Forum: Politik
Helmut Kohl: Erst Trauerakt im Europaparlament - dann Begräbnis in Speyer
DPA

Die Staatschefs Merkel und Macron sowie Ex-US-Präsident Bill Clinton sollen die Redner sein: Altkanzler Kohl wird mit einem Trauerakt in Straßburg geehrt, ehe er in Speyer beigesetzt wird - und nicht im Familiengrab.

Seite 4 von 6
kerstinalpers 20.06.2017, 23:34
30. Kohl wie Merkel

stehen für bürgerfeindlich,Kapitalismus und Wirtschaft!
Das sich gerade Juncker für eine solche Figur engagiert überrascht mich nun gar nicht, eine Liga.
Ich habe Kohl nie gemocht, im Laufe der Zeit dann gehasst.
Dieser Mensch kann unmöglich von friedliebenden Demokraten geehrt werden, alles nur groteske show!
Und wo die Reste eines Menschen verscharrt werden ist so etwas von völlig gleichgültig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victoreidelstedt 20.06.2017, 23:35
31. Posthume Ehrungen selbst ausgesucht...

Ist es wirklich so, dass sich Herr Kohl noch zu Lebzeiten selbst ausgesucht hat, wie die EU ihn zu ehren hat durch einen EU-Staatsakt und nicht durch einen BRD Staatsakt, den er verweigert haben soll?
Ist das angemessen? Was sagt das, neben anderen Episoden aus seiner politischen Laufbahn, über seine Persönlichkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torquemada 20.06.2017, 23:45
32. Glück auf Birne!

Nun lasset corpus delicti einfach mal ruhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 20.06.2017, 23:57
33. Kohls gewaltfreie Wiedervereinigung!

Zitat von mike.rassmann
......Die Wiedervereinigung hätte es auch ohne Helmut Kohl gegeben. .......
Mit Kohl gabs einen gewaltfreien Rückzug der sowjetischen Soldaten und keine Auslandskampfeinsätze der Bundeswehr. Das war sein persönlicher Verdienst und seiner genialen Verhandlungsführung geschuldet. Es war sein 10 Punkteplan, der zu einem frühen Zeitpunkt Klarheit schuf.
Wie man dagegen durch dämliche und zuwartende Politik aus dem Friedensprojekt EU einen bewaffneten Konflikt mit Russland um Ukraine und Krim macht und die EU sich schrittweise ala Brexit auflösen lässt durften wir in den letzten 5 Jahren erleben.

Die Kanzlerette mit unklarem Osthintergrund, hat im Gegensatz zu Kohl, noch fast jeden, meist illegitimen US-Militäreinsatz unterstützt und befürwortet. Nun träumt sie sogar von weltweiten Kampfeinsätzen der Bundeswehr und mancher befürchtet es gehe ihr darum mit der dadurch zunehmenden Terrorgefahr die Bürgerrechte einschränken zu können.
"Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkerrachow 21.06.2017, 00:07
34. Die Maike und der Kai

Was der Helmut in Bezug auf den möglichen Tod alles noch so geregelt haben will ist erstaunlich. Aber die Maike sagt es. Beziehungsweise der Kai verkündet das was die Maike über die Wünsche vom Helmut gesagt hat über die Bildzeitung. Ich finde, dass passt alles zur Maike. Ach ja, ich spinne mal weiter: Mich würde es nicht wundern, wenn nach einer Schamfrist die Maike und der Kai ihre Beziehung bekannt geben.
Fakt ist für mich, die Wiedervereinigung gab es nur mit Kohl. Der Rest seiner Amtszeit war murks. Jetzt beerdigt ihn endlich und dann ist es gut, aus und endlich vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 21.06.2017, 00:26
35. Helmut ein Salier?

Wäre ich ein Christ, würde ich das als Sakrileg empfinden. Aber ich bin weder Christ, noch Monarchist, aber wie der User "M.Vikings" ja schon schrieb, liegen da lauter Angehörige der Salier-Kaiser, ein "Nassauer", zwei Habsburger. Und da zeigen entweder der Altkanzler oder auch seine Frau noch im Tode des "Patriarchen" Größenwahn.
Es wird aber alles auf euch zurückfallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fakenewser 21.06.2017, 01:15
36. so viel täftää für einen unrechtsgemäß Nichtbeugeinhaftierten...

und das das ein EUtäftää ist macht diese ungeliebtunsympathische Eurowirtschaftsfachistenorganisation die der amerikanischen Globalisierung auf den Leim gekrochen ist und nun unausweichlich fucktheEUabkackt nicht auch nur irgendwie noch sympathischer...
Aber ist mir auch vollig Wurscht ähhhhhh vollig pfälzerschwartemagepresskopf ob der nach egalwasfüreinem Staatstrallala oder EUtäftää sowieso unausweichlich ohnehin direkt in die Hölle fährt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 21.06.2017, 02:06
37.

Zitat von alkman
Sehr gute Planung in Verbindung mit Straßburg und Speyer, letzteres auch als Begräbnisort neben dem Salierdom. Es wäre kein Problem, auch die erste Ehefrau Hannelore dorthin umzubetten, wenn man es denn will.
Ach was.
Weise und/oder zumindest gut beratene Menschen in zweiter Ehe ermöglichen testamentarisch ein Begräbnis an der Seite des ersten Ehepartners bzw. der Ehepartnerin um des Familienfriedens willen.

Diese posthume Trennung von Hannelore Kohl scheint mal wieder eine "grandiose" Idee von Frau Maike Kohl-Richter zur Durchsetzung ihrer höchsteigenen Interessen zu sein.

Was mich nicht die Bohne wundert, denn ich kenne diese Karriere-JU-Dame seit gemeinsamen Schulzeiten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 21.06.2017, 02:17
38.

Ich habe starken Zweifel daran, dass es wirklich Kohls eigenem Willen entsprach, sich nicht im Familiengrab bestatten zu lassen. Das ergibt sich für mich aus dem 2. Stein des Familiengrabes, auf dem bisher nur Frau Hannelore Kohl verzeichnet ist. Wahrscheinlich das letzte "Spiel" seiner 2. Frau. Unwürdig und für mich nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosarosen779 21.06.2017, 02:52
39. Ich trauere ncht

Kohl ist mir durch persönliche Betroffenheit in Erinnerung geblieben. Mit Kohl begann der Sozialabbau.
Übergangsgelder und Krankengelder wurden gekürzt. Ausbildungszeiten rentenrechtlich nicht mehr anerkannt.
Jeden Monat wenn meine niedrige Rente kommt, denke ich an Kohl.Frauen konnten keine Ausbildung mehr beantragen, wenn Sie einige Zeit zu Hause waren.Da fehlten dann die Zeiten, die unter Schmidt noch anerkannt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6