Forum: Politik
"Hemmungslos demagogisch": Schäuble fordert härtere Auseinandersetzung mit AfD
AP

Kampfansage des Finanzministers: Wolfgang Schäuble wettert gegen die "Fremdenfeindlichkeit" der AfD. Der CDU-Mann vergleicht die Partei mit den Republikanern. Die Äußerungen zum Euro seien eine "Zumutung".

Seite 2 von 31
znork 27.09.2014, 14:40
10. Erbitterte Rückzugsgefechte

Ich respektiere Schäuble als hart arbeitenden und sich selbst nicht schonenden Mann. Doch die von ihm alternativlos propagierte Politik der europäischen Solidarität ohne Schutz langfristiger deutscher Interessen ist gelinde gesagt katastrophal. Seine dümmliche Argumentation zeigt, dass ihm eben greifbare Argumente fehlen. Ein primitiver Angriff auf eine neue politische Strömung, die gesundes nationales Denken mit Sachverstand und Realitätssinn verbindet. Schäuble ist ein Mann der Vergangenheit. Die Zukunft gehört der Afd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 27.09.2014, 14:51
11. So falsch kann die AfD gar nicht liegen...

... wenn sich ein Schwarzgeldbote und Dauersteuergeldverschleuderer wie Schäuble sich darüber aufregt. Es steht einer Oppositionspartei eben zu, Missstände anprangert, die eine Regierung seit Jahrzehnten sehenden Auges nicht einmal anspricht, geschweige denn nur ansatzweise löst, sondern sogar verschlimmert. Schäuble ist ein gefährlicher Mann, der unter Missachtung demokratischer Regeln deutsche Interessen gegenüber eine übermächtigen Finanzindustrie verkauft (hat). Deutschland geht es also mit Euro besser? Der Mann sollte seine Medikamente überprüfen! Nicht, dass der Euro an allem schuld wäre. Das ist die falsche Diskussion. Aber gerade Schäuble hat vieles noch verschlimmert, was ohnehin falsch lief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augustus.germanicus 27.09.2014, 14:56
12.

herr schäuble ignoriert gerne, das der deutsche steuerzahler für unsummen bürgen muß und das die sparer enteignet werden damit der euro bestehen kann. am ende werden wir so oder so zahlen müssen und der euro wird dann noch mehr zum spalter. auch übersieht er gerne das die eigentumsdelikte stark steigen (25% mehr wohnungseinbrüche im ruhrgebiet)seid der eu-osterweiterung,das an der grenze zu polen unternehmen pleite gehen,weil sie ständig beklaut werden und keine versicherung mehr die folgen abfedert.vielleicht hat er es noch nicht bemerkt, an eu-bürger fließen 3Mrd € deutsche steuergelder für sozialleistungen, aber unsere infrasruktur bröckelt. Weil er sich einer diskussion darüber verschließt, gibt es nur die afd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 27.09.2014, 14:58
13. inhaltlich?da wird sich die CDU aber schwer tun

meiner Meinung nach gehen die CDU leute aus gutem
Grund einer Auseinandersetzung über Inhalte mit der
AfD aus dem Wege.da kann die CDU nämlich nur verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbst 27.09.2014, 15:03
14. Schäuble und die Meinungsfreiheit

Da sie man doch mal wieder, wie einer unserer Volksvertreter gegen Demokratie und Meinungsfreiheit steht.
Die AfD haben wir nun einmal, weil es viele Wähler gibt, die sich von ihr vertreten fühlen. Damit muss ein demokratisches Land umgehen können. Solange es sie gibt, werden uns unsere Volksvertreter wenigsten nicht ganz in den europäischen Ruin treiben, weil ihn Stimmabwanderung weh tut. AfD, seid in unserer Demokratie willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 27.09.2014, 15:05
15.

"Die AfD propagiere Fremdenfeindlichkeit, instrumentalisiere Ausländerkriminalität und verunglimpfe offene Grenzen."

Was ist an der Forderung nach gesteuerter Einwanderung bitte fremdenfeindlich.
Es geht darum sicherzustellen, dass die Menschen die hierher können und Teil unserer Gesellschaft werden können. Wir haben eine ziemlich gut funktionierende freiheitliche, demokratische und rechtstaatliche Gesellschaft. Diese ist in Gefahr durch den Zuzug von Menschen untergraben zu werden, die in einer Sippen- und Clangesellschaft verfestigt sind. In der das Individuum nichts zählt sondern nur der Clan, ein obskurer Ehrbegriff und die Religion. Diese Gesellschaft wird durch Menschen gefährdet die Gewalt als einziges Mittel der Konfliktlösung anerkennen. Diese Gesellschaft wird durch Menschen gefährdet, die in nur aufgrund der besseren Lebensbedingungen hier leben möchte aber bitte sonst nichts mit der Mehrheitsbevölkerung zu tun haben wollen, deren größte Angst es ist die eigene Tochter könnte den unsittlichen und ehrlosen Lebensstil dieser Gesellschaft annehmen.
Gesteuerte Einwanderung bedeutet, dass der eingeborenen Bevölkerung erlaubt wird Bedingungen an Einwanderer zu stellen um legitime Eigeninteressen zu schützen. Wer das für fremdenfeinlich hält ist selbst ein antiemanzipatorischer Zyniker und ein Inländerfeind.

Es ist darüber hinaus das letzte Argumente als "instrumentalisiert" zu bezeichnen.
Fakt ist, dass bestimmte Migrantengruppen bei bestimmten Straftaten überrepräsentiert sind. Fakt ist, dass mit den offenen Grenzen die Zahl der Einbrüche gestiegen ist. Fakt ist, dass unser Sozialsystem Menschen anlockt die lebenslang davon abhängig sein werden und Kinder in die Welt setzen denen ebenfalls ein Leben in Abhängigkeit auf Kosten der Gesellschaft droht.
Wenn die CDU die AfD kleinhalten will, dann sollte sie sich Lösungen für diese Probleme ausdenken anstatt zu diffamieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ganzgeber 27.09.2014, 15:06
16. Zumutung

Eine Zumutung war es, die Diskussion zu verweigern und den gewählten Weg als "alternativlos" hinzustellen. Eine Zumutung sind weiterhin die abgedroschenen, leeren Floskeln ("instrumentalisiert, demagogisch, populistisch"), die uns Schäuble als Argumente verkaufen will, weil er sich auf eine Diskussion über richtig und falsch nicht einlassen will. Schlimmer: Es ist eine Beleidigung. Subtext: Das dumme Stimmvieh darf gar nicht auf den Gedanken kommen, hier gäbe es etwas zu diskutieren. Stimme bei der CDU und gut ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtnotwendig 27.09.2014, 15:08
17. Hat da jemand Angst?

Immer wenn die Herren "da oben" damit konfrontiert werden, dass immer mehr Menschen sich nicht mehr von ihnen vertreten fühlen und dies bei Wahlen auch zeigen, geht das grpße denunzieren los.
Ich hoffe die AFD bekommt immer mehr Stimmen. Anders werden die ollen Parteien nicht lernen, dass sie den Willen des Volkes umsetzen sollen und nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schawapti1 27.09.2014, 15:08
18. Auseinandersetzung?

Herr Schäuble fordert Auseinandersetzung mit der AfD, widerspricht sich aber selbst mit seiner Wortwahl und Begrifflichkeit.
„Populist“ gilt allgemein als entehrendes Schimpfwort. Auf der Basis kann man nicht diskutieren.
Der AfD „Fremdenfeindlichkeit“ zu unterstellten, ist eine böswillige Pauschalierung. Will er Kanada und Australien auch Fremdenfeindlichkeit unterstellen?
Zur Ausländerkriminalität und offenen Grenzen sollte er sich vielleicht einmal in den östlichen Grenzregionen Deutschlands umhören. Leider verschweigen auch viele Zeitungen, wenn sie von kriminellen Taten berichten, die Herkunft der Täter. Wer es wissen will, weiß es trotzdem.
Wer verhält sich hier demagogisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 27.09.2014, 15:10
19. Lieber gegen

Anstatt parteipolitischer Polemik gegen die "AfD" zu betreiben, sollte Schäuble endlich mehr Geld für die Bundeswehr locker machen, so dass der beschämende Zustand aufhört, dass Deutschland sich einmal mehr (außer der Lieferung von - fast nur - Verteidigungsaltlasten an die Kurden im Kampf gegen "IS" abseits stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31