Forum: Politik
Heikler Praktikumsplatz: Tochter von Putins Sprecher arbeitet im EU-Parlament
AP/ Kommersant

Eine Praktikantin im EU-Parlament sorgt für Aufregung: Die Tochter von Putins Sprecher sammelt bei einem französischen Rechtsradikalen Erfahrung. Hat Elisaweta Peskowa Zugang zu brisanten Informationen?

Seite 1 von 7
claus7447 26.02.2019, 19:26
1. Le Pens Zugang

Zu Putin. Man braucht wenigstens nicht mehr nachdenken woher die Nationalisten ihre Kohle her bekommen. Was mich ärgert, der europäische Steuerzahler muss auch noch für das Praktikanten Gehalt aufkommen. Warum ist da eigentlich nicht Gauland drauf gekommen.... ok die Drähte sind nicht ganz so gut mit der minderheitspartei.

Beitrag melden
emd 26.02.2019, 19:28
2. Arbeitserlaubnis??

Interessant wäre mal, zu erfahren, wie die junge Frau, die aus einem Nicht-EU Land kommt, so einfach eine Arbeitserlaubnis in der EU bekommt. Und wenn es nur ein Praktikum ist. Andere Menschen aus Nicht-EU Ländern haben erhebliche Probleme damit.

Beitrag melden
swandue 26.02.2019, 19:42
3.

Das Problem ist ja wohl, dass einer wie Chauprade Abgeordneter des Parlaments ist. Der kann ja selbst alles nach Moskau tragen und niemand kann ihn daran hindern.

Wieder mal ein Beleg dafür, dass Putin ein Problem mit Rechtsextremisten nur dann hat, wenn diese in der Ukraine aktiv sind. Die sind böse. Ansonsten werden solche Leute nach Kräften unterstützt, weil sie dazu beitragen können, die Verhältnisse in ihrem Land zu destabilisieren.

Beitrag melden
rant.biden 26.02.2019, 19:44
4. Scherz?

Mmh, jetzt erzählen uns die Putinisten ja den ganzen Tag, sie würden ihre Kriege gegen Faschisten und Nazis führen, in der "faschistischen" Ukraine z.B. Und jetzt sitzt das braungebrannte Kind mit dem Segen des Kreml bei den Rechtsextremisten?

Meine Verwunderung ist natürlich bloß ein Scherz.

Beitrag melden
sven2016 26.02.2019, 19:57
5. Die Dame lenkt nur von den eigentlichen

Informationsquellen der Russen in den EU-Behörden ab.

Ist aber schon interessant, dass Praktikanten beliebiger Herkunft dort tätig werden können.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 26.02.2019, 20:03
6. Zugang zu was?

Ob das Mädchen zu irgend etwas Zugang hat, ist doch völlig egal und zwar deswegen, weil ihr Chef doch im Zweifel selber alles nach Moskau oder zu Trump schickt.

Beitrag melden
flying_elephant 26.02.2019, 20:19
7. Nur ein Praktikum

@emd Bessere Kontakte. Einerseits, denke ich, wirkt das alles schlimmer als es ist, andererseits hat Sie ja schon recht enge Kontakte zum Kreml. Aber letztlich ist es doch nur ein Praktikum und wir befinden uns nicht im Krieg mit Russland. Solange Sie nichts zu entsprechenden nicht-öffentlichen EU-Positionen mitbekommt (ich schätze nicht dass es allzu viele gibt) ist es doch nur ein Praktikum. Hier wäre sicherlich eine kurze Info hilfreich was die EU in diesen Gremien beschließt.

Beitrag melden
traumglauben 26.02.2019, 20:20
8. Trojanisches Pferd

Tja, die Verantwortlichen scheinen noch nie was vom Trojanischen Pferd gehört. Nur wie kam jetzt diese Trojanerin überhaupt ins Parlament? Ich wüsste nicht, dass Russland Groß-Britannien ersetzt. Spass beiseite. Das ist mehr als bedenklich

Beitrag melden
zeisig 26.02.2019, 20:23
9. Zu viel der Ehre.

Die junge Dame darf sich geschmeichelt fühlen, so viel der Ehre und Aufmerksamkeit ihr hier zu Teil wird. Im Ernst, diese Dame als Spionin? Aber wenn es um Putin geht, dann gedeihen Verschwörungstheorien besonders gut.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!