Forum: Politik
Haushalt: Genossen und Linke machen Front gegen Schuldenbremse
Arne Immanuel Bänsch/ DPA

Die Schuldenbremse steht im Grundgesetz, SPD-Finanzminister Scholz hält an der schwarzen Null fest: Dagegen formiert sich lagerübergreifend eine Allianz im Bundestag - dabei sind Abgeordnete von SPD und Linken.

Seite 5 von 13
hoeffertobias 29.09.2019, 12:04
40. Eindeutig..

Zitat von zweifelturm
Im Forum hier findet man zuhauf den üblichen gequirlten Nonsens der volkswirtschaftlich Ahnungslosen. Falls man es noch nicht kapiert haben sollte: Ein Staat ohne Schulden geht pleite. Wenn die BRD jetzt keine neuen Schulden macht und massiv investiert, bedeutet dies Finanz- und Wohlstandsverluste. Die Schwarze Null ist Schwachsinn und schadet, insbesondere mit Blick auf die Zukunft. Ohne jetzige kräftige Investitionen mit dem spottbilligen Geld wird es für die nächsten 10 - 15 Jahre sauteuer. Darin sind sich übrigens, wie im Bericht ja bereits aufgeführt, a l l e Ökonomen, auch der unterschiedlichsten Schulen, ziemlich einig. Haben man den Artikel denn nicht gelesen? Es ist bezeichnend, wie hier nahezu alle Beiträge den Schwachsinn pflegen, keine Schulden seien gut und man würde damit nur Steuergelder verschwenden und der zukünftigen Generation was aufhalsen. Das Gegenteil ist der Fall, aber das kapieren die vom schlichten Spartrieb befallenen kaum. Bei denen gilt die Trivialgleichung für Unbedarfte: Sparen = gut, Schulden = schlecht. Die Krönung des Schwachsinns findet man da auch: "Man kann nur soviel Geld ausgeben, wie man hat und das muss erst mal erwirtschaftet werden". Da kommt dann prompt passend dazu noch die "Schwäbische Hausfrau" angewackelt. Die Ökonomen lachen sich da immer einen Ast.
... gehören Sie zu den von Ihnen zitierten "Ahnungslosen"! Es ist volkswirtschaftlich unbestritten, dass ein strukturelles Defizit der Wirtschaft schadet und folgende Generationen unverhältnismäßig belastet. Anscheinend kennen Sie den Unterschied zwischen Investition und Konsum nicht. Da wir aber zur Zeit wegen unseres überregulierten Planungsrechtes, einer ausufernden Bürokratie und fehlenden Kapazitäten der Unternehmen überhaupt nicht mehr investieren können, würden weitere Schulden zwangsläufig im. Konsum enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 29.09.2019, 12:06
41.

Zitat von Nandiux
Der kommenden Generation wird auch der Kapitalstock einer Volkswirtschaft vererbt. Wenn zu wenig in Infrastruktur, Bildung und Grundlagenforschung investiert wird, sieht es düster für die Zukunft der Volkswirtschaft aus. Übrigens werden auch hohe Vermögen vererbt. Davon hat leider nur ein kleiner Teil der Bevölkerung etwas.
Genau so ist es !
Dieser Kapitalstock, den wir Nachfolgegenerationen vererben, ist die Grundlage für den Wohlstand in der Zukunft. Und der ist in Deutschland nicht im besten Zustand, weil die öffentlichen Investitionen seit mehr als 20 Jahren zurückgefahren wurden. Die deutsche Volkswirtschaft fährt auf Verschleiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavN 29.09.2019, 12:08
42.

Die Schuldenbremse ist das einzig positive, das uns die Jahre unter der Regierung der schwarzen Nullen gebracht hat. Es mutet wie der Treppenwitz der Geschichte an, dass die Linken tatsächlich diesen winzigen Lichtblick der Politik der letzten 20 Jahre wieder auslöschen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 29.09.2019, 12:11
43. Schuldenbremse, eigentlich richtig aber zwecklos.

Die Linken und die Sozis faseln immer von Generationen-Gerechtigkeit. Keine Schulden zu Lasten kommender Generationen zu machen, ist ein wesentlicher Teil hiervon. Beide Parteien sind auf dem absteigenden Ast und glauben, mit der Umsetzung sozialer Utopien beim Wähler punkten zu können. Andererseits hat es keine Bundesregierung mehr im Griff, mit was und wie hoch die kommenden Generationen belastet werden. Über die Teilhabe und die Mithaft an der EZB, die für hunderte Milliarden EURO Anleihen eigentlich bankrotter Staaten ankauft, und über die Verflechtung in der gemeinsamen Währung, sind die Risiken für die aktuelle und die kommenden Generationen nicht mehr steuerbar. Deshalb sollten wir ruhig neue Schulden mach. Das ordentliche Haushalten wird uns im wenig nützen. Oder glaubt jemand, dass das mit dem EURO, der EZB-Geldpolitik und den riesigen Schuldenbergen auf Dauer gut geht? Wenn ja, wäre ich für eine Begründung dankbar. Vielleicht gibt es ja Dinge die ich (Bänker im Großkunden-Kreditgeschäft) nicht bedacht habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der politische Beobachter 29.09.2019, 12:13
44. Ein kleiner Exkurs zum Thema Schulden

Ich bin etwas erstaunt über so viel Unverständnis hier im Forum. Liegt das nur daran, dass es linke Parteien waren, die mal etwas sinnvolles fordern? Zitate wie "Schulden auf Kosten unserer Kinder" zeigen leider ein Missverständnis- wenn auch einem absolut verständliches.
Bitte lassen Sie es mich erklären bevor Sie mich dafür verurteilen: Liebe Mitforisten, Sie haben völlig Recht, dass wir nicht auf Kosten unserer Kinder mehr ausgeben sollten als wir haben. Die Realität für einen Staat ist allerdings etwas anders, als die der persönliche Brieftasche. Wenn der Staat sich Geld zum Nulltarif leiht, macht er Gewinn. Das hat etwas mit der (zugegebenermaßen niedrigen) Inflation zu tun. Wenn wir uns heute eine Millionen leihen müssen wir in zehn Jahren bei gleichbleibender Inflation von 1,4% nur einen Gegenwert von 870.203 Euro zurückzahlen.
Nehmen wir an Deutschland leiht sich das Geld und legt es in Aktien an. Da gibt es Verluste und Gewinne aber bei einem breit gestreutes Portfolio aller Aktien Weltweit übersteigt der Gewinn die Inflationsrate Deutschlands bei weitem, selbst während einer Finanzkrise. Wir alle können uns also über einen Gewinn freuen und damit könnten z.B. Schulden wieder abgebaut werden. Es würde sich also selbst dann lohnen, wenn Deutschland das Geld gar nicht in die dringend benötigten Projekte investiert.
Lassen sie mich dazu aber auch noch etwas sagen: Jeder Euro, der heute in Bildung, Forschung, Klimaneutralität und den Ausbau des Verkehrsnetzes investiert wird, zahlt sich nach meiner persönlichen Meinung aus. Vielleicht haben sie hier eine andere Meinung und ich höre immer gerne andere Gedankenansätze. Das Geldleihen aber nur auf Kosten unserer Kinder geht, ist in unserem Wirtschaftssystem einfach faktisch falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svenszymanski 29.09.2019, 12:13
45. Ist uns nicht immer

erzählt worden, dass Deutschland ein reiches Land ist ?
Und warum Schulden aufnehmen, wenn genug Geld da ist, welches nicht abgerufen wird ? Immerhin schreiben wir hier von einer Milliarden Summe !
Nebenbei frage ich mich, was die Linken reitet, das Grundgesetz aushebeln zu wollen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99koelsch 29.09.2019, 12:14
46. Der Bundeshaushalt

hat ganz sicherlich kein Einnahmenproblem, daher ist der Verzicht auf neue Schulden logisch. Was allerdings völlig fehlt ist ein kontrolliertes Ausgeben und die Steuerung der Gelder in nachhaltige Investition. Hier muss man den Hebel ansetzen. Und die Tatsache, dass die direkte Besteuerung von Einkommen zutiefst ungerecht gestaltet ist sollte zuallererst ein Thema für eine parteiübergreifende linke Initiative sein, nicht die Forderung nach ungebremster Verschuldung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die blaue Katze 29.09.2019, 12:17
47. Ja Herr Kretschmann

Sie sind doch mit Ihrem Genossen Schmid in BW angetreten, um schuldenfrei zu werden, damit der Jugend mal wieder nicht die Zukunft geklaut wird. Selbst Bildung, Soziales, usw. wurden dem untergeordnet. Ich hoffe, Sie können sich trotz Ihres fortgeschrittenen Alters noch daran erinnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 29.09.2019, 12:20
48. Die Wähler von SPD und Linken

brauchen nur 20 % der Gesamtschulden zurückzahlen, dieser Anteil wird in Zukunft noch weiter sinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 29.09.2019, 12:21
49. Es ist genug Geld da.

Solange von Milliardenüberschüssen im Staatshaushalt die Rede ist, braucht man doch keine weiteren Schulden zu machen! Bitte zuerst das Geld verbrauchen, das da ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13