Forum: Politik
Haushaltsstreit in den USA: Präsident in Not
AFP

Mit einem Trick will Donald Trump offenbar von seiner Schlappe im Mauerstreit ablenken: Er soll die Ausrufung des nationalen Notstands planen. Ob er sein Lieblingsprojekt so retten kann, ist fraglich.

Seite 1 von 13
Ashurnasirapli 15.02.2019, 06:24
1.

Der eingebettete ABC-Tweet bringt es auf den Punkt. Wenn die Gerichte dies so stehen lassen, dann kann der Präsident praktisch aus beliebigen Gründen Notstände ausrufen und ggf. Haushaltsmittel umschichten. Z.B. Notstand wegen Schoolshootings. Aus beliebigen Gründe, weil es schlicht keinen Notstand an der Südgrenze gibt. Die illegale Einwanderungen sind rückläufig und gehen auch nicht über die Grenze, sondern per "overstays" von legalen Aufenthalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 15.02.2019, 06:35
2. Machtmissbrauch

Was anderes ist das nicht, was Trump jeden Tag macht. Die sogenannte Demokratie USA zeigt eindrucksvoll, dass sie weit davon entfernt ist überhaupt auch nur Ansätze einer Demokratie zu haben. Dass jeder machen kann was er will, Hauptsache er hat Geld, ist keine Eigenschaft einer Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 15.02.2019, 06:38
3. Kein Problem

da trump nach eigenen Angaben der beste Präsident der Geschichte ist und das in der Zukunft auch rückblickend sein wird, ist das was er jetzt macht das beste was man machen kann. Punkt, aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 15.02.2019, 06:48
4.

Die Republikaner werden tatenlos mit ansehen, wie Donald Trump zum Mittel der Banananrepublikpräsidentschaft greift. Die Gefahr geht nicht von einem Demagogen aus, sondern von jener rückgratlosen Masse, welche satt und feige zuschaut.

Drücken wir der amerikanischen Republik die Daumen, dass sie sich davon erholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekr 15.02.2019, 06:49
5. Notstand

Weiterhin bleibt das Problem das System, dass es Menschen wie Trump erlaubt und ermöglicht, so vorzugehen. Und die republikanische Partei, die das mitmacht.
Trump selber ist doch eine Witzfigur, die jederzeit zu stoppen sein sollte. Und zu stoppen ist! Aber da liegt dann der Kern des Ganzen, Trumps Politik ist letztendlich auch gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 15.02.2019, 06:58
6. Trump bastelt ...

... bereits an der Verschwörungstheorie, für den wahrscheinlichen Fall, daß die Gerichte seiner Notstandslüge eine Absage erteilen.
Dann hat er ja alles versucht, die USA zu retten, aber der demokratisch dominierte "deep state" läßt das nicht zu.
Man darf gespannt sein, wie er bei einer zukünftigen Wahlniederlage reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 15.02.2019, 07:04
7. Trunps Niedergang

haben schon viele (mich eingeschlossen) schon oft kommen sehen - zumal während seiner Kandidatur - und bislang immer Unrecht behalten. Ich bin wahrlich kein Fan der für meine Begriffe myopischen Berichterstattung der Herren Nelles und Pitzke aus den USA, aber hier hat der Autor meines Erachtens eine wichtige Beobachtung formuliert: Es kann sein, dass DJT mit einer Notstandsregelung, diesem Tropfen in ein ohnehin schon gut gefülltes Fass, die republikanische Partei tiefer spaltet und auf Jahre in nationalen Wahlen schädigt. Vielleicht ist das (um Churchill zu zitieren) nicht das Ende von Trump, vielleicht nicht mal der Anfang vom Ende, aber wenigstens das Ende des Anfangs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klammheimliche_freude 15.02.2019, 07:14
8. Ich bin entsetzt...

... mit welcher Emotionslosigkeit über diesen möglichen beispiellosen Schritt der Trump Administration in diesem Artikel hier berichtet wird. Der Artikel muss klar benennen, was dieser Schritt bedeuten würde: Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 15.02.2019, 07:14
9. Wenn sie schlau sind, sägen sie ihn deswegen ab

Was die vorhersehbar-vergeblichen Russland-Ermittlungen nicht erreichen konnten, könnte dieses Manöver einbringen: das Impeachment. Zur Erinnerung: man braucht keine erwiesene Straftat, um einen US-Präsidenten abzusetzen, nur einen Grund, der in den Augen des Kongresses ausreicht, um ihn abzusetzen, denn damit würde man die Abstimmung gewinnen. Ein verfassungsmäßiges Machtinstrument zu missbrauchen, um die Finanzierung eines Lieblingsprojektes am Kongress vorbei, an einem gerade abgenickten Haushaltskompromiss vorbei durchzudrücken - ich denke, damit kriegt man auch große Teile der amerikanischen Öffentlichkeit auf seine Seite, auch und gerade unter den Konservativen. Die Spielregeln wurden aus guten Gründen so eingerichtet, wie sie sind, und selbst wenn man das Projekt an sich vielleicht umgesetzt sehen will, ist es trotzdem nicht akzeptabel, wenn man dafür das Fundament der Demokratie aushöhlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13