Forum: Politik
Heiko Maas besucht Iran mitten in der Krise: Mission Besonnenheit
Odd Andersen / AFP

Außenminister Heiko Maas ist auf dem Weg nach Teheran - und will dort deeskalieren. Im Zentrum der Gespräche steht das Atomabkommen. Es ist nicht das einzige Reizthema.

Seite 3 von 6
stardiver 10.06.2019, 07:12
20. BOLTON will KRIEG

"''''''''''''''''''''Diesen Monat wird es aber noch ein weiteres - möglicherweise entscheidendes - trilaterales Treffen geben: Eine Konferenz der Nationalen Sicherheitsberater der USA, Russlands und Israels in Jerusalem. Es ist das erste Mal, dass die Vertreter dieser drei Länder in dieser Form über Iran debattieren werden......."

und jetzt ist BOLTON am Zug, seine Wuensche KRIEG gegen IRAN einzuleiten..

Beitrag melden
habel 10.06.2019, 07:34
21. Mission unmöglich.

Maass hat gar nicht das Format, DORT etwas zu bewegen.

Das muß jemand mit FORMAT ´ran.

Ich denke da an unsere Bundeskanzlerin.

SPON schreibt ja, das sie
- trotz erhöhter Sicherheitskräfte, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und sich "rar" machen, wenn´s um Stimmen geht -
IMMER NOCH SEHR BELIEBT ist in der Bevölkerung.
(Laut SPON Civey - Umfragen, (werden denn zitiert)...und die sind ganz seriös, so zu lesen bei denen im Kleingedruckten)

Beitrag melden
juba39 10.06.2019, 07:42
22. Welches Ultimatum?

Warum müsssen die Medien wieder in vorauseilendem Gehorsam den Politikersprech übernehmen? Iran hat kein "Ultimatum" gestellt, sondern, wie es sich für zivilisierte Vertragspartner gehört, dem anderen Vertragspartner eine FRIST zu Erfüllung der vertraglich zugesicherten Leistungen gesetzt. Partner A hat geliefert, Parter B kann, oder will nicht. Auch die Formulierrung, der "Iran ächzt unter den Folgen der US-Strafmaßnahmen, die das Land vom Welthandel weitgehend ausgeschlossen haben..." ist falsch. Dem Iran würde es blendend gehen, würden die anderen Vertragspartner, ohne die USA, sich nur an ihre Verpflichtungen halten. Das die eigentliche Crux. Wenn sich fast die gesamte Welt in Vasallentreue, oder nur aus Angst um ihre eigenen Wirtschaften, dem Diktat eines einzigen Landes unterwerfen, was soll da noch an souveränen Entscheidungen herauskommen. Und, weil das seltsamerweise nirgends erwähnt wird, der Iran hat sogar nach den Artikeln des Vertrages das RECHT, beei Nichterfüllung der Vereinbahrungen durch die andere Seite, ohne weitere Gründe diesen Vertrag aufzukündigen. Warum, werte Redaktion, nicht Klartext undd "SCHREIBEN, WAS IST"!

Beitrag melden
hwmueller 10.06.2019, 07:44
23. Sie nennen es Besonnenheit.

Ich nenne es Unterwerfung.
Ist denn der Iran plötzlich zum einen Staat geworden, voller Demokratie, Menschenwürde, Meinungsfreiheit und all den schönen Dinge der Aufklärung bis hin zur totalen Friedliebigkeit?
Man könnte vor Stolz platzen, dass unsere Werte endlich auch dort angekommen sind.
Ja, Dr. Maas hat mit Strahlkraft die Muhlas zu Pazifisten gemacht. Danke, Danke, Danke...

Beitrag melden
Schmitz70 10.06.2019, 07:46
24. Auschwitz

Was hat Auschwitz mit Israel zu tun? Wenn Heiko Maas deshalb in die Politik gegangen ist, dann macht er hier eklatante Fehler. Der erste Fehler ist, Israel als den Vertreter aller Juden zu sehen. Eine Wiedergutmachung und finanzielle Entschädigung muss nicht an Israel sondern die einzelnen jüdischen Opfern und deren Familien gehen. Bei denen ist nie was angekommen. Zweiter Fehler ist, Israel bei der Unterdrückung und Vertreibung von 8 Millionen Palästinensern in Form von Milliarden an Euros und Waffen zu unterstützen. Dritter Fehler ist, den Iran in irgendeiner Form mit Auschwitz in Verbindung zu bringen. Auschwitz das waren WIR.

Beitrag melden
eigener 10.06.2019, 07:47
25. „Mission Besonnenheit“ ...

und zwischen den weiteren Zeilen eine Ankündigung des neuen SPIEGELs ... mit Kevin Kühnert auf dem Titel ... ein Schelm, dem Böses dabei einfällt ;)

Beitrag melden
senso-neu 10.06.2019, 08:12
26. Warum?

Kann mir mal jemand erklären, warum einige Staaten Atomwaffen haben dürfen und andere nicht? Wer bestimmt das? Hat nicht jedes Land das Recht auf Selbstverteidigung? Den einen gesteht man zu, dies mit Atomwaffen tun zu können und den anderen sagt man: "Nö, Ihr nicht. Ihr dürft nur Holzknüppel haben."

Beitrag melden
frank-one-up 10.06.2019, 08:32
27. Was ist ein Deal

Warum schreibt der Autor immer nur Deal, nennt Buchstaben? Weil es keinen Vertrag gibt, nur ein Abkommen.
Ein Vertrag (treaty) muss ratifiziert werden. Also ein deal ist etwas mehr als blabla. Warum denn daran festhalten?
Nein, den Mullahs knallhart sagen - wie Trump - was Sache ist und neu verhandeln - einen VERTRAG aushandeln, den die Parlamente der teilnehmenden Staaten ratifizieren können.
Ansonsten halt wirtschaftlichen Druck ausüben, selbst Saudiarabien und andere Länder in Nahost sind gegen den Iran. Warum wohl?
Das ewige diplomatische Gesäusel und Gefasel muss ein Ende haben. Übrigens die Sonderwirtschaftszone in Dubai gleich mit schließen, da wird noch viel in den Iran "gehandelt" und cash bezahlt......
Keine Software, kein Google, kein Internet, kein Stahl. Dann dauert es nicht lange und der wirtschaftliche Kollaps folgt. Die sind noch nicht einmal in der läge trotz großer Erdölvorkommen genügen Benzin für die eigene Bevölkerung herzustellen. Haben wohl nur eine Raffinerie im Lande...... aber Raketen bauen
Und die deutsche Regierung will den "Atomdeal" retten. Was für eine Groteske

Beitrag melden
joern-scheffler 10.06.2019, 08:40
28. Der allgemeine Tenor...

..über den Iran lautet: Von dort droht Gefahr!
Ich rate mal dazu, ein wenig in der Klamottenkiste zu wühlen, um dann zur Erkenntnis zu gelangen, daß der Iran ganz einfach seinen Weg gehen möchte. Und das, ohne sich von außerhalb großartig Vorschriften machen zu lassen.
Wenn der Iran so akzeptiert würde, hätte man einen, in aller Hinsicht, zuverlässigen Partner gewonnen.

Beitrag melden
pepe83 10.06.2019, 08:49
29. Was hat Maas denn im Gepäck?

Was kann Maas dem Iran anbieten, damit dieser das Abkommen weiter einhält? Er konnte bisher weder die Eskalation seiner amerikanischen Freunde verhindern noch konnte er die deutschen Unternehmen daran hindern, dass diese sich dem amerikanischen Sanktionsdiktat unterwerfen. Sämtliche Vorteile, die das Abkommen dem Iran bot, wurden einseitig zurückgenommen. Da hilft es auch nichts, wenn Herr Maas zum Zuhören nach Teheran reist.

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!