Forum: Politik
Helsinki-Gipfel: Zum Gruseln
DPA

Männerfreundschaft statt klarer Worte für den russischen Alleinherrscher: Der kumpelhafte Auftritt von Donald Trump mit Wladimir Putin in Helsinki war der Tiefpunkt der desaströsen Europareise des US-Präsidenten.

Seite 8 von 31
franke08 16.07.2018, 23:13
70. Vollste Zustimmung

Zitat von MatthiasSchweiz
Zum Gruseln ist, wenn Politiker und sogenannte Journalisten unter den Teppich kehren wollen, dass der Westen es war, der in Kiew geputscht hat und in Syrien neben den Türken und einigen arabischen Ländern Islamisten unterstützt hat, um Assad zu stürzen, und dazu noch Russland die Schuld für die eigenen Schandtaten in die Schuhe schieben wollen und jetzt die ganze PR-Maschinerie in Gang gesetzt wird, um Entspannungspolitik zwischen USA und Russland verhindern wollen.
Und daher hat Trump absolut recht mit der Bemerkung, dass die USA mit ihrer dümmlichen Politik die Beziehungen zu Russland zerstört hat.

Beitrag melden
xrosarius 16.07.2018, 23:13
71. Fehlende Objektivität und Russophobie

„Also, er will alles schlechter machen.“

Dieser letzte Satz, lieber Herr Nelles, entlarvt Ihre fehlende Objektivität. Denn anzunehmen, Präsident Obama habe im Verhältnis zu Moskau alles richtig gemacht, ist schlichter Unsinn. Richtig ist vielmehr, dass die Russlandpolitik insbesondere der NATO-Staaten ursächlich ist sowohl für die Krim-Annexion als auch ganz allgemein für die Abwendung der Russen vom Westen. Dass Trump hier möglicherweise andere Töne anschlägt, ist zumindest auch positiv zu bewerten, auch wenn Sie die Trump‘schen „Stilblüten“ zu Recht beklagen mögen.

Beitrag melden
sekundo 16.07.2018, 23:13
72. Sie haben vergessen,

Zitat von Sonia
nach der deutschen Pfeife? Was ist das für eine Überschrift? Europa sollte endlich mal seine eigenen Probleme anpacken, bevor es weiterhin glaubt, dem mächtigsten Präsidenten der Welt Verhaltensregeln in den Block zu diktieren.Größenwahn kommt immer vor dem Fall.
dass Bill Clinton mit dem Einsatz
von US-Truppen den Kriegs-Spuk
auf dem Balkan ein Ende gesetzt
hat, weil die EU nicht in der Lage
war, das Problem ohne fremde
Hilfe zu lösen!!
Und dabei ging es NICHT um Erdoel!!
Erinnern Sie sich?!?

Beitrag melden
anaeltym 16.07.2018, 23:15
73. Na so was!...

Bei dem Treffen Putin-Trump kein Skandal....und die EU hätte sich so darauf gefreut!
Die beiden mächtigsten Männer der Weltpolitik haben offensichtlich ruhig und sachlich Wesentliches geklärt.
Was genau, das wird man weder den EU-Bonzen noch der lüsternden Presse konkret mitteilen. Richtig so!
Und einem gewissen Alki namens Poroshenko geht der Arsch auf Grundeis...
Junkers genehmigt sich heut einen doppelten Riesenwhiskys und Stiefmutti (für die eigenen Bürger!) Merkel weint bittere Tränen in ihre Kartoffelsuppe...
Ach ja, die Weltpolitik....

Beitrag melden
adieu2000 16.07.2018, 23:15
74. Echt gruselig die Vorstellung wenn Hillary heute Präsidentin wär

Die NATO und deutsche Truppen in der Ukraine am Donbas, vertreiben russischstämmige Ukrainer aus dem Land. Assad weg gebombt, Syrien zur Hälfte in den Händen des IS, der Rest aufgeteilt auf Saudi Arabien, Irak und Türkei, Kurden, Alawiten und Christen auf der Flucht in die EU vor Verfolgung durch die neuen Besatzungsmächte. Invasion in Nordkorea nach einem langen Drohnen Krieg. Mit Frau Clinton wären wir schon viel weiter, oder was wollen Sie, Herr Nelles?

Beitrag melden
motzkopf 16.07.2018, 23:15
75. Amtsenthebung

Wann ist es denn endlich soweit? Gibts denn gar keinen Grund für eine Amtsenthebung. Der Präsident glaubt Putin, den das FBI untersucht mehr, als seinen Geheimdiensten. Trump ist selbst die größte Gefahr für die Staatssicherheit der USA. Aber Müller liefert nichts entscheidendes und die Medien scheinen vor lauter Daueraufregung wirkungslos.

Beitrag melden
king_of_world 16.07.2018, 23:16
76. Propaganda ist wenn man Nachrichten blind vertraut

Die meisten wissen doch gar nicht wer Geheimdienstchef ist. :-/
Wenn sie wüssten dann würden sie ebenfalls mehr Putin vertrauen. Bitte selbstständig mal recherchieren. Snowden hat sie als Sadisten bezeichnet.

Beitrag melden
nahuelbuta 16.07.2018, 23:17
77. Was verlangen wir denn?

Was ist denn bitte schön schlecht daran, wenn die beiden mächtigsten Präsidenten fast harmonisch miteinander umgehen? Gegenseitige Vorwürfe würden doch nur die Gefahr einer Eskalation heraufbeschwören…
Wahlkampfeinmischung Russlands? Wie viele Einmischungen – häufig militärische – in die inneren Angelegenheiten anderer Länder haben sich denn die USA zu Schulden kommen lassen?
Selbst der hierzulande messiasähnlich verehrte Obama hielt es für angebracht, Merkel und andere „befreundete“ Staatschefs auszuhorchen, der BND sogar unser deutschsprachiges Nachbarland….
Ukraine-Konflikt…., schon vergessen, wer für den Umsturz verantwortlich war? Und die daraus resultierende Krim-Abspaltung? Lesenswert dazu eine Studie des (vom Bundestag finanzierten) Zentrums für Osteuropa- und internationale Studien.
Ich gewinne immer mehr den Eindruck, das korrupte Washington und seine diesseits des Atlantiks in allen wichtigen Positionen sitzenden Transatlantiker haben gar kein Interesse an realer Entspannungspolitik. Was ist das eine beschissene Welt!

Beitrag melden
king_of_world 16.07.2018, 23:20
78. Welt lacht über EU.

Können sich die intelligenten Deutschen nicht mit einer Armlänge gegen Atombomben schützen?
EU wird niemals die Unabhängigkeit erklären! Sie wird immer eine Marionetten der Großmächte bleiben.

Beitrag melden
bombayfry 16.07.2018, 23:21
79. Och, das tut mir aber leid, lieber Spiegel!

Da habt Ihr Euch die ganzen Jahre soviel Mühe gegeben, Putin und Trump niederzuschreiben und jetzt vertragen sich die beiden ganz ohne Eure Genehmigung! So eine Frechheit! Na ja, jetzt müsst Ihr sehen, wie Ihr Euch aus dieser außenpolitischen Fehlpositionierung langsam wieder rausarbeitet. Diese Kehrtwende wird die deutsche Außenpolitik ja ebenso vollziehen müssen - von daher seid Ihr ja nicht allein!

Beitrag melden
Seite 8 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!