Forum: Politik
Haushaltsdebatte im Bundestag: Und nun zu den Fakten
Getty Images

Die AfD provoziert maximal, die Kanzlerin ist demonstrativ sachlich - und die SPD kaum erkennbar. War sonst noch was? Alles, was man zur hitzigen Debatte wissen muss.

Seite 5 von 7
yadi 17.05.2018, 08:43
40. Gezänk

Also außer Spesen und ein wenig Gezänk mal wieder nichts gewesen? So würde ich die Zusammenfassung hier und die "Generaldebatte" selbst dann einordnen. Während die so abgrundtief böse Weidel in ein paar offenen Wunden herunstochert, üben sich die Altparteien in Allgemeinplätzen und gespielter Empörung. Also auf ein 'Weiter so'!

Beitrag melden
beautyqueen 17.05.2018, 09:15
41. Herr Pawlow Schäuble

Hat also in dessen Manier eine brilliant Vortragenden Frau Seidel gerügt.Experiment gelungen Pawlow bellt.
Ich habe die Erwartung , dass Herr Schäuble nicht auf für ihn wohl Reizwörter in obiger Manier fehlgeleitet reagiert , sondern in seiner Position den Satzbau nachvollziehen kann und sich nun bei Frau Seidel für die zu Unrecht erfolgte Rüge entschuldigt. Im Übrigen , nur getroffenen Hunde bellen , dumm für die Altparteien, wenn Salz in die Wunde gelegt wird. Mit Verschweigen und dreisten unwahren Tatsachenbehauptungen ist es nun für das Systemkartell vorbei.

Beitrag melden
mostly_harmless 17.05.2018, 09:31
42.

In Ermangelung auch nur halbwegs seriöser eigener Inhalte muss die AfD das tun, was die Partei seit Jahren macht: Ein Skandälchen produzieren, bei dem die Anhänger sagen können "recht hat er / sie". Ist ein altes NPD-Prinzip, die Väter im Geiste der AfD haben das in den 60ern genauso gemacht.

Beitrag melden
mostly_harmless 17.05.2018, 09:36
43.

Zitat von gis
hat mit ihrer Behauptung, dass die neu Zugewanderten unsere Renten nicht bezahlen, sondern eine zusätzliche Belastung seien, halt einfach recht. Seit 2015 ist die Zahl der H4 Empfänger um 1,5 Millionen gestiegen. [...]
Seltsamerweise findet sich davon nichts in der realen Welt. Da ist die Zahl der H-IV-Empfänger nämlich nicht gestiegen, sondern gesunken

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1396/umfrage/leistungsempfaenger-von-arbeitslosengeld-ii-jahresdurchschnittswerte/

Aber hey, lassen Sie sich nicht durch Fakten verwirren. die bösen "Altparteien" und die böse Kanzlerin sind allesamt ... ehm .. wie sagt man heutzutage in Dunkeldeutschland? Achja: Volksverräter

Beitrag melden
Peter Bernhard 17.05.2018, 09:46
44. Zwischen "hitzig" und "immerhin recht muntere Debatte"

Zwischen "hitzig" und "immerhin recht muntere Debatte" - im Titel "heiß", im Fließtext Fleiß. So "zerrissen" somit der Spiegel. Aha, dies mein Fasziniert-Sein sozusagen: sowie ich was polarisieren kann, das heißt einfach nur "just the opposite" bilden zu können meine, kann ich überschwenglich werden - und da wähle ich wohl die Verstärkung: wenn ich inhaltlich mal undefiniert gesagt meine, "verstanden", besser somit "begriffen" zu haben, kann ich dieses - bei mir: schröddersche - "wir haben verstanden" (gehört in einm Anklang von "wir haben gegessen - wie besprochen etzetera: das meint für mich dasselbe: ganz einfache Logiken dank Kommunion wie "im" Kinderhochstuhl herausgearbeitet -- für mich ist etwa eine "Zerrissenheit" eine Art Formfehler; ich bin sogleich über Nichtrausflügen, Nichtgerügtheit und Ungelb froh - dabei brauche ich wohl nur die Anführungszeichen wegzulassen und schon umfasst ein solches Wort beide somit berücksichtigte - hier vom Spiegel - Aspekte und feinen Nuancen eines Faktums, das versucht wird - darauf kommt es an - genauestens beschrieben zu werden. Alice Weidel sah ich auf Tagesschau: mehr "subdued" geht ja nicht - da vermutete ich vorschnell, die Rede mit "tolla" Alltieration und Prosodie sei nicht von ihr, sondern Erzeugnis kollektiver Intelligenz da ja Partei undsoweiter: falsch --- gerade etwa die benannten "Ausländer" "mit schlechtem Deutsch" hätten den formalen Zugang zum Inhalt nicht - tatsächlich kann man so mündliches Deutsch nicht lernen: das Redestück ist völlig unpopulistisch im Duktus, wahrt die Form - anscheinend nur für mich paradoxerweise - und irgendwie ein Wehnersches Gernelaubaden für mich. Zum Populistischen scheint - meine ich gerade - die Betonung der Gemeinsamkeit in der Form zu gehören - so sehr - dass - diese Form als Assimilationsvorlage gar für insofern sich "einschleichende" Nichtzugehöriger eines Populus genutzt, ausgenutzt werden kann. Gerade dies ist "immerhin" unhitzig nicht geschehen. "Dafür" rügte Schäuble somit für mich sehr lustig: dass "Frauen diskriminiert" würden - im formalen Latein, das man kennen müsste (ich weiß etwa nicht mal wie der "Ausbund" der Jackettbrusttasche überhaupt nur heißt, die täglich am Mann ist, und aus der nun Inhalts-Stoff ausgeteilt wird (von der FDP) - im Formallatein somit eben differnzierend Klassen begründend unterschiedlicher hier "Frauen" - dabei jedoch mal doch genauer: "Frauen, die Kopftuch tragen": das könnte eine Überordnung sein, denn überrascht stellte ich fest: "Burkas" sind auch genannt - das könnte somit eine "Familie der" Kopftücher sein. Es scheint, dass Rede immer "proudly presenting" sein muss - schon "hören sie nicht immer zu", sie hat populistisch zu sein, denn im Unterschied zur "Schrift" ist die sofortige Rekapitulation - die ja eine Unterbrechung, Pause im Fortlaufenden erfordert, wenn keine Überforderung erfolgen soll -- unmöglich. Es gibt kein Nachlesen, nur Federlesen. Schade also, dass es nie voller sein könnte.

Beitrag melden
Milui 17.05.2018, 10:09
45. Und das sollen Vorbilder sein?

Den letzten Satz des Artikels verstehe ich absolut nicht. Was sollte Frau Merkel denn tun, wenn eine ausgemusterte Frauke Petry in unverschämter Weise ihr Alter erwähnt? Die Reaktion Merkels war souverän und angemessen. Überhaupt kann man nur den Kopfschütteln über die rassistischen oder sonstwie gearteteten Beleidigungen der Abgeordneten. Sind sich die Herrschaften eigentlich im Klaren darüber, dass sie Vorbilder sein sollten? Frau Weidel und Frau Petry lassen Hirn und Kinderstube vermissen, kein Kompliment für uns Frauen. Da nützt auch die Frauenquote nichts, wenn man nicht in der Lage ist, mit Sachargumenten zu überzeugen. Das ist Kneipenniveau nach dem 10. Bier und würde in jedem Unternehmen zum Ausschluss führen. Im Bundestag gibt es dafür viel Geld. Kompliment für die Kanzlerin, die souverän bei der Sache bleibt. Dagegen war Herr Schäuble nicht wirklich überzeugend, denn auch für die ständigen Zwischenrufe und Beleidigungen hätte er die Redner rügen müssen. Alles in allem ist Fremdschämen angesagt und ich wage mir kaum vorzustellen, wie das im Ausland ankommt.

Beitrag melden
Peter Bernhard 17.05.2018, 10:17
46. Grosso Modo

Anmerken möchte ich noch, dass gerade der Kontext Wehretat und Flüchltingskrise mir Deutschland, Europa im Gegensatz zu einer USA vorführt, die bereits eigene jahrhundertelange Tradition aufweist: meine zuvor angewandte Kategorisierung Form und Inhalt hat auch mit populistischem "Fleiß" (etwa von Soldaten, die deswegen Ausrüstung benötigen; wobei Fleiß nichts Aufgesetztes, hihi, sei, das sehe man beim Prviatkauf von Nachtwaffe bei Tschibo) was zu tun - denn was ist "Form", was "Inhalt". Form ist für mich eine Leichtigkeit von Hiersein - das ist ein Minimum, dessen Fehlen mit Sicherheit annehmen lässt, es gehöre einer nicht dazu - dies muss nicht problematisiert werden: "Out" (da etwa "schwarz", lustig!). Interessant gerade für mich, dass heute in der Zeitung von 68ern die Rede, sogenannten "Hippies" - was mich jetzt erst Grün, Flüchtlinge und Form in Kontext bringen lässt, erst mal nur auf eine Wiese: ein Formfehler, den ein Angehöriger begeht, ein schlechtes Deutsch, das ist eine Besoffenheit, die korrigert werden und nun "kann" - wenn einer dazugehört. Und fleißig befassen hat man sich mit einem Angehörigen, der was "Inhaltliches" nicht verstanden hat - da darf man nicht böse Onkels sein: aha - soll ich mich statt meiner Kinder die jener "gerade auch noch mit großziehen", wenn sie täglich in meinem Laden anstehen -- da hilft das Formale, was die Hippies bewusst allerdings - und zwar im Unterschied, Gegensatz nun zu einem Brötchenholer, der sich sozusagen einschleimt in die deutsche Brause --- vollzogen: sie gehörten und wollten dies nicht zu einer Menge, in der man nämlich nicht Chancen mir nichts dir nichts eingeräumt bekommt - jeder darf mal "auf die Uni", so schnupper - sondern in der man "erst mal" keinen Fehler machen darf. Auf den Punkt gebracht: die USA erscheint mir erst heute als "Spielfeld", nämlich nur "Countryside", auf dem jeder die "Possibilty" hat, nicht Gefordertes, Tradiertes fehler- und tadellos auszuführen, sondern Chancen zu ergreifen: wobei Grundlage dafür zu sein scheint, das finde ich interessant: Elemente als Mengen aufzufassen: jeder "Angehörige" eine Menge für sich, der also - für mich spannende Ableitung - sich "formal" unterscheidet, sich sogar unterschiedlich macht dem anderen gegenüber, um nämlich nicht auf Formfehler und somit - erst recht... - überhaupt auf Fehlerhaftigkeit kontrolliert und korrigiert zu werden: jeder ist für sich verantwortlich und so immer außen vor. Ein amerikanisches Ghetto könnte also wie ein Ankerzentrum sein, in dem sich "Dealer" vor allem als formal sich selber Abgrenzende eine eigene, neue Welt schaffen können - "bis in die Puppen".

Beitrag melden
kelcht 17.05.2018, 10:29
47.

Zitat von beautyqueen
Hat also in dessen Manier eine brilliant Vortragenden Frau Seidel gerügt.Experiment gelungen Pawlow bellt. Ich habe die Erwartung , dass Herr Schäuble nicht auf für ihn wohl Reizwörter in obiger Manier fehlgeleitet reagiert , sondern in seiner Position den Satzbau nachvollziehen kann und sich nun bei Frau Seidel für die zu Unrecht erfolgte Rüge entschuldigt. Im Übrigen , nur getroffenen Hunde bellen , dumm für die Altparteien, wenn Salz in die Wunde gelegt wird. Mit Verschweigen und dreisten unwahren Tatsachenbehauptungen ist es nun für das Systemkartell vorbei.
man kann natürlich auch ankreiden das Frau Weidel generell Männer die vorübergehend in Hartz4 und gestrandet sind sowie Männer die auf der Flucht sind als Messerstecher sehen will und da . "Skandalnudel"eidel heißt die nicht Weidel? Aber egal gut das die AfD über kein System verfügt denn wenn die Politiker dieser Partei sich für Finanzen z.B. in der Regionalpolitik einsetzten müssten ist nicht viel gewesen außer Messerstecher, Kopftuchmädchen Burkaträger und andere Verbalrülpser dieser Frauenfeindlichen, Behindertenfeindlichen und Ausländerfeindlichen braunen Dreckspartei.

Beitrag melden
kobold17 17.05.2018, 10:31
48. Kritik unerwünscht..

Das durchwinken von Beschlüssen der so genannten Volksparteien scheint der Vergangenheit anzugehören. Erschreckend war die Rede von Frau Merkel über den deutschen Haushalt mit Minimalismus, aber dafür eine ausschweifende Aufklärung über die Welt und Europapolitik. Wer soll eine Bundeskanzlerin noch ernst nehmen die am Thema so brutal daneben liegt? Was hat sie in Deutschland überhaupt noch unter Kontrolle wenn BND und andere Abteilungen machen können was sie wollen? Oppositionen, auch wenn manchmal etwas überzogen und nachbohrend, ist für das Land informativer und lehrreicher als das ständige Abnicken irgendwelcher skurrilen Gedanken. Und zu guter letzt kommt noch Herr Kauder und versteckt sich hinter der Macht der Kirche, die immer noch damit beschäftigt ist, die ganzen skandalösen Affären auf der ganzen Welt zu sortieren. Good morning Germany.

Beitrag melden
mundi 17.05.2018, 10:50
49. Rentenreform, nichts für Laien

Zitat von mueller1
Die Debatte heute morgen hatte ich zufällig teilweise auf Phoenix mitverfolgen können. Alice Weidels Rede hatte ich gerade verpasst, verpasst hatte ich dabei wohl nichts. Christian Lindner wies zu Recht darauf hin, dass sich die AfD bei der Rente uneins ist, aber selbst hatte er zu dem Thema auch nichts beizutragen. Auch die anderen Redner ließen das Thema weitgehend aus - Merkel verwies auf die Rentenkommission, ansonsten nur Leere. Was ihr deutlich wichtiger war, waren wie einst bei KGE die Bienen, naja. Was war sonst noch? Für mich die Erkenntnis, dass mein Wahlkreisabgeordneter Dr. Gebhardt (sass hinter Peter Altmaier und einem kleinen Aktenberg) wohl eine ziemlich kurze Nacht hinter sich hatte - er sah bei einem Kameraschwenk durch das Plenum recht müde aus. Die Zukunft der Sozialsysteme hätte mich interessiert, aber da kam nichts, weder von Regierungsseite noch von der Opposition.
Eine Rentenreform ist schwierig, denn es ist nicht nur eine politisch-gesellschaftliche Angelegenheit, sonder ein schwieriges Feld für Mathematiker und Soziologen.
So kann man hier nicht einfach aus der Hüfe schießen.
M.E. ehrt es eine Partei oder den einzelnen Politiker, wenn sie oder er um die beste Lösung ringen und sich dabei Zeit lassen. Auch wenn es die AfD ist.

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!