Forum: Politik
Heather Nauert: Trumps Kandidatin zieht Bewerbung als Uno-Botschafterin zurück
AFP

"Die vergangenen Monate waren grausam für die Familie": Heather Nauert will doch nicht US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden. Die Demokraten hatte ihre Nominierung hart kritisiert.

Seite 1 von 2
thor.z1367 17.02.2019, 07:19
1. Ein kluger Rückzug

Es gibt doch noch Menschen, die sich bewußt für eine Position entscheiden bzw. nicht.Auch wenn sich die Dame nicht gerade durch übermäßige Intelligenz und Seriosität ausgezeichnet hat. Aber wer für Trump arbeitet kann moralisch nicht so einwandfrei sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raton_laveur 17.02.2019, 08:46
2. Kann kaum schlimmer kommen

Niki Haley als Botschafterin bei der UNO war ein Elefant im Porzellanladen, so wie das Trump im Präsidentenamt noch heute ist. Ihre wüsten Beschimpfungen und offenen Drohungen wie „wir schreiben Eure Namen auf“ sind in der Diplomatie wohl einzigartig. Sie benahm sich wie die Vertreterin eines schamlosen und aggressiven Regimes. Es kann kaum schlimmer kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 17.02.2019, 09:08
3. *räusper*

Zitat von thor.z1367
Es gibt doch noch Menschen, die sich bewußt für eine Position entscheiden bzw. nicht.Auch wenn sich die Dame nicht gerade durch übermäßige Intelligenz und Seriosität ausgezeichnet hat. Aber wer für Trump arbeitet kann moralisch nicht so einwandfrei sein.
Moin, Moin und einen schönen Sonntag Morgen!
Wenn man nur ein wenig zwischen den Zeilen ließt, dann wird man feststellen, daß Nauert den Rückzug wohl nicht ganz freiwillig aus Überlegungen bzgl. ihrer Reputation angetreten hat, sondern weil die entsprechenden Mitarbeiter des WH bei div. Backgroundchecks festgestellt haben, daß sie wohl eine Haushaltshilfe "schwarz" hat für sich arbeiten lassen.
Der Rückzug wurde ihr also aller Wahrscheinlichkeit nach nahegelegt, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsruher_kind 17.02.2019, 10:10
4. Zum Schmunzeln

Es ist schon interessant, dass ihr nicht die absolut mangelnde Qualifikation, Erfahrung und Kompetenz für den Posten als UN-Botschafterin zum Verhängnis wurde, sondern ein Kindermädchen ohne Arbeitsgenehmigung.

Ich kenne da übrigens jemanden, der gleich mehrere Mitarbeiter in seinem Ressort anstellen ließ, die dort eigentlich nicht arbeiten durften. Stringente Konsequenz von dieser Seite darf man aber natürlich nicht erwarten.

Man darf gespannt sein, wer nun der tolle nächste Kandidat auf der Liste sein dürfte, nachdem die Moderatorin des Frühstücksfernsehens schon nicht mehr zur Verfügung steht. Wie war das nochmal mit "only hire the best people"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 17.02.2019, 10:26
5.

Zitat von raton_laveur
Niki Haley als Botschafterin bei der UNO war ein Elefant im Porzellanladen, so wie das Trump im Präsidentenamt noch heute ist. Ihre wüsten Beschimpfungen und offenen Drohungen wie „wir schreiben Eure Namen auf“ sind in der Diplomatie wohl einzigartig. Sie benahm sich wie die Vertreterin eines schamlosen und aggressiven Regimes. Es kann kaum schlimmer kommen.
Das sehe ich aber anders. Die Amerikaner - speziell die Konservativen - haben der UN noch nie getraut. Denen gefällt es einfach nicht, dass ihnen irgendjemand vorschreiben könnte was sie zu tun haben. Gleichzeitig sehen sie die UN als Möglichkeit um Anderen vorzuschreiben was sie zu tun haben. Mit anderen Worten: eine UN die nach amerikanischen Vorstellungen funktioniert wäre zwangsläufig eine hochgradig asymetrische.
Die Phantasie eines UN-Austritts ist etwas das schon seit Jahrzehnten in den Köpfen vieler amerikanischer Politiker herumgeistert. Unter Trump könnte deren Stunde gekommen sein. Speziell wenn er die Wiederwahl schaffen sollte, muss man sich auf diese sehr reale Möglichkeit einstellen.

Eine USA die pöbelt, hetzt, abhört und noch schlimmeres wäre für die UN ein kleineres Problem als eine die einfach austritt und dem Rest der Welt den Finger zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 17.02.2019, 12:17
6. Sie haben recht,

Zitat von Atheist_Crusader
Das sehe ich aber anders. Die Amerikaner - speziell die Konservativen - haben der UN noch nie getraut. Denen gefällt es einfach nicht, dass ihnen irgendjemand vorschreiben könnte was sie zu tun haben. Gleichzeitig sehen sie die UN als Möglichkeit um Anderen vorzuschreiben was sie zu tun haben. Mit anderen Worten: eine UN die nach amerikanischen Vorstellungen funktioniert wäre zwangsläufig eine hochgradig asymetrische. Die Phantasie eines UN-Austritts ist etwas das schon seit Jahrzehnten in den Köpfen vieler amerikanischer Politiker herumgeistert. Unter Trump könnte deren Stunde gekommen sein. Speziell wenn er die Wiederwahl schaffen sollte, muss man sich auf diese sehr reale Möglichkeit einstellen. Eine USA die pöbelt, hetzt, abhört und noch schlimmeres wäre für die UN ein kleineres Problem als eine die einfach austritt und dem Rest der Welt den Finger zeigt.
das ist aber weiter zu spannen. Alle fünf Vetomächte im Sicherheitsrat nutzen diese Möglichkeit weidlich zu ihrem Vorteil bzw. zum Vorteil ihrer Klientel aus. Ich bin der Meinung, dass das Vetorecht schon längst hätte abgeschafft werden sollen. Allerdings würde das wahrscheinlich zum Austritt der betroffenen Staaten führen. Und das wäre wirklich das größere Übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner49 17.02.2019, 12:31
7. Kluge Entscheidung

Eine sehr kluge Entscheidung, denn man solte sich hüten, sich vor Trumps karren spannen zu lassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorstenu2000 17.02.2019, 13:54
8.

Heather Nauert hatte zuletzt bei Fox in der besagten Morgensendung das "weather girl" gegeben und durfte darüber hinaus in kurzen Einspielern kundtun, über was irgendwelche regionalen Fox-News-Stationen grade so berichteten. Sie war nicht mal Bestandteil des Haupt-Moderatoren-Teams.

Sie war mir persönlich nur deshalb aufgefallen, weil ich sie optisch attraktiv fand. Aber gestaunt habe ich dennoch, als ich irgendwann erfuhr, dass die Dame vom "glorified weather girl" ins US-Außenministerium wechselte., Das kann doch auch nur mit Vitamin B in hoher Dosierung und/oder sonstigen Gefälligkeiten vonstatten gegangen sein.....?

Andererseits wurde ein Steffen Seibert auch Regierungssprecher in unseren Landen. Vielleicht sollten wir uns (wie so oft) hier in Deutschland mit dem Fingerzeigen auf andere etwas zurücknehmen...... :-}

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xprt007 17.02.2019, 14:50
9. Nicht fair Seibert/ZDF mit Nauert/Fox zu vergleichen

Zitat von thorstenu2000
Heather Nauert hatte zuletzt bei Fox in der besagten Morgensendung das "weather girl" gegeben und durfte darüber hinaus in kurzen Einspielern kundtun, über was irgendwelche regionalen Fox-News-Stationen grade so berichteten. Sie war nicht mal Bestandteil des Haupt-Moderatoren-Teams. Sie war mir persönlich nur deshalb aufgefallen, weil ich sie optisch attraktiv fand. Aber gestaunt habe ich dennoch, als ich irgendwann erfuhr, dass die Dame vom "glorified weather girl" ins US-Außenministerium wechselte., Das kann doch auch nur mit Vitamin B in hoher Dosierung und/oder sonstigen Gefälligkeiten vonstatten gegangen sein.....? Andererseits wurde ein Steffen Seibert auch Regierungssprecher in unseren Landen. Vielleicht sollten wir uns (wie so oft) hier in Deutschland mit dem Fingerzeigen auf andere etwas zurücknehmen...... :-}
Ich denke es ist nicht fair Steffen Seibert bei ZDF mit der Dame vom zum Trump-Sender Verkommenen und ansonsten zum rechten Rand gehörenden Fox zu vergleichen.

Vielleicht hat es dort früher seriöse Journalisten gegeben. Heute gibt's die wenigsten "unabhängige Journalisten" wie Smith Shepard, die sich wagen Trump & seine Regierung zu kritisieren oder ein kritisches Interview zu führen.

ALLE anderen, ob Jeanine Pirro, Anne Coulter, Tucker Carlson, Sean Hannity [Studiumabbrecher, ... viel meinen er ist der heimliche & echte Chief of staff wegen seiner Nähe und unheimlichen Einflüss auf Trump], Lou Dobbs [President Trump praised Lou Dobbs in a tweet Friday night after the Fox Business Network host said that Trump's "may be the most accomplished presidency in modern American history."] oder die bei Fox & friends ... Steve Doocy, Brian Kilmeade u.a. sind entweder keine studierte Journalisten oder verhalten sich nicht mehr so.
Man muss nur einer der vielen Interviews von ihnen & Trump sehen ... So habe ich nie ein Interview im ARD oder ZDF gesehen, wo ein Politiker mit freundlicher Unterstützung soviel & immer wieder lügen kann ohne Wiederrede. Zurzeit scheint es Senderpolitik ausschliesslich Trump-Propaganda zu verbreiten.

Außerdem, wenn man etwas über das Ausland erfahren will in Nachrichten ist bei Fox falsch. Es gibt kaum seriöse Berichte dort.

ZDF ist ein seriöser und unabhängiger Sender, Fox seit Jahrzehnten nicht mehr, obwohl der früher nicht extrem rechts war. Seibert, denk' ich zumindest durch seine Arbeit viel mehr der Weltpolitik ausgesetzt war als die Dame und kannte sich 100 mal besser damit, würde ich zumindest wetten.

Allein weil man bei Fox war ist am Wichtigsten für Trump. Alles andere ist zweitrangig. Sie hatte keine Erfahrung mit Weltpolitik und ist nur seit ein paar Monaten in State Department.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2