Forum: Politik
Heikle Mission: Auswärtiges Amt rettet Waisenkinder von IS-Anhängerinnen aus Syrien
Maya Alleruzzo/ AP/ DPA

Die Bundesregierung hat nach SPIEGEL-Informationen erstmals die Ausreise von drei Kindern deutscher IS-Anhängerinnen aus einem Gefangenenlager in Syrien organisiert. Den Bruder eines kleinen Mädchens aber konnte man nicht finden.

Seite 1 von 4
friedrich.hipp 19.08.2019, 13:18
1. Herr Maaßen schon wieder,

diagnostiziert dank seiner weitreichenden psychologischen und psychiatrischen Ausbildung aus der Ferne tickende Zeitbomben. Der Kerl ist und bleibt letztklassig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caleño 19.08.2019, 13:21
2. Das Außenministerium sollte mal seinen Ansprüchen gerecht werden

Oftmals sind Botschaften und Konsulate für Deutsche im Ausland letzter wichtiger Anlaufpunkt - doch meist erkennt man dann, dass sich unsere Diplomaten wenig für ihre Landsleute in Not einsetzen .... ging mir 2x so, als ich als Entwicklungshelfer selbst in Probemchen geraten war. In diesem Fall, Kinder von Deutschen im Ausland beizustehen, sollte dies absoluten Vorrang haben - sie sind unmündig und besonders schutzbedürftig. Solche Fälle sollten eigentlich zentral erfasst und priorisiert werden.
Weil wir gerade dabei sind - wöchentliche Konsulats-Sprechstunden in Flüchtlingslagern zur Antragsstellung einer Ausreise nach Deutschland könnten sinnvoll sein - weniger Flüchtlinge auf See - bessere Prüfung für unsere Instanzen und geordnetere Flüchtlingsbewegungen - Per Flug aus Mitteln der Flüchtlinge gezahlt.
Also, Diplomaten weg von der Festtafel, ab ins Land ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 19.08.2019, 13:23
3. Aus humanitären Gründen ist das

sicher ein vernünftiges Handeln gewesen.

„Minutiös und klandestin“ .... na ja.

Herrn Maaßen als Quelle wichtiger Lagebeurteilungen in Bezug auf Menschen mit Migrationshintergrund würde ich mir in einem seriösen Bericht nicht wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach ja 1.0 19.08.2019, 13:28
4. klandestin

wieder was gelernt - „geheim „
hätte es auch getan
ceterum censeo: gut reflektierter Beitrag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suferone 19.08.2019, 13:48
5. Tickende Zeitbomben!

Da hat der Hr. Maaßen garnicht mal so unrecht! Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Dies gilt aber meiner Meinung nach nicht nur für Erwachsene und Jugendliche! Auch ein 12 Jähriges Kind welches unter solchen Bedingungen Aufgewachsen ist wird wohl Probleme haben! Öffentliche Hinrichtungen mit Verbrennen und Enthaupten oder Steinigen bei denen diese Kinder zusehen durften oder gar mussten werden wohl in ihr Gedächtnis eingebrannt sein. Da braucht es nicht erst 16 jahre sein. Diese Dinge bleiben auch einem 8 Jährigen in Erinnerung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 19.08.2019, 13:48
6. Herr Maaßen ist selbst eine "tickende Zeitbombe".

Statt angesichts der eigenen Inkompetenz den Mund zu halten und den wirklichen Experten die Entscheidung zu überlassen, äußert sich dieser unsägliche Mann auch zu diesem sensiblen Thema. Fazit: Maaßen = anma(a)ßend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 19.08.2019, 13:48
7.

Zitat von sven2016
sicher ein vernünftiges Handeln gewesen. „Minutiös und klandestin“ .... na ja. Herrn Maaßen als Quelle wichtiger Lagebeurteilungen in Bezug auf Menschen mit Migrationshintergrund würde ich mir in einem seriösen Bericht nicht wünschen.
wieso Menschen mit Migrationshintergrund? Es ging um Jugendliche in den Lagern. Migrationshintergründig sind die nur, wenn sie einen Migationshintergrund haben (Ist bei IS-Anhängern nicht automatisch so) und sich in Deutschland befinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreilichgbrl 19.08.2019, 14:12
8. Ach ja?

Ein Siebenjähriger, der wie oben beschrieben sozialisiert wurde, kann sehr wohl eine tickende Zeitbombe sein...ganz zu schweigen von älteren Jugendlichen. Sich ein wenig in Entwicklungspsycholoioe umzutun, kann wahrlich nicht schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 19.08.2019, 14:16
9. Resettlement

Zitat von Caleño
Weil wir gerade dabei sind - wöchentliche Konsulats-Sprechstunden in Flüchtlingslagern zur Antragsstellung einer Ausreise nach Deutschland könnten sinnvoll sein - weniger Flüchtlinge auf See - bessere Prüfung für unsere Instanzen und geordnetere Flüchtlingsbewegungen - Per Flug aus Mitteln der Flüchtlinge gezahlt.
Besonders hilfsbedürftige Flüchtlinge könnten so gerettet werden, vorausgesetzt sie müssen ihren Flug nicht bezahlen, was bei Mittellosigkeit nämlich etwas schwierig sein dürfte. Resettlement ist das Zauberwort

Bezeichnenderweise gibt es aber keine Resettlement-Programme für "gewöhnliche" Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention. Die müssen erst illegal einreisen, um im Einreiseland einen Asylantrag (in Deutschland einen Antrag auf subsidiären Schutz) stellen zu können.

Apropos Diplomaten in Libyen: Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Tripolis ist geschlossen. Sie befindet sich in Tunis.
Dreimal dürfen Sie raten, warum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4