Forum: Politik
Heftige Kämpfe um Donezk: Steinmeier lädt zu Ukraine-Gipfel nach Berlin
AP/dpa

Außenminister Steinmeier hat wegen der schweren Kämpfe um Donezk kurzfristig ein neues Außenministertreffen in Berlin einberufen. Er gibt die Hoffnung auf eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts nicht auf.

Seite 1 von 8
peterobjektiv 20.01.2015, 17:21
1. so läuft also

eine Entschärfung und Dialog auf Kiewer Art. Mobilisierung statt Entschärfung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 20.01.2015, 17:23
2. Fragt mal

Fragt mal Poroschenko was er von Abmachungen mit Steinmeiers hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johndoe4 20.01.2015, 17:23
3. Der wichtigste Mann fehlt

Solange die Amerikaner nicht an dieser Konferenz teilnehmen, ist das ganze Unterfangen sinnlos.

Die Entscheidung über Krieg und Frieden fällt in Washington und nicht in Kiew, Moskau oder Berlin.
Die Jungs haben sich ja nicht umsonst in der Ukraine engagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 20.01.2015, 17:23
4. was aber , wenn kiew überhaupt nicht

verhandeln will? poroschenko und co. haben die waffenruhe genutzt , um aufzurüsten und damit neue angriffe zu ermöglichen. die ukrainische armee greift offensichtlich auch zivilisten an.die zerschossenen wohnhäuser, das krankenhaus sind ja nicht von den bewohnern zerstört worden.die regierung in kiew meint eine chance auf einen militärischen sieg zu haben und damit kann steinmeier sich auf dem kopf stellen, die kämpfe gehen trotzdem weiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexander Teeee. 20.01.2015, 17:24
5. Aufgeben?

Der Mann wird fürstlich bezahlt, egal, ob ihm was gelingt oder nicht. Aufgeben ist in seinem Fall also die falsche Vokabel....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarMaria 20.01.2015, 17:27
6. Ich heiße Vladimir und führe Krieg in der Ukraine

Das trifft sich gut, dann können die Außenminister gleich mit inem anderen neurussischen Märchen aufräumen. Dass Russland mit dem Krieg in der Ukraine nichts zu tun hätte. Gestern berichtet die staatliche Webseite Sputniknews (ehemals RIA Novosti) unter der Überschrift Krim und Ostukraine: Russlands Militärreform im Stresstest, wie involviert die russiosche Armee in den Ukraine-Krieg ist.

Zitat:
"Am Ende wurde Russland aber trotzdem in den blutigen Bürgerkrieg in der Ostukraine hineingezogen – zunächst in Form von Waffenlieferungen und Ende August bzw. Anfang September vermutlich in Form einer militärischen Einmischung, was zur Zerschlagung der ukrainischen Truppen in Ilowaisk (Gebiet Donezk) geführt, die Besetzung von Donezk und Lugansk durch die ukrainischen Regierungstruppen verhindert sowie die Minsker Verhandlungen eingeleitet hat."

Aber klar doch, alles deutet darauf hin, dass auch dieses Eingeständnis noch geschönt ist, dass die Rolle Russlands marginalisiert wird, aber es ist immerhin ein Anfang. Denn Selbsterkenntnis ist doch die beste Form, um aus Krisensituationen
heraus zu kommen.

Nicht umsonst beginnen die Aussprachen der Anonymen Alkoholiker immer mit dem Satz: Ich heiße (Vorname) und bin Alkoholiker. Und so wäre es schön, wenn beim nächsten Treffen im Normandie-Format Putin seine Stellungnahme mit dem Satz beginnen würde: Ich heiße Vladimir und führe Krieg in der Ukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waltraudnetwall 20.01.2015, 17:27
7. Einen Ukrainegipfel in Berlin

Verständnislos ! Diese Kriegstreiber brauchen doch Deutschland nur als Gehilfen für ihr perfides Spiel. Täglich Horrormeldungen von Toten u.auch Kindern. Ihre kleinen Existenzen sind zerstört sie suchen in den Trümmern ihre letzten Habseligkeiten. Hört auf, Poroschenko und Mannen zu unterstützen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 20.01.2015, 17:30
8. Land oder Leben

Poroschenko hat sich gegen Selbstbestimmung der Ostukrainer und für ihr Land, somit aber auch gegen das Leben vieler seiner Landsleute entschieden, da wird Steinmeier kaum Erfolg haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artur_1 20.01.2015, 17:32
9. Nicht aufgeben

Kluge Auswahl der Instrumente. Nicht einfach wäre es, Druck auf die Krieger in Kiew auszuüben. Ein deutscher Außenminister hat diese Macht nicht. Steinmeier kann mit unschuldigen Friedensrufen nur ungeliebtes Aufsehen erregen, ungeachtet des Stirnrunzelns der amerikanischen Führungsmacht.

Das tut er nach Kräften. Und die Villa Borsig ist ein guter Ort dafür. Ruhig und abgeschieden für die Teilnehmer und nah genug, um aufmerksam wahrgenommen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8