Forum: Politik
Heftige Kämpfe um Donezk: Steinmeier lädt zu Ukraine-Gipfel nach Berlin
AP/dpa

Außenminister Steinmeier hat wegen der schweren Kämpfe um Donezk kurzfristig ein neues Außenministertreffen in Berlin einberufen. Er gibt die Hoffnung auf eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts nicht auf.

Seite 3 von 8
retterdernation 20.01.2015, 18:12
20. Erstmalig...

unterstützt eine Deutsche Regierung offen einen Bürgerkrieg. Was eine historische Leistung. Bis uns Grab wird das Steinmeier begleiten. Sein Auftritt auf den Maidan und all die politische und finanzielle Unterstützung der Kiewer Demokraten wird er nie wieder los. Ob man ruhig schlafen kann, wenn man tausende Tote mit auf dem Gewissen hat. Und es werden noch mehr, denn die Westukrainer wollen Blut sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 20.01.2015, 18:15
21. Der arme Steinmeier.

Was will er verhandeln? Die Ukraine kämpft um ihr Staatsgebiet. Die Russen lügen, fälschen und manipulieren, dass sich die Balken biegen. Das geht bis ganz oben: Denken Sie an Putins Grinsen als er nach Wochen des Leugnens zugab, dass die grünen Männchen auf der Krim seine Soldaten waren. Diese Lügen werden von bezahlten Schreibern verbreitet. Auch heute dominieren sie wieder die ersten Seiten der Kommentare. USA-Hasser, der linke und rechte Rand, Verschwörungstheoretiker und ein paar andere übernehmen diese Lügen ungeprüft, weil sie in ihr Weltbild passen. Wenn die Wahrheit dann mal unwiderlegbar ist, wird völlig außerhalb des Kontextes über TTIP, CIA, NSA etc. geschrieben, angebliches oder reales Verhalten der USA als Rechtfertigung für russisches Vorgehen herangezogen. Falls Sie des Russischen mächtig sind, tun Sie sich nur einen Tag russisches Staatsfernsehen an. Auch Russland hat erkannt, dass der Krieg um die Meinungshoheit fast so wichtig ist wie der reale Krieg. Ich habe Respekt vor den Foristen, die aus Überzeugung Positionen vertreten, egal ob pro oder kontra, aber allzu viele hier lassen sich vor den russischen Karren spannen. In den Kommentaren zu diesem und anderen Beiträgen werden reichlich russische Nebelkerzen gezündet. Vertuschen, verschleiern, täuschen in bester KGB-Tradition. Alles im Sinne Putins um von der Wahrheit abzulenken: Russischer Imperialismus. Russische Völkerrechts- und Vertragsbrüche. Russischer Angriffskrieg. Russische Söldner, Soldaten und Waffen. Putin hat, egal wie es in der Ukraine ausgeht, Russland wieder für ein paar Generationen in die Isolation katapultiert. Warum? Sein Großmachtstreben und Minderwertigkeitskomplex, seine kurzsichtige Wirtschaftspolitik und seine Angst, die Macht zu verlieren. Übertragen Sie die Situation der Ukraine auf Deutschland und fragen Sie sich wie Sie reagieren würden, wenn ein feindlicher Nachbar einen Teil des Landes annektiert hätte und seine Söldnerbanden und Soldaten ohne Hoheitsabzeichen weitere Teile des Landes übernehmen wollten. Vor ein paar Tagen am Flughafen von Donezk haben russischer Marineinfanteristen gekämpft. Quelle? Russisches Staatsfernsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolate 20.01.2015, 18:16
22.

Es ist ein bißchen wie im Zirkus: in den Pausen zwischen den Nummern wird das Publikum durch Clowns unterhalten. Im Ernst, es ist doch mehr als offensichtlich, dass Kiew einen Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung und auf eigenem Territorium für die derzeit lohnendste Tätigkeit hält. Genauso so klar ist, dass Russland die russischstämmige Bevölkerung in der Ostukraine nicht gänzlich der Regierung in Kiew ausliefern will und kann. und deshalb sind die Bemühungen, ohne ernsthafte Beteiligung der USA zu einem Waffenstillstand zu gelangen zum Scheitern verurteilt. Die USA wiederum werden ihren Kurs nicht ändern, so lange die EU Länder teils freiwillig, teils widerwillig mitmachen, und sich insbesondere an der Finanzierung beteiligen. Und das tun sie ja derzeit in großzügiger Weise. Das Gemetzel wird so lange weitergehen, bis die USA ihren Druck auf die EU beenden, und ernsthaft zu einer Verhandlungslösung kommen wollen. Das ist derzeit so wenig absehbar wie ein rascher Erfolg der Regierung in Kiew.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansatyr 20.01.2015, 18:18
23. sehr interessanter link; vielen Dank

Zitat von OskarMaria
Das trifft sich gut, dann können die Außenminister gleich mit inem anderen neurussischen Märchen aufräumen. Dass Russland mit dem Krieg in der Ukraine nichts zu tun hätte. Gestern berichtet die staatliche Webseite Sputniknews (ehemals RIA Novosti) unter der Überschrift Krim und Ostukraine: Russlands Militärreform im Stresstest, wie involviert die russiosche Armee in den Ukraine-Krieg ist. Zitat: "Am Ende wurde Russland aber trotzdem in den blutigen Bürgerkrieg in der Ostukraine hineingezogen – zunächst in Form von Waffenlieferungen und Ende August bzw. Anfang September vermutlich in Form einer militärischen Einmischung, was zur Zerschlagung der ukrainischen Truppen in Ilowaisk (Gebiet Donezk) geführt, die Besetzung von Donezk und Lugansk durch die ukrainischen Regierungstruppen verhindert sowie die Minsker Verhandlungen eingeleitet hat." Aber klar doch, alles deutet darauf hin, dass auch dieses Eingeständnis noch geschönt ist, dass die Rolle Russlands marginalisiert wird, aber es ist immerhin ein Anfang. Denn Selbsterkenntnis ist doch die beste Form, um aus Krisensituationen heraus zu kommen. Nicht umsonst beginnen die Aussprachen der Anonymen Alkoholiker immer mit dem Satz: Ich heiße (Vorname) und bin Alkoholiker. Und so wäre es schön, wenn beim nächsten Treffen im Normandie-Format Putin seine Stellungnahme mit dem Satz beginnen würde: Ich heiße Vladimir und führe Krieg in der Ukraine.
eine schöne Zusammenfassung der Entwicklung in der Ostukraine auch hier:
http://www.deutschlandfunk.de/ukraine-konflikt-wir-muessen-putin-als-kriegstreiber.694.de.html?dram:article_id=309211

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinky.s.brain 20.01.2015, 18:37
24. Hoffnung

Ich wünsche den Menschen der Ukraine, dass der politisch-diplomatische Weg aus der Misere gefunden wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Allerding... Die Freizeitpolitiker am heimisch-heimeligen PC, die uns hier und anderswo mit ihren Erkenntnissen beehren, wollen dies nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinky.s.brain 20.01.2015, 18:40
25. Wortwahl

Allein die Verballhornung der Namen, die albernen Wortkreationen, dubiose Links der Wahrheit zeigen, dass Freizeitpoltiker hiet im Forzm kein Interesse an einem Dialog haben. Friss meinen dir an den Bildschirm geworfenen Kommentar oder... Traurig. Ich drücke Herrn Steinmeier die Daumen, dass sein ubermüdliches Hanfeln zum Frieden führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 20.01.2015, 18:46
26. Füße still halten

Liebe Europäer haltet euere Füße still und lasst euch nicht in einen Krieg mit hineinziehen.
Es sollte vielmehr vermittelt werden und auf die ukrainische Regierung Druck ausgeübt werden, einmal mit ihren Äußerungen einzuhalten und nicht zu übertreiben.
Europa kann dabei nur verlieren, denn Russland wird sich nach anderen ausrichten und der europäische Bürger zahlt für diese Politik die Rechnung.
Die Falken der USA und EU haben sich selbst dabei schlechten Dienst erwiesen.
Wenn ich die Äußerungen der ukrainischen Politiker richtig entnehme, so stellen sie die Geschichte auf den Kopf und provozieren Russland noch weiter, was nur nach hinten ausgehen wird.
Auch wenn man Putin und seine Politik nicht mach, so sollte man trotzdem nicht alles hinschmeißen, was man in den letzten beiden Jahrzehnten aufgebaut hat.
Unsere Politik sollte auch mal ihre politische Richtung überdenken, die USA sind weit weg, sie haben nicht die Bezeihung zu Russland so nötig wie wir hier in Europa, bitte kommt zur Vernunft und zerstrört nicht alles was andere vor euch aufgebaut haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 20.01.2015, 18:48
27. die Ukraine kann diesen Krieg gegen Rußland nicht gewinnen

Die Ukraine kann diesen Krieg gegen den russischen übermächtigen Aggressor nicht gewinnen, aber sie kann die Kosten für Rußland beim "Einsammeln weiterer russischer Erde" in die Höhe treiben.

Rußland hat in den letzten Jahrhunderten sein Reich durch seine militärische expansive Außenpolitik zum mit Abstand größten Land der Erde ausgedehnt - und kann von dieser Politik leider bis heute nicht lassen, in Georgien, Transnistrien oder der Ukraine. Daher ist es wichtig, Rußland davon zu überzeugen, daß die Politik militärischer Expansion in diesem Jahrhundert nicht mehr zeitgemäß ist und nicht mehr zu Reichtum (wie die Eroberung Sibiriens vor wenigen Jahrhunderten), sondern zu Armut durch Kriegskosten, Zerstörung, Chaos und Isolation führt.

Das wichtigste Werkzeug dabei sind nicht militärische Waffen, sondern effektive Wirtschaftssanktionen, die so lange aufrecht erhalten werden müssen, bis auch Rußland versteht, daß sich Eroberungskriege im 21. Jahrhundert nicht mehr lohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saffrongurski 20.01.2015, 18:53
28. Die Souveränität der Ukraine...

Zitat von birdie
nicht aufgibt, ehrt ihn, weil er einen Gesprächsfaden nicht abreissen lässt. Doch müssen wir auch sehen, dass Herr Putin bisher seine wahnsinnige Zielsetzung auch nicht aufgegeben hat. Kurz: nur wenn wir weiterhin reden und konsequent steigernd sanktionieren, wird am Ende ein Ergebnis zu erzielen sein, das der Ukraine ihre volle Souveränität zurück gibt, damit sie die schwere Aufgabe der Verständigung und Einbindung der russisch sprechenden Ukrainer in eine gemeinsame friedliche Zukunft lösen kann.
aha, wie soll diese denn aussehen: Am Tropf der EU/USA hängend. Außerdem interessiert das die Oligarchen und Handlanger dort einen Scheiss, woher das Geld kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausmisten 20.01.2015, 18:53
29. Den Geldhahn

abdrehen und unser Steuergeld in D einsetzen,schon erledigt sich der Buergerkrieg in der Ukraine,die uns absolut nichts angeht,von selbst.Herrn Steinmeiers Hyperaktivitaet jedenfalls wird,wie gehabt,nichts weiterbringen und das von ihm mitzuverantwortende Zuendeln koennte fatal fuer die Weimarer Republik,Teil 2 enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8