Forum: Politik
Helmut Schmidt: "Ich habe alle Abschiedsreisen gemacht"
DPA

Helmut Schmidt wird an diesem Montag 95 Jahre alt. In einem Zeitungsinterview über letzte und vorletzte Dinge erklärt er nun, dass er Deutschland nicht mehr verlassen werde, er plane keine Auslandsreisen mehr. Schmidt wörtlich: "Das war's."

Seite 6 von 13
john_doo 22.12.2013, 22:40
50. Achja : /

Wehe den nachfolgenden Generationen, denn Schmidt hat das durchschnittliche Sterbealter der Deutsche schon längst überschritten. Einen Macher wie ihn wird es so schnell nicht mehr geben. Die Zeiten haben sich gewandelt um Leuten wie Schmidt eine Chance zu geben. Wir leben leider nun in einer Welt der gegenseitigen Mißgunst und Macher stehen da hinten an. Ob andere Politiker sich seine Worte und Lehren zu Herzen nehmen? Wohl kaum. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daslästermaul 22.12.2013, 22:45
51. charmante Koketterie ....

Zitat von sysop
Helmut Schmidt wird an diesem Montag 95 Jahre alt. In einem Zeitungsinterview über letzte und vorletzte Dinge erklärt er nun, dass er Deutschland nicht mehr verlassen werde, er plane keine Auslandsreisen mehr. Schmidt wörtlich: "Das war's."
viel zu interessiert und neugierig ist wirklich nicht ernsthaft damit zu rechnen, dass sich Helmut Schmidt aus dem politischen Tagesgeschäft zurück zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 22.12.2013, 22:47
52.

Zitat von urknallmarinchen@yahoo.de
...heute ist es Angela Merkel, eine ebenso herausragende Kanzlerin. Wir können aber auch allesamt nur erfolgreich sein, wenn der Frieden erhalten bleibt. In diesem Sinne allen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest - urknallmarinchen
Merkel wird Schmidt nie das Wasser reichen können dazu fehlt der einiges an Kaiber und Profil.
Allein diese Murksel mit Helmut Schmidt in einem Text zu nennen ist schon anmaßend. Die beiden trennen Welten.

Bei Schmidt muss man zu Gute halten dass jemand mit 95 auch geistig paar Lücken haben kann, das Alter hinterläßt bei jedem Spuren.
Ansonsten war ich nicht mit allen einverstanden was er gemacht und gesagt hat aber eines hatte er was Politiker heute nicht mehr kennen - Führungsstärke und Charakter.

Ich werde ihn gerne noch den 100. Geburtstag bei guter Gesundheit wünschen, andererseits soll ihn erspart bleiben zu erleben wie seine SPD zugrunde gerichtet wird.

Helmut soll sich wirklich zur Ruhe setzen und seinen Lebensabend genießen, Reisen muss er nicht mehr.
Nur noch einmal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teletube 22.12.2013, 22:47
53. Was für ein

Zitat von Anton Waldheimer
Es ist nie zu spät, waren die devoten Auftritte von Helmut Schmidt in Moskau 1978-81 in Moskau völlig überflüssig so war der Auftritt 2013 ausgezeichnet und sinnvoll. Ich danke Helmut Schmidt dafür, weil ich es für beschämend halte wie man das Judentum einerseits entschädigt und dem ebenfalls mit einem Vielfachen an Toten geschädigten Russland gemein und aggressiv gegenübertritt.
unheimlich blödes Geschwätz:
Mal davon abgesehen, daß der Stalin mehr Menschen auf dem Gewissen hat als Hitler (das muß man erstmal schaffen), haben die Russen, sobald deutsche Gebiete besetzt waren, unglaublich brutal zurückgeschlagen. Forschen Sie mal nach, unter welchen Umständen unsere ehemalige First Lady, Hannelore Kohl, verschieden ist.
Desweiteren haben die Russen ganze Fabrikanlagen hier abgebaut und in Russland wieder aufgebaut und selbst der russische Abzug nach der Wende wurde fürstlich entlohnt (gut, sonst wären sie wahrsch. heute noch da).
Wie hoch und und wie lange sollten denn die Russen, Ihrer Meinung nach, noch entschädigt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 22.12.2013, 22:49
54.

Zitat von N.Danilewski
Das wird bei den gleichgeschalteten Medien immer schwieriger. Die Foristen hier sind alles andere als repräsentativ für unsere Bevölkerung, das beweisen die Wahlergebnisse doch immer wieder.
Oh Gott, man stelle sich vor, diese narzistische Laberbude wäre repräsentativ für die Meinung im Land. Nene, so weit ists zum Glück noch nicht, auch wenn das manche immer noch nicht begriffen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnbekanntePerson 22.12.2013, 22:54
55.

Letzte Woche Brandt...diese Woche Schmidt...und anschließend vielleicht Schröder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuffschnuff 22.12.2013, 22:54
56.

Zitat von N.Danilewski
Aber mal ganz ernsthaft, wenn Schmidt und Sholl-Latour nicht mehr sind, wer soll einem da noch de Welt erklären? SpOn? Eine traurige Zukunft.
Na Scholl-Latour ist doch noch jung, noch nicht mal 90. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 22.12.2013, 23:04
57. Ein Heiliger ist er nicht

Schmidt hat viel Gescheites, aber manchmal auch wenig Gescheites von sich gegeben. Seine Äußerungen in Moskau über Europa gehören zu den Dummheiten von Schmidt, die bei einer zur Legende gemachten Figur schnell mal übersehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 22.12.2013, 23:13
58. jedenfalls war er nicht korrupt,

Zitat von juergenhesse
Der Mann war ganz sicherlich nicht ´simple´. Ich habe mich an seinen Ansichten gerne orientiert. Ein 72ziger Weltbewohner.
schwer vorstellbar, daß er gegen üppige Parteispenden ein ominöses "Ehrenwort" gegeben oder eine umweltfreundliche Abgasregelung verhindert hätte.
Politiker seiner Generation hatten noch Ideale dort, wo man bei heutigen Politikern offene Hände findet,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liborum 22.12.2013, 23:31
59. @mat_yes

Zitat von mat_yes
Was den Blutzoll anbelangt, habe ich ja zugestimmt. Bezüglich Stalin handelte es sich um einen Diktator, wie ihn jede Revolution in der Geschichte der Menschheit bislang hervorgebracht hat. Auch wenn die Menschen in der UdSSR ihn nicht gewählt haben, hätte vielleicht eine Auflehnung erfolgen können. In Deutschland dagegen hatten die Menschen, rein demokratisch gesehen, eine Wahl. Jedoch spielten hier soziologische Phänomene eine Rolle. Der Versailler Vertrag und die Ruhrbesetzung, sowie der Danziger Korridor insbesondere. Letztendlich auch egal, denn so wie heute bestimmte Länder selbst zu Unterdrückungsstaaten werden, die vor Jahrzehnten noch Zufluchtsorte waren, oder Hort der Demokratie, so kann auch ein ehemals diktatorisch regiertes Unrechtsland, wie das 3. Reich auf deutschem Boden war, ein pazifistisch, realpolitisch geordnetes Land werden. Wenn dann echte Demokraten und Humanisten wie ein Helmut Schmidt, gegen Diktatoren/Diktaturen oder fehlgeleitete Demokraten/Eurokraten reden ist das für mich nicht nur legitim, sondern absolut notwendig und ehrsam. Helmut Schmidt ist für mich einer der größten Politiker, die Deutschland jemals hatte. Ihm haben wir die Grundlage der Wiedervereinigung zu verdanken. Ohne seine Idee des NATO Doppelbeschlusses wäre der Zusammenbruch des totalitären Osten niemals passiert. Daher ist und bleibt er einer der größten.


Daher ist und bleibt er einer der größten. !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13