Forum: Politik
Hauptstadt: Berlin, eine Kippe
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX

Wenn es gegen unsympathische, mutmaßliche US-Geld-Schwaben-Touristen geht, kann man sich selbst in Kreuzberg schon einmal mit dem Lebensmitteldiscounter Aldi solidarisieren.

Seite 8 von 8
Bondurant 02.04.2019, 18:07
70. Dit is Berlin.

Diese hartleibige Haltung des gemeinen Hauptstadtbewohners darf man nicht als Faulheit oder Desinteresse missverstehen, sie ist eine über Jahre erlernte Überlebensstrategie.

der echte Berliner, gleichgültig mit welchen "Wurzeln" versehen, interessiert sich im Alltag nur für sein eigenes Fortkommen, das kann man auch wörtlich nehmen. Nirgends wird sich so viel vorgedrängelt und angerempelt, selbstverständlich ohne jede Bemühung der Entschuldigung, wie in Berlin. das hat er gelernt, der Berliner: man muss sehen, wo man bleibt, sonst ist vielleicht nichts mehr da, wenn man eigentlich dran wäre. Sich da auch noch Gedanken um die Umgebung zu machen, da ist einfach nicht genug Zeit für.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 02.04.2019, 18:07
71.

Zitat von kraijjj
die Schwaben klagen nur dafür vor Gericht ein, das der Szeneclub nicht mehr szenig laut sein und der Späti nicht mehr spät offen sein darf. Also machen Club und Späti dicht und der nächste Laden für vegane Smoothies zieht ein :) Erst in den angesagten Bezirk ziehen und dann die Kehrwoche einführen wollen. Da sind mit die paar Araber weitaus lieber.
Ach wissen Se, das läuft andersrum genauso: aus dem Norden nach Bayern aufs Land ziehen und gegen Kuhglocken, Hähne, Frösche und bellende Hunde klagen. Oder wie jüngst, gegen den Gestank einer Bäckerei die schon seit Jahrzehnten keine Einheimischen je störte.
Da sind mir ein paar integrationswillige Schwaben trotz ihres grauenhaften Dialektes lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 02.04.2019, 19:28
72. Nur.

Zitat von Rechtsrum
Die Schwaben und die Amerikaner sind also das Problem in Berlin. Nicht die eingewanderten Drogendealer und andere Kriminelle, z.B. die ganzen Clans, die Berlin inzwischen beherrschen und tun und lassen können, was sie wollen? Die Regierung und Justiz sehen nur noch hilflos zu und die Berliner haben ein Problem mit Schwaben? Na dann hat Berlin ja keine echten Probleme - vom Schwaben werdet ihr eher nicht nieder gestochen oder totgerast, allerdings bekommt ihr auch keine Drogen von ihm.
Warum kommen dann aber bloss alle die Schwaben etc. nach Berlin, wenn sie wissen, da sind sind schon die CLANS und die DROGENDEALER und andere KRIMINELLE? Zuhause in Böblingen werden sie ja nicht niedergestochen. Was ist los mit denen ? Missionarische Kehrwoche ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thom3 02.04.2019, 20:08
73. Die (knappe) Mehrheit der Berliner wurde geboren in

Brandenburg, NRW, Polen, Sachsen, Türkei, Sachsen, Niedersachen, Sachsen-Anhalt, BaWü, Bayern, Thüringen, Sachsen Hessen, Syrien, Russland, Schleswig-H, Italien, Rheinl.-P, Hamburg, Bulgarien, USA, Frankreich, Ukraine, Rumänien, Vietnam, Libanon, Großbritannien, Iran, Serbien, Spanien, China, Irak, Österreich, Afghanistan, Bremen, Schweiz, Kroatien, Brasilien, Indien, Saarland, Thailand, Niederlande, Ägypten, Portugal, Irland, Pakistan, Japan, Portugal, Nigeria, Mexiko, Dänemark, Kanada, Schweden, Indonesien, Norwegen, Guinea... in absteigender Zahl. (Ostpreußen, Pommern, Schlesien?) ich hoffe nur, ich habe keinen Schwaben vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 02.04.2019, 20:35
74.

Dieser Artikel und auch die Kommentare zeigen, was immer wieder und überall nerviger-weise auftaucht.
Leute die meinen, was gesehen zu haben und darüber was zu wissen, verlieren sich in Pauschalisierenden.
Ich denke weder der Autor, noch die sich hier ausk***enden Kommentatoren haben wirklich was von Berlin gesehen. Berlin und die Berliner auf irgendwelche nervenden Touri-Hotspots herunterzubrechen zeugt auch nicht gerade von Offenheit und Toleranz.
Der Menschenschlag den man begegnet, kann von Bezirk zu Bezirk recht unterschiedlich sein. Wilmersdorf ist ein ganz anderes Pflaster als Friedrichshain. Schöneberg oder Hellersdorf oder gar Frohnau. Prenzlauer Berg - Spandau. Wedding - Köpenick.
Und überall leben auch Menschen, die jeden Tag arbeiten gehen, wie andere Menschen in dieser Republik und zahlen entsprechend auch Steuern und haben auch schon mal schlechte Laune. Wie auch jeder Andere in diesem Land. Daher muß ich fragen, mit welchen Recht man diese Menschen so beleidigt, wie in diesem Artikel und in den Kommentaren dieses Stranges.
Die Schwaben haben nun mal einen "Fußabdruck" im Prenzlauer Berg hinterlassen. In diesem Bezirk hat sich 1990 sehr viel getan. Unter anderem auch einen erheblichen Bevölkerungswechsel. Das Nachtleben mit Bars und Clubs hat man dort kaputt geklagt. Das das Einheimische die dort auch aufgewachsen sind, nicht gerade freundlich auf die Urheber dieser Klagewellen sind, liegt wohl in der Sache der Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thom3 02.04.2019, 22:14
75. #74 vollkommen richtig.

Ich kann meist nicht verstehen, wovon diese vielen Ausk***er faseln. Wahrscheinlich haben viele noch nie eine richtige Großstadt erlebt, kennen die Geschichte Deutschlands und Berlins nicht, erleben sich selbst hier völlig desorientiert. Manche stellten sie sich ihre Hauptstadt wohl vor wie ein riesiges prächtiges Barock-Residenzstädtchen, und waren enttäuscht von der über lange Zeiten ziemlich hohen Armut und den niedrigen Preisen und den Resten einiger Geschichtsphasen. So langsam wird die Stadt deutlich reicher und teurer - auch wieder falsch. Viele besuchen Berlin im Winter, aber besonders im Frühjahr und Sommer erlebt man Berlin in seiner großen Schönheit, auch die brandenburgische Umgebung. Vermutlich kommen viele aber auch nur zum Saufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 03.04.2019, 11:16
76.

Der Artikel geht leider total an der Sache vorbei:
Vor einigen Jahren war es eine normale Markthalle, die nach und nach verwaiste, weil die Stände dort teurer waren als das Angebot der vier (!) Gemüseläden von denen drei(!) auch eine Fleischerei hatten und der zwei Bäckereien zwischen Görlitzer Bahnhof und der Halle.
Einen Bioladen gab es auch schon - und obendrein Aldi.
Jetzt gibt es,soweit ich weiß, noch eine Bäckerei und einen Bioladen... und Aldi.
Die anderen Läden (allesamt Familienbetriebe jener fürchterlich gefährlichen "Clans") sind weggentrifiziert worden. Selbst Angebote, mehr Miete zu zahlen, wurden nicht angenommen - jetzt sind da überall Bars und Restaurants, Spätis und hippe Läden mit Schnickschnack.
Getränke gibt es außer beim Späti nur bei Aldi.
Es ist also kein Luxusproblem miesgelaunter Kreuzberger, sondern eines, das alle Leute in den umliegenden Straßenblöcken betrifft, die nicht mit dem Auto einkaufen fahren wollen oder können. Ja, da kann man schon mal mürrisch und sogar wütend werden, dass das einstmals runtergekommene, aber billig zu bewohnende Kreuzberg Spekulations-Spielwiese geworden ist und alte Betriebe und Bewohner verdrängt werden.
Aber was kümmert das einen gut verdienenden Journalisten, der solche Probleme noch nie hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 04.04.2019, 12:47
77.

Zitat von thom3
Brandenburg, NRW, Polen, Sachsen, Türkei, Sachsen, Niedersachen, Sachsen-Anhalt, BaWü, Bayern, Thüringen, Sachsen Hessen, Syrien, Russland, Schleswig-H, Italien, Rheinl.-P, Hamburg, Bulgarien, USA, Frankreich, Ukraine, Rumänien, Vietnam, Libanon, Großbritannien, Iran, Serbien, Spanien, China, Irak, Österreich, Afghanistan, Bremen, Schweiz, Kroatien, Brasilien, Indien, Saarland, Thailand, Niederlande, Ägypten, Portugal, Irland, Pakistan, Japan, Portugal, Nigeria, Mexiko, Dänemark, Kanada, Schweden, Indonesien, Norwegen, Guinea... in absteigender Zahl. (Ostpreußen, Pommern, Schlesien?) ich hoffe nur, ich habe keinen Schwaben vergessen.
Nö, BaWü und Bayern schliesst Schwaben ja mit ein ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thom3 04.04.2019, 23:32
78. naja...

doch eher schon die Franken ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Feurio 07.04.2019, 10:18
79. Der von Ihnen zitierte Experte für alles..

Zitat von hansfrans79
Seit 25 Jahren ne Kneipe, aber neulich noch auf "vielen Großbaustellen" gearbeitet.. Wer´s glaubt.. Mit der Einstellung ist es unwahrscheinlich, dass Sie eine Kneipe auch nur 5 Jahre führen könnten. Sei´s drum, ein wunderbarer Artikel, der vermutlich nicht oder zumindest von jeder anders verstanden werden wird. :)
... ist in meiner Vorstellung identisch mit dem Herrn mit der roten Jacke auf dem Bild zum Artikel. Probieren Sie's mal aus, es ist lustig, auch, wenn man seine anderen Beiträge liest.

Vielleicht darf man das aber auch alles nicht ganz so wortwörtlich nehmen, im Internet wird ja gern mal ein bisschen übertrieben.
25 Jahre auf Großbaustellen gearbeitet ≙ regelmäßig irgendwo am Bauzaun gestanden und zugeguckt
25 Jahre eine Kneipe betrieben ≙ 25 Jahre lang in einer Kneipe getrunken
usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8