Forum: Politik
Heimgekehrte Geiseln: Gauweiler kritisiert freigelassene Bundeswehrsoldaten
DPA

Die Geiseln sind frei, nun beginnt die politische Aufarbeitung. Im SPIEGEL kritisiert der CSU-Politiker Gauweiler den Einsatz der Bundeswehrsoldaten in der Ukraine. Verteidigungsministerin von der Leyen sagt hingegen, sie würde wieder OSZE-Beobachter in das Krisenland schicken.

Seite 65 von 90
anonymous+ 04.05.2014, 13:14
640. sehr gut Frau Verteitigungsministerim

das wird sicherlich zu einer Deeskalation beitragen, wenn man weitere Soldaten in ZIVIL in das Krisengebiet ohne jeglich öffentliche Ankündigung! ein Soldat in zivil in einer nicht angekündigten Operation ist immer ein SPION. Daher können wir alle nur froh sein, dass hier nichts schlimmeres passiert ist.

Beitrag melden
kpb 04.05.2014, 13:14
641. Rücktritt

von der Leyen hat rechtswidrig an Parlament und Regierungv vorbei gehandelt und muss s o f o r t zurücktreten!

Beitrag melden
privat78 04.05.2014, 13:16
642. Unbedingt Neuwahlen sonst ist Europa ruiniert

In Zeiten wie diesen, wo nur eine kleine Partei die Oppositionsrolle übernimmt, sind demokratische Uhrgesteine wie Herr Gauweiler wichtig. Die SPD ist für mich der Hauptschuldige, weil sie diesen unmöglichen, ja gefährlichen Zustand für unser Land, nicht verhindert hat. Sie reden davon das sie aus Verantwortung nicht mit den Linken zusammenarbeiten wollen. Das Gegenteil ist der Fall. Sie sind unverantwortlich, zu Feige eigene Verantwortung zu übernehmen, und nur ihre eigene Gier nach Posten hat sie dazu getrieben. Nun haben wir diese Situation. Wenn sie dann auch noch das Freihandelsabkommen mit den USA unterschreiben, haben sie endlich Europa komplett ruiniert.

Beitrag melden
Nr43587 04.05.2014, 13:16
643. ...

Zitat von Flughafenbaustelle
Ich bin selbst Soldat und habe einen Lehrgang absolviert, der sich mit Geiselhaft und dem Verhalten in eben dieser auseinandergesetzt hat. Dort lernt man, dass man stets freundlich und zuvorkommend zu seinen Geiselnehmern zu sein hat, schon allein des eigenen Überlebens wegen. Von daher erstaunt mich schon die Aussage von Herrn Gauweiler gegenüber den Soldaten. Was Gauweiler hier fordert ist, dass die vier (!) deutschen Soldaten in eigener Regie eine Außenpolitik machen sollen, die die gewählte Regierung nicht zustande bringt. Und das ist sicher nicht die Aufgabe der Soldaten im Auftrag der OSZE.
Danke für diese Information aus erster Hand.

Das Lob für den Dialog von Schröder und Mißfelder mit Putin auf der einen Seite und die Kritik am freundlichen Verhalten der Geiseln in ihrer Zwangslage ist in der Tat ein eklatanter Widerspruch in sich.

Beitrag melden
hartefakten 04.05.2014, 13:17
644. Unglaubliche Entgleisung

Herrn Gauweiler sollte man auch mal in Geiselhaft nehmen, ihn ein paar Tage lang bedrohen und Angst um sein Leben haben lassen, mal schauen zu was er dann alles bereit wäre.

Beitrag melden
anamarie 04.05.2014, 13:17
645. nie

Zitat von JayMAF
Mein Vater, als aktiver WKII-Offizier im Winterfeldzug, hat mir beigebracht: NIE WIEDER!
haben sie in schon umgewandelt!

Beitrag melden
Nr43587 04.05.2014, 13:18
646. ...

Zitat von skeptikerjörg
Dass Peter Gauweiler sich in den letzten 10 Jahren zum politischen Geisterfahrer entwickelt hat, ist ja nichts Neues. Und dass sein Statement von fehlender Kenntnis geprägt ist, ebenfalls nicht. Deshalb zu seiner und all der anderen Polemisierer Kenntnis: 1. Empfehle lesen und Verstehen der Wiener Dokumentes 2011 (über Vertrauens- und Sicherheitsbildende Maßnahmen), Kapitel III! 2. Die in Frage stehende Beobachtungsmission unter deutscher Leitung folgte den anderen seit dem 5. März durchgeführten unter dänischer, niederländischer, kanadischer Leitung. 3. Über solche "Einsätze" entscheidet nach der Geschäftsordnung der Bundesregierung nicht die Verteidigungsministerin, sondern der Außenminister. Weisungsgeber und Federführer ist das Auswärtige Amt und nicht das Verteidigungsministerium. Die Bundeswehr stellt für die Implementierung des Wiener Dokumentes nur das Personal. 4. Solche "Einsätze" gehören zum Krisenmanagementinstrumentarium der OSZE (siehe Kapitel III), neben anderen Instrumenten. 4. Wenn man in der Gewalt von unberechenbaren, bewaffneten irregulären Kräften (Geiselnehmern) ist, verhält man sich tunlichst nach deren Spielregeln, um keine unkalkulierbaren Reaktionen zu provozieren. Insofern haben sich die Soldaten bei der öffentlichen Vorführung sinnvoll verhalten und mitnichten das Ansehen der Bundeswehr geschädigt. Zu Glück war kein Typ wie Gauweiler dabei, der erst redet und dann denkt.
Danke, dass es in diesem Meer von Populismus auch noch Ihre Stimme der Vernunft gibt.

Beitrag melden
Altesocke 04.05.2014, 13:18
647. Frueher war es so"

Zitat von budbad
Es ist hier mehrfach zu lesen, vdL wäre unfähig, dumm, fehl am Platze, naiv und und und. Das ist falsch. Diese Person schwebt nicht im luftleeren Raum, sie hält keine Privatveranstaltung ab. Diese Person handelt natürlich in Abstimmung mit der Kanzlerin und dem Außenminister. Der Einsatz der Bundeswehrsoldaten ist Regierungspolitik. Mitsamt allen Folgen, Komplikationen, Risiken und der anwachsenden Kriegsgefahr.
"Krieg ist, wenn alte Männer, die einander gut kennen, junge Maenner, die einander nicht kennen, aufeinander hetzen, um sich gegenseitig totzuschlagen"

Das mit den alten Maennern wurde durch Quoten geschlechtsneutral.
Nur bei den jungen Maennern soll alles ohne Quote beim Alten bleiben!

Beitrag melden
ha Schi 04.05.2014, 13:18
648. Er hat recht

Auch, wenn es von unerwarteter Seit kommt, er hat recht!!! Es ist an der Zeit, grundsätzlich über unsere Politik gegenüber anderen Staaten nachzudenken. Verstehen wir wirklich, was dort geschieht? So ist es äußerst dankenswert, wenn Politiker sich um die Sicht Putins bemühen, indem sie mit ihm sprechen und nicht spekulieren über das was er ihrer Meinung nach tut oder tun sollte. Der Einsatz von Bundeswehrsoldaten ist für mich nur eine unnötige Stichelei, im harmlosesten Fall dumm, im schlimmsten Fall aber sehr gefährlich. So wünsche ich mir mehr Missfelder mit wirklichem Mut .

Beitrag melden
Hans58 04.05.2014, 13:18
649.

Zitat von goldring
Ihr Vater hat sicherlich recht (auch wenn ich Ihnen nicht abnehme, dass Ihr Vater Offizier im 2. WK war; dann wären Sie ja schon um die 80 Jahre alt, was nicht zu Ihrem account passt)
OT:
Mit 17 / 18 Jahren wurden bis 1945 Männer eingezogen.

Ein 18-jähriger im Jahr 1944 wurde 1926 geboren, ist also heute 88 Jahre alt. Ein im Jahr 1946 geborener Sohn des dann 20 Jahre alten ehemaligen WKII-Soldaten wäre heute 68 Jahre alt!

Soviel zu den Grundrechenarten!

Beitrag melden
Seite 65 von 90
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!