Forum: Politik
Haushaltsstreit in den USA: Trump droht die Mauer-Blamage
REUTERS

Der US-Präsident muss sich entscheiden, ob er dem neuen Kompromiss zu seinen Mauerplänen zustimmt. Der Plan entspricht kaum seinen großen Versprechungen. Knickt er trotzdem ein?

Seite 12 von 13
Raisti 13.02.2019, 16:20
110.

Zitat von seetaucher
Der von den Republikanern dominierte Senatsausschuss hat trotz der bereits erfolgten Verurteilungen bezüglich der Russlandkontakte des Wahlkampfteams nichts gefunden. Und das bedeutet für Sie: Der republikanische Vizejustizminister hat mit einem republikanischen Sonderermittler gegen den republikanischen Präsidenten eine Hexenjagd begonnen und veranstaltet. Seien Sie doch so nett und erklären Sie mir, warum die Republikaner das gemacht haben. Und bitte teilen Sie mir mit, was Ihnen im Sinne einer objektiven Berichterstattung berichtenswert erschienen wäre.
Da kann ich nur spekulieren, aber eine vertretbare These wäre das die Russophobie noch vielen in den Knochen steckt und alle unkritisch das Narrativ übernommen haben von Fr. Clinton. Für Clinton waren die Russen jeden Falls nur ein willkommener Sündenbock und wenn man die Geschichte des Steele Dossiers verfolgt (das auch von den Dems finanziert wurde) macht das sogar sehr viel Sinn.

Beschäftigen Sie sich mal mit dem Steele Dossier. Wer es finanziert hat und warum es Grundlage der Untersuchung gegen Trump ist.

Wenn Sie das ernsthaft tun, geht Ihnen vielleicht auch ein Licht auf.
Falls Sie nach vertrauenswürdigen Quellen dafür suchen empfehle ich Seymor Hersh der auch viel dazugeschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 13.02.2019, 16:51
111.

Zitat von Raisti
Wie kommen Sie darauf das ich Fan von Trump bin ?
Ganz einfach: Sie benutzen sein Vokabular ("Hexenjagd") und verdrehen die Fakten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 13.02.2019, 17:09
112.

Zitat von cipo
Ganz einfach: Sie benutzen sein Vokabular ("Hexenjagd") und verdrehen die Fakten.
Klares Erkennungsmerkmal. So klar wie "ich bin ja kein Trump-Fan, aber..." oder die neuere Version davon "Ich verabscheue Trump auch, aber noch mehr verabscheue ich.... Medien...".
Solche Zeichen wirken wie ein blinkender Leuchtpfeil über dem Trumpisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r20110107 13.02.2019, 17:56
113. Wo hat der Donald ein Problem?

Jetzt hat er nicht die nötigen Mehrheiten und kann also sein Projekt nicht durchführen. Das weiss doch jeder.
Mag er das nicht sagen?
Lässt er sich so von seinen Beratern und Freunden in eine Ecke zwängen?
Einhalten von Versprechen oder Verpflichtungen war doch nie seine Stärke...
Glauben seine rep. Widersachere, ein Pence könnte ihn ansatzweise ersetzen und mehr leisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti 13.02.2019, 17:59
114.

Zitat von cipo
Ganz einfach: Sie benutzen sein Vokabular ("Hexenjagd") und verdrehen die Fakten.
Uh jetzt sag ich auch noch "Autobahn" können Sie gleich noch weiter machen mit dem Etikett "Nazi"

Echt das ist Kindergartenniveau

Warum fällt es Ihnen so schwer zu diskutieren ohne andere zu diffamieren und labels anzuheften ?

Ist das für Sie Diskussionskultur ?
Sie erwecken eher den Eindruck, dass Ihnen die Argumente ausgehen und sich nicht besser zu helfen wissen.

Ist ja auch dreist unverschämt von mir zu verlangen das eine Presse nur berichtet und nicht Meinungen verbreitet, außer Sie ist als Kommentar gekennzeichnet.

Frage ich mal so wie paßt es in Ihr Weltbild das ich Trumpist bin, aber der Meinung bin das es in der Verantwortung aller westlichen Staaten liegt, Flüchtlinge aufzunehmen, weil wir die Fluchtursachen geschaffen haben. Hoffe Sie bekommen kein Hirnaneurisma bei dem versuch das unvereinbare zu vereinen :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor.z1367 13.02.2019, 19:58
115. Trump sagt das und ist dann wieder weg

Trump wird es als Sieg verkaufen wollen, obwohl eine Entscheidung gegen seine Mauer war. Er kann ja mit dem Geld eine Sandburg bauen. Die ist dann zwar in mit der Flut weggespült, aber er hat was gebaut. Das wird er so betonen ich hab amgefangen,aber wenn die Flut(kein Geld da) kommt ist das vergessen.Trump hat bis jetzt kein schlüssiges Konzept sondern ist wie ein 5 Jähriger. Kaum ist ein neuer Ball da zu spielen ,hat er seine Mauer schon vergessen.Also ein typischer Trump. Leider sind die Trumpisten noch dümmer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrenalin1 13.02.2019, 20:21
116. Nancy Pelosi und Trumps Lernkurve

Zitat von Der_Scheich
Es gibt hier so viele die ernsthaft Schwierigkeiten haben die Blamage zu finden wobei Kompromisse doch eine tolle Sache sind. Bei Letzterem stimme ich zu. Es gab solch einen auch bereits im Dezember letzten Jahres. Für Grenzsicherung waren 1,7 Mrd USD vorgesehen. Hat er zunächst akzeptiert, nach Protesten seiner Edelfans dann abgelehnt. Dann war er laut Eigenaussage stolz darauf, den Shutdown zu initiieren. Die wertlosen Angebote an die Demokraten zu (nicht dauerhaften) Änderungen in Immigrationsfragen halfen auch nicht weiter. Und wenn er den jetzigen Kompromiss akzeptiert dann bekommt er also weniger Geld als zuvor. Hilft das bei der Urteilsfindung?
Frau Pelosi schätzt Trumps Lernkurve vermutlich richtig ein und lässt Trump noch Spielraum sich neu als größter Dealmaker ever zu inszenieren. So kann er noch 2-3 Runden "regieren" nach Belieben einen neuen Shutdown oder auch Notstand ausrufen, weiter "verhandeln" und sich dabei als GröPaZ wichtig fühlen.

Pelosi kürzt jeweils den für Trumps Mauer vorgesehenen Etat im Budget (einvernehmlich mit den Republikanern) um jeweils ein paar Hundert weitere Millionen US$ und am Ende sind alle glücklich weil weniger Geld sinnbefreit für nutzlose Mauerstücke zum Fenster rausgeworfen wurde.

Deal! :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrenalin1 13.02.2019, 20:31
117. Nö, das war auch im Dezember so, einziger Unterschied ist

Zitat von adal_
Diesmal ist es anders. Die republikanischen Abgeordneten haben dem Kompromiß zugestimmt. Verweigert Trump die Unterschrift, geht der daraus folgende Shutdown allein auf sein Konto.
diesmal bieten sie Trump nur weniger Geld für seine Mauerspielchen an als zuletzt noch im Dezember.

Trump darf sich jetzt entscheiden ob er weniger Geld als zuletzt akzeptiert und wie er das als Sieg seinen umnachteten Anhängern verkauft.

Ob er erneut von den Wählern verantwortlich gemacht wird als für den Shutdown Verantwortlicher.

Ob er es via nationaler Notstand riskiert und dabei gerichtlich gestoppt wird.

Oder ob er den Plan Mauerbau komplett aufgibt und dabei verhindert als ein "Total Looser" da zu stehen.

Für den GröPaZ Trump eine kaum lösbare loose-loose Situation in die er sich ohne jede Not selbst hinein manövriert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 13.02.2019, 21:24
118. Nichts Neues

Zitat von g.eliot
Na ja, hätten sie bloß den gesamten Artikel sorgfältig durchgelesen: https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-russland-affaere-senat-1.4328036
ich habe mir mal die Mühe gemacht und ihre Beiträge in diesem Forum gelesen. Fazit: Außer Stereotypen ,wie: ich bin kein fan von Trump, aber.... kommt von Ihnen leider kein substanzieller Beitrag zu dem Thema. Und Ihre genannte Website der Süddeutschen bringt auch nicht mehr ErkenntnissGewinn - die führt nämlich ins Nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 13.02.2019, 21:37
119. @ Raisti, #72

Man mag zu Trump stehen wie man will , man muss jedoch objektiv zugeben das die Medien definitiv eher die negativen Seiten ( Mauerblamage, Obamacare nicht abgeschafft, etc.) beleuchten anstatt auch die positiven Aspekte ( die gibt es nämlich sogar) . Angefangen mit der Erhöhung der staatlichen Unterstützung von HBCU's, bis zum im Dezember 2018 unterschriebenem Dekret zur Unterstützung von Inner Cities im Wert 100 Mrd US Dollar werden solch positiven Nachrichten ( gerade für hauptsächlich afro-amerikanisch Communities positiv) gar nicht oder sehr spät, oder nicht wirklich prägnant veröffentlicht. Kann mich jedenfalls an keinen SPON Artikel darüber erinnern.


https://thehill.com/policy/finance/420968-trump-to-sign-executive-order-aimed-at-revitalizing-distressed-communities

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 13