Forum: Politik
Helmut Schmidt und die Deutschen: Die Marotten des Altkanzlers
DPA/ WDR

Helmut Schmidt wird geliebt, seine Fans begeistert, was der Ex-Kanzler auf den Podien dieses Landes dahergrantelt. Viele, die ihn näher kennen, haben eine ganz andere Meinung über den Sozialdemokraten.

Seite 3 von 33
promoexxl 02.12.2014, 16:42
20.

Ich muss gestehen, dass ich Fleischi am Anfang nur nervtötend fand, mittlerweile lese ich seine Kolumne ganz gerne. Man muss nur wissen was einen erwartet und manchmal entwickelt sich schön zynischen Biss. Diese Woche leider nicht, im Gegenteil, diese Woche ist es ziemlich schwach. Man merkt richtig, dass Herr Fleischhauer entweder nichts vernünftiges zu sagen hat oder nicht den Mumm Schmidt bissig zu attackieren. Stattdessen wird eine Plattitüde an die nächste Unwichtigkeit geklebt und als dieswöchige Kolumne verkauft. Leider einfach mal zum Gähnen.

Beitrag melden
spon_2584527 02.12.2014, 16:43
21. Wäre es nicht schön...

wenn auch beim Spiegel/SPON endlich wieder Intellektuelle Raum für Kolumnen bekämen...

Beitrag melden
beckenbebauer 02.12.2014, 16:43
22. Tolle

Büttenrede - nur kann ich darüber nicht lachen.......vielleicht versuchen sie es mal bei "Mainz wie es singt und lacht" Herr Fleischhauer - Helau!

Beitrag melden
order66 02.12.2014, 16:43
23. Mmmmh

ich nehme an, der Autor ist wegen labbrigen Kaffee´s oder weil er die falschen Zigaretten geholt hat, vom Ollen gescholten worden. Anders ist das Gestammel nicht zu erklären......

Beitrag melden
mundusvultdecipi 02.12.2014, 16:43
24. Interview..

...bevor ich das Interview mit Harpprecht im SPIEGEL las,kam bei mit die Frage auf,wie kann ein so belesener Mann ausgerechnet Fleischhauer einladen....?

Beitrag melden
mundusvultdecipi 02.12.2014, 16:45
25. Schmidts..

Zitat von oldhenry49
wie Goethe schon sagte. Nur als kleines Beispiel,was wäre wohl in Mogadischu geschehen,hätten Aussitzer wie Kohl oder Merkel die Entscheidungen treffen müssen ? Ich fürchte,für die Geiseln wohl ein tödlicher Verlauf und/oder mit der Freilassung der Terroristen in Deutschland. Helmut Schmidt ist ein weltweit hochgeschätzter Politiker und Staatsmann,der in den schlimmsten Stunden des Linksterrors in unserem Land, immer wieder auf fast unerträglich Art und Weise gefordert wurde. Ich bin froh und dankbar,diesen Mann damals als Bundeskanzler an der Spitze des Staates erlebt zu haben ! Zum Rest fällt mir nur der Spruch zur Deutschen Eiche ein....
..einziger Fehler:die freundschaftliche Nähe zu Kissinger.

Beitrag melden
omop 02.12.2014, 16:46
26. Interessant das Schmidt-Bashing..

hat Herr Schmidt in letzter Zeit einige Thesen vertreten, die der Systempresse nicht gefallen? Anders ist dieser plumpe Artikel nicht zu erklären..

Beitrag melden
gerd.lt 02.12.2014, 16:47
27. eingeschränkte Möglichkeiten

Liebe Leute, nicht aufregen, wer intelektuell nichts zu bieten hat, was durch Fleischhauers Griff ins Bett mal wieder deutlich wird, kann nur durch eine solche Aneinanderreihung die geforderte Länge seiner Auftragskolumne erreichen. Fleischhauer will halt wie jede Woche provozieren - lassen wir ihm seinen Spaß, offensichtlich kann er nichts anderes.

Beitrag melden
Currie Wurst 02.12.2014, 16:47
28. ...

Was soll diese persönliche Diffamierung und das Erwähnen irgendeiner Geliebten? Weder lässt sich so ein Blödsinn nachprüfen, noch geht es irgendjemanden an.

Eine persönliche Anti-Schmidt-Stimmung sei Fleischhauer und Harpprecht nachgesehen, aber kann man das nicht für sich behalten? Der Gipfel ist, die Regierungsspitze zum intellektuellen Kaffeekränzchen aufzufordern. Umgekehrt lässt sich oft genug feststellen, dass intellektuelle Schwätzer nur selten Macherqualitäten haben. Dürfte im vorliegenden Fall auch zutreffen und da ist mir einer, der anpackt wesentlich lieber als einer, der Goethe gelesen hat und darüber schwurbeln kann, aber den Hintern nicht aus der Hose kriegt.

Beitrag melden
-denker- 02.12.2014, 16:48
29. Helmut Schmidt

Helmut Schmidt ist nicht Brandt und er ist auch nicht Kohl. Er hat keine höhere Ideologie verfolgt und ihm ist auch nicht die Wiedervereinigung in den Schoß gefallen.
Aber Helmut Schmidt verstand damals wie heute die Politik und die Geschehnisse und ist verdammt gut darin die Sachen auf den Punkt zu bringen und den Kern der Tagesthemen zu analysieren. Nur weil viele Journalisten das nicht hinbekommen muss man nicht immer auf ihm herum hacken. Irren ist menschlich und kein Mensch ist perfekt. Schmidt hat einfach eine sehr unorthodoxe Art, aber solange er weiß was wichtig ist, ist es egal wie er persönlich ist. Und ich glaube grundsätzlich nicht, dass es wichtig ist ob jemand raucht oder nicht, solange nicht andere dadurch belästigt werden. wenn man aber seinen Worten lauschen will muss man sich auch mit seinen Macken abfinden, so kann jeder frei entscheiden wie hoch die Wertschätzung seiner Leistung ist.

Beitrag melden
Seite 3 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!