Forum: Politik
Heimgekehrte Geiseln: Gauweiler kritisiert freigelassene Bundeswehrsoldaten
DPA

Die Geiseln sind frei, nun beginnt die politische Aufarbeitung. Im SPIEGEL kritisiert der CSU-Politiker Gauweiler den Einsatz der Bundeswehrsoldaten in der Ukraine. Verteidigungsministerin von der Leyen sagt hingegen, sie würde wieder OSZE-Beobachter in das Krisenland schicken.

Seite 50 von 90
klaus47112 04.05.2014, 12:02
490. definitiv nicht!

Zitat von angela_nrw
Gehören die Soldaten der OSZE an ?? Darüber geht Frau von Leyen immer weg.Wer kann mir dazu etwas sagen ???
es war eine "Bilaterale Aktion" auf Einladung der Ukraine!

Solche Aktionen sind nach dem vielzitierten Dokument 211 zulässig! (Sofern eine rechtmäßige Regierung dazu einlädt, aber das nur nebenbei)

Diese Zulässigkeit lt. OSZE Statut wird dazu benutzt eine Zugehörigkeit zur OSZE Organisation zu insinuieren! Das gibt dem ganzen dann einen "Friedenstouch" ein Schelm wer böses dabei denkt!

Beitrag melden
sponwatch 04.05.2014, 12:02
491. Gauweilers Meinung

Kommt bei mir wie gesunder Menschenverstand an, auch wenn andere seiner Meinungen oft an der Realität vorbei gehen.

Beitrag melden
HerrZlich 04.05.2014, 12:02
492. Unglaubwürdig

Zitat von goldring
Das hat Burkhalter erst gesagt, dass diese Leute angeblich von der OSZE seien, 2 Stunden nach dem Steimeier bei ihm in der Schweiz war. Dann erst kam das offizielle Statement. In all den Tagen davor hat Burkhalter kein Wort über angebliche "Militärbeobachter der OSZE" in der Ukraine" verloren. Nicht ein Wort. Eine schöne gemeinsame Inszenierung zwischen der Schweiz und Deutschland.

Beitrag melden
goldring 04.05.2014, 12:02
493. Die OSZE ist erleichtert über die Freilassung der OSZE-Beobachter,

Zitat von schwarzes_lamm
Die haben spioniert. Punkt. Ein zweites mal werden die Russen mit Sicherheit nicht so zimperlich sein.
nachzulesen auf der homepage der OSZE:
http://www.osce.org/node/118266

Beitrag melden
hdwinkel 04.05.2014, 12:02
494. Osze

Zitat von Nr43587
...Die Militärexperten wurden im Rahmen von OSZE-Standard-Prozessen nach dem Wiener Dokument von der Ukraine bei den übrigen OSZE-Ländern angefordert. Kein OSZE-Land, Russland nicht, Deutschland nicht, hat Bedenken geäußert. Alles, was die Verteidigungsministerin sagt, ist, dass man auch in Zukunft entsprechend dieser OSZE-Standard-Prozesse handeln wird.
Herr Gauweiler stellt erst einmal Fragen, die er als MdB beantwortet haben möchte, und das ist sein guter Recht.
Zu diesen Fragen gehört selbstverständlich, was dort eigentlich das Ziel dieser Mission gewesen sein soll, und ob dieses Ziel auch tatsächlich verfolgt wurde und nicht etwa irgendetwas ganz anderes.
Und so ganz nebenbei interessiert es auch mich, wenn eine Mission, die der Transparenz dienen soll, sich an der Seite einer Bürgerkriegspartei in eine Bürgerkriegssituation begibt - was tut die da wirklich?
Mir reichen die Infos, die über unsere Medien verbreitet werden nicht aus.

Beitrag melden
fukos 04.05.2014, 12:03
495. ...

Ach ach von der Leyen was sucht diese Frau eigentlich im verteigungsministerium weg mit ihr und Merkel und dem ganzen Gesocks langsam müssen die aufwachen das wir uns das nicht mehr gefallen lassen genauso das in den Medien nichts von den Demos gezeigt wir in Berlin USW

Beitrag melden
GHOST09 04.05.2014, 12:03
496. der gauweiler, peter

...hätte nicht geglaubt, daß der mich mal zum Schreiben animiert. Klar müssen wir hinterfragen was eigentlich hinter dem (OSZE stimmt ja wohl nicht ganz!) Einsatz der deutschen Offiziere steckt, denn nach diesen medialen und außenpolitischen "Stürmen" und dem aufwendigen Rücktransport bleiben viele Fragen offen. Schon 1995 sah ich auf einem gut getarnten, weit abgelegen Feldflugplatz auf der kroatischen Insel Losinj eine Bundeswehrmaschine. Was hatte die soweit ab von der Hauptstadt dort zu suchen? Die Balkanpolitik Deutschlands erklärte mir dann alles weitere-auch die viel zu frühe Anerkennung Kroatiens durch D war kriegsförderlich. Alte Liebe rostet halt nicht -> so auch mit den Nationalisten in der Ukraine. Seit 1941 steht D mit seinen Geheimdienst "Fremde Heere Ost" in unsäglichen Bunde mit den ukrainischen Nationalisten und danach, als D in Trümmern lag und der Aufschwung West begann wurden die Chefs und ihre Handlanger von einst die Günder des BND. Alte Beziehungen zu Banditen, Handlangern und Schlächtern der einstigen Ostgebiete halfen da bestens im Kalten Krieg gegen den Ostblock! Alles wiederholt sich. Jetzt werden deutsche Militärs, die in merkwürdigen Missionen unterwegs waren gefeiert - ich sags mal so: Augen auf bei der Berufswahl! Ich hätte niemanden dorthin geschickt, ich hätte nie diese zusammengewürfelte Unfähigkeitsregierung von Kiew gefeiert. Hier gehts um Interessen und nicht um Menschen und Geschichte. Polen und das Baltikum müssen wachsam sein und brauchen Rückhalt. Polen wird auch nicht vergessen haben, daß ukrainische Nationalisten bereitwillig die Drecksarbeit der SS ausführten und gerade unter Polen und Juden mörderisch und bestialisch wüteten. Heute wollen die Nachkommen unter dem Namen Swoboda wieder nach obe drängen.
Wir (also unsere BNDler, Außenministerium und Bundesregierung) mischen heimlich mit und wundern uns dann, wenn der beleidigte russische Bär brüllt. Der wiederum hat diese Lähmung in Kiew gekonnt ausgenutzt und sich die einstige Urlaubsinsel in Lichtgeschwindigkeit zurückgeholt - Völkerrecht hin oder her. Wer redet heute noch über die Krimannexion? Europa dagegen bemühte sich mit Mopsgeschwindigkeit um Diplomatie, Monate zu spät und ohne Hirn. Wir, die Bürger müssen aufpassen und uns schon gar nicht dem "medialen Gekreische und Stellungbeziehen" Glauben schenken - auch dem öffentlich-rechtlichen nicht! Leider haben wir nur zu bezahlen uuuund desinformiert die Klappe halten!

Beitrag melden
Nr43587 04.05.2014, 12:03
497. ...

Zitat von Finulin
Das ganze erinnert mich an kommunistische Zeiten. Da ist auch die öffentlichkeit belogen worden. Und Abweichler von der Einheitspartei sind öffentlich gebranntmarkt worden. Oder war das zu faschistischen Zeiten so? Wie auch immer, adios Demokratie...
Nur weil Ihnen die Wahrheit nicht passt, nämlich dass es eine OSZE-Mission war und ist, gegen die auch Russland als OSZE-Mitglied keine Bedenken geäußert hat, heißt das nicht, dass Sie belogen werden.

http://www.osce.org/home/116940?download=true

Beitrag melden
btc76 04.05.2014, 12:04
498. keine OSZE Beobachter

Zitat von goldring
die OSZE ist über die Freilassung der OSZE-Beobachter erleichtert:
das steht da aber nirgendwo im Text, da steht etwas von Militärinspektoren,aber nichts von OSZE Leuten.

Beitrag melden
Eisehard Altsoldat 04.05.2014, 12:04
499. Gauweiler.

Danke Hr.Gauweiler.Er ist einer von winiger Politiker,die sich noch trauen der Regierung Fragen stellen und die Warheit sagen.
Und zu dem Deutschem Oberst (angeblich OSZE Beobachter) ,es freud mich das er frei ist Ader Gott bewahre die ,die unter seinem Kommando stehen müssen.

Beitrag melden
Seite 50 von 90
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!