Forum: Politik
Heikle Vorwürfe: Woher stammt das Trump-Dossier?
AP

Ein Ex-Agent des britischen MI6 soll das umstrittene Trump-Dossier aufgesetzt haben. Der Mann gilt als Russland-Kenner - und vertrauenswürdig. Um die Herkunft des Papiers kursiert aber noch eine ganz andere Theorie.

Seite 1 von 13
hugahuga 12.01.2017, 18:25
1.

Never ending story - oder was könnte man noch so schreiben, ohne den Wahrheitsgehalt beweisen zu müssen. Mein Vorschlag: Lassen wir Trump beginnen, um d a n a c h seine Politik zu bewerten. Wenn ich Vermutungen oder Folklore sehen oder hören möchte, sollte ich doch bei SPON nicht richtig sein, oder?

Beitrag melden
tempus fugit 12.01.2017, 18:28
2. Eigentlich ist dieser - und andere Vorgänge... -

...die Kapitulation vor der spätwestlichen Dekadenz! Aber andersrum,
als es der ehemalige Aussenminister formulierte!

Wenn Wahrheit und Lüge nicht mehr unterscheidbar sind, wer hat den Zugang zum Reset-Knopf?

Erinnert an das AT - an ein zeitgenössisches Sodom und Gomorrha...

Wird wohl richtig lustig werden - "demnächst in diesem Theater!"

Beitrag melden
gunpot 12.01.2017, 18:34
3. es bleibt nur zu hoffen,

dass sich Trump von seinem eigentlichen Ziel nicht ablenken lässt, nämlich zu besseren Beziehungen mit Russland zu gelangen. Dies dient der Entspannung und reduziert das Wettrüsten. Die EU ist hingegen gut beraten, endlich anzuerkennen, dass die Krim zu Russland gehört; denn dort wurde die Bevölkerung nie befragt als die Halbinsel 1954 durch Politikbürobeschluss unter dem Ukrainer Nikita Chruschtschow einfach so der Ukraine zugeschlagen wurde, obwohl die Krim bis heute mehrheitlich von Russen bewohnt ist. Noch irgendwelche Fragen?

Beitrag melden
Meta 12.01.2017, 18:34
4.

Zitat von hugahuga
Wenn ich Vermutungen oder Folklore sehen oder hören möchte, sollte ich doch bei SPON nicht richtig sein, oder?
Doch ... da bist du hier genau richtig.

Beitrag melden
mistergarak 12.01.2017, 18:36
5. Traurig aber wahr.....

Zitat von hugahuga
Never ending story - oder was könnte man noch so schreiben, ohne den Wahrheitsgehalt beweisen zu müssen. Mein Vorschlag: Lassen wir Trump beginnen, um d a n a c h seine Politik zu bewerten. Wenn ich Vermutungen oder Folklore sehen oder hören möchte, sollte ich doch bei SPON nicht richtig sein, oder?
......hier und anderswo wird endlos über die nicht verifizierbare "Story" berichtet und diskutiert. Verleumdung at its best!

Warum kann ich mich nur nicht an einen ähnlich hohen Aufwand seitens der Presse erinnern als Angela Merkel von der NSA abgehört wurde?

Wurde da auch tagelang diskutiert ob Angela Merkel durch die NSA/ USA erpressbar wäre? Nicht das ich wüsste Und das obwohl da die Fakten des Abhörens ja Fakt waren im Gegensatz zur Trump "Story"!

Beitrag melden
Celestine 12.01.2017, 18:56
6.

Zitat von mistergarak
......hier und anderswo wird endlos über die nicht verifizierbare "Story" berichtet und diskutiert. Verleumdung at its best!
Hat jemand behauptet, dass die Behauptungen wahr seien? Erst das wäre Verleumdung. Die Verbreitung des nicht verifizierten Dokumentes ist unschön und kein seriöser Journalismus, aber Verleumdung ist das erst, wenn behauptet wird, dass die Vorwürfe stimmen. Das hat mE bisher niemand getan.

Na ja, als die bösartige und als Fakenewss entpuppte Pizzagate-VT verbreitet wurde, haben die Trump Fans das nicht so eng gesehen. War da auch die Rede von Verleumdung?

Beitrag melden
vaikl 12.01.2017, 18:59
7. Es wäre doch...

...zumindest zum Schmunzeln, wenn sich all die Breitbarts, Aluhüte und selbstgefälligen Despoten in ihrem eigenen gigantischen Lügen- und Gegenlügennetzwerk dermaßen selbst verstricken und verhaspeln, dass sie noch nicht einmal "professionelle Hilfe" mehr retten kann;-) Die Prävalenz von Bildung, Intelligenz und Erfahrung scheidet dann Spreu von Weizen.

Beitrag melden
jogola 12.01.2017, 19:02
8. Es sollte mich wundern,

wenn die Russen nicht Material über jeden namhaften Politiker innnerhalb und außerhalb Russlands sammeln würden. So machen es sicher auch die Amis, die Briten und Franzosen. Alle namhaften Geheimdienste eben.

Es gibt also mit Sicherheit ein Dossier über Donald Trump.

Aber alle Vermutungen darüber, was drin ist, sind verkehrt:
Die Russen haben Donald Trumps Steuererklärung !

Und was ist eigentlich der Singular von FakeNews ?

Beitrag melden
mistergarak 12.01.2017, 19:05
9. So etwas nennt Innuendo/indirekte Verleumdung

Zitat von Celestine
Hat jemand behauptet, dass die Behauptungen wahr seien? Erst das wäre Verleumdung. Die Verbreitung des nicht verifizierten Dokumentes ist unschön und kein seriöser Journalismus, aber Verleumdung ist das erst, wenn behauptet wird, dass die Vorwürfe stimmen. Das hat mE bisher niemand getan. Na ja, als die bösartige und als Fakenewss entpuppte Pizzagate-VT verbreitet wurde, haben die Trump Fans das nicht so eng gesehen. War da auch die Rede von Verleumdung?
Politiker XY in Nähe von Schwulenbar gesehen, hat er etwas zu verbergen? (in Wahrheit ist er 500 m entfernt auf dem Weg zum Parlament vorbeigefahren)

Schauspieler XY sieht müde/erschöpft aus, hat er Krebs?

Solche Artikel erwartet man in der Yellow Press aber nicht in angeblich seriösen Nachrichtenmagazinen und glauben sie mir die Glaubwürdigkeit der Presse wird durch diese Art des Jounalismus nicht besser!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!