheimischen noch wie die Welt nach ihren Maßstäben zu funktionieren hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8