Forum: Politik
Haushaltskrise: Amerikas Republikaner riskieren den Staatsbankrott
DPA

Die mächtigste Nation der Welt steuert tatsächlich auf die Zahlungsunfähigkeit zu: In den USA haben die Republikaner erneut einen Kompromiss im Haushaltsstreit verhindert, rechte Hardliner scheinen zum Äußersten bereit. Genau darin könnte allerdings eine Chance liegen.

Seite 10 von 33
muellerthomas 16.10.2013, 09:57
90.

Zitat von Vergil
Korrekt. Ich verstehe diese einseitige Darstellung in den deutschen Medien auch nicht so richtig. Die Republikaner stellen sich stur, aber die Demokraten stellen sich ja genauso stur. Keine Seite ist so richtig zum Kompromiss bereit. Wieso sind dann allein die Republikaner die Bösen, wenn sich die Demokraten (unter Obama) genauso verhalten?
Welchen Kompromiss sollte es denn auch geben? Das Parlament hat einene Haushalt verabschiedet und weigert sich nun, diesen entsprechend zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KV491 16.10.2013, 09:57
91.

Zitat von Vergil
Korrekt. Ich verstehe diese einseitige Darstellung in den deutschen Medien auch nicht so richtig. Die Republikaner stellen sich stur, aber die Demokraten stellen sich ja genauso stur. Keine Seite ist so richtig zum Kompromiss bereit. Wieso sind dann allein die Republikaner die Bösen, wenn sich die Demokraten (unter Obama) genauso verhalten?
Vielleicht, weil die Demokraten die Regierung stellen? Weil Obama gewählter Präsident ist? Weil die Teabagger Gesetze mit Erpressung kippen wollen, die längst beschlossen sind?

Können Sie sich vorstellen, dass Radikale in der SPD oder CDU den Bundesrat bzw. das ganze Land in Geiselhaft nehmen, um ein beschlossenes Gesetz zu kippen? Können Sie nicht, weil es hier nicht ginge. Das ist nämlich IMO der Knackpunkt an der derzeitigen Krise der USA: Mehrheitswahlrecht bringt ab einer gewissen Anzahl populärer Irrer nichts mehr. Und die muss gar nicht so hoch sein.

Verhältniswahlrecht und strikter Fraktionszwang sind der richtige Weg, wenn die Analphabeten nicht den Ton angeben sollen. Das sollten sich hiesige "Parteienkritiker" mal hinter die Ohren schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krulle 16.10.2013, 09:57
92. Es geht doch mittlerweile

weniger um die USA, als darum die Republikaner noch zuammenzuhalten und als eine Partei dar zu stellen.
In DE hätten solche Hardliner es schwieriger einer ganzen Partei, in der sie eine Minderheit sind, ihre Richtung auf zu drücken.

Es wird mal Zeit, dass sich die Republikaner spalten. Aber wie? Keiner will auf das Vermögen, dass die Partei besitzt, verzichten bei einem Neuanfang.
Aber dann hätten wenigstens die Wähler eine Chance zu sagen: Republikaner - Ja, aber keine Tea Party.
Oder eben bewusst "Ja, Tea Party" zu sagen, und mit den daraus folgenden Konsequenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 16.10.2013, 09:58
93. Kommunismus

Zitat von sysop
Die mächtigste Nation der Welt steuert tatsächlich auf die Zahlungsunfähigkeit zu:
Auch wenn das Thema natürlich ein trauriges ist, da gibt es eine heitere Note: Bereits letzte Woche präsentierte ein Reporter in Washington eine Umfrage, nachdem die Beliebtheit der Politiker mit 10% einen neuen Niedrigrekord erreicht hatte.

Das Pikante daran: Der Kommunismus findet unter US-Wählern in repräsentativen Umfragen 11% Zustimmung, d.h. die US-Wähler mögen ihre Politiker weniger als den Kommunismus.

Das war schon recht lustig. Aber dieses Wochenende wurde das noch getoppt. Da wurde eine neue Umfrage veröffentlicht, wieder ein Niedrigrekord. Jetzt kommen die Politiker gerade einmal auf 5%.

Und damit liegt die Beliebtheit der US-Politiker sogar unter der von Gebrauchtwagenhändlern, die auf 6% kommen :-) :-) :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 16.10.2013, 10:01
94. Wie denn?

Zitat von BettyB.
Da kann man noch so lange auf die Tea-Party oder alle Republikaner schimpfen, Obama hätte die Schuldengrenze als President der USA einhalten müssen. Er ist und bleibt somit der Schuldige, er versagte diesbezüglich, selbst wenn es zu einem Kompromiss kommen sollte. ...

Eine sehr naive Vorstellung. Wie soll er denn die Grenze einhalten können, wenn die Ausgaben die Einnahmen übersteigen (die Gesetze dazu werden bekanntlich vom Kongress verabschiedet)?
Abgesehen davon, er wäre wohl der erste US-Präsident (zumind. in den letzten x-Jahren), dem das gelingen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 16.10.2013, 10:02
95. ???

Zitat von sysop
...Tausende Bundesangestellte im ganzen Land sind mittlerweile auf Suppenküchen angewiesen. Amerika, das Land der Unfreien.
Was soll den der Satz? Die Leute Arbeiten seit paar Tagen nicht und schon müssen Sie zu Suppenküchen? Leben diese Bundesangestellten von der Hand in den Mund? Wie viele nicht Gezahlte Monatsgehälter mussten die bis jetzt durch Ersparnisse Überbrücken?

Will man hier gegen die Tea-Party Stimmung machen? Es geht bei diesen Streit darum das die USA nicht mehr weiterhin Schulden macht. Gewinnt Obama wird fleißig weiter Schulden gemacht, Gewinnen die Republikaner wird nicht mehr Schulden gemacht und es gibt eine Streichliste wo das Geld Eingespart werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
passagier1 16.10.2013, 10:05
96. Vermögenskrise

Republikaner wollen den Haushalt sanieren? Sehr lobenswert. Vielleicht sollte man da anfangen, wo wirklich das Vermögen sitzt und nicht bei den existenziellen Grundlagen wie Krankenversicherung.

Wie wär es damit die Tilgung der Schuld ohne Zinseszins vorzunehmen?
Ein paar Jahre lang könnten dies die billionenschweren Gläubiger sicherlich verkraften ohne am Hungertuch nagen zu müssen.

Aber dazu müsste man sich ja an die Spitze der Nahrungskette wagen und da ist man sogar im "land of the free and the home of the brave" dann doch zu feige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 16.10.2013, 10:05
97. Einfach

Zitat von Vergil
Korrekt. Die Republikaner stellen sich stur, aber die Demokraten stellen sich ja genauso stur. Keine Seite ist so richtig zum Kompromiss bereit. Wieso sind dann allein die Republikaner die Bösen, wenn sich die Demokraten (unter Obama) genauso verhalten?


Einer Erpressung sollte man nicht nachgeben. Es geht um die Einhaltung verabschiedeter Gesetze. Wenn jemand ein Gesetz ändern will, muss er dafür die polit. Mehrheit aufbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekr 16.10.2013, 10:06
98. "China treffen."

Zitat von kingjohn
Ich hoffe die USA gehen pleite, das wird vorallem den grössten Gläubiger China treffen. Und stoppt erstmal die chinesischen Heuschrecken davor weitere Länder und Ressourcen aufzukaufen.
China kann auch ohne US$ gegen Naturalien bzw. in Verrechnung mit eigenen Lieferungen von Fertigwaren bezahlen. Insbesondere afrikanische (Rohstoff)länder kaufen in China ein. Dabei ist der US$ nur eine Verrechnungswährung. Und wenn der US$ stark sinkt, wird man eine andere Lösung vereinbaren - ohne US$.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittelstandsfreund 16.10.2013, 10:06
99. Ratingagenturen

Eine Ratingagentur, die das Rating der USA abstuft würde wahrscheinlich genauso gerichtlich verfolgt wie Snowden und andere Whistleblower: Sie würden angeklagt als Staatsfeinde. Und Europa schaut zu, anstatt über die EU eine Initiative zur Gründung einer eigenständigen Ratingagentur zu starten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 33