Forum: Politik
Henning Scherf zur Bremen-Wahl: "Die große Mehrheit ist für Rot-Rot-Grün"
Carmen Jaspersen/ DPA

Mehr als 40 Prozent holte die Bremer SPD bei Wahlen mit Henning Scherf. Davon ist die Partei heute weit entfernt. Hier spricht der Altbürgermeister über die Krise der Genossen, mögliche Koalitionen und Kevin Kühnert.

Seite 6 von 10
haarer.15 13.05.2019, 18:56
50. RRG am realistischsten

Zitat von fluxus08
wird RRG der endgültige Sargnagel für ein ehemals prosperierendes Bundesland sein. Da ich in diesem Bundesland lebe, muss ich seit meiner Geburt mitbekommen, was es heisst, in einem verfilzten Staat zu leben, der nur zur Vorsorge der eigenen Partei geschröpft wird. Jetzt, da die Macht der SPD gewaltig zu bröckeln beginnt, will sie sich ihre Pfründe noch über RRG sichern.
Besser als Rot-Schwarz allemal. Da gäbe es nämlich dann viele Konflikte und voraussichtlich gegenseitige Blockade. Das kann von Niemandem gewollt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Capetonian 13.05.2019, 18:56
51. So werden mit Überschriften Fake-News gemacht

Schämt Euch Spon!!! Im Interview steht "... die ganz große Mehrheit in der SPD ..." Die ganz große Mehrheit der Wähler wird Herrn Scherf eine herbe Enttäuschung bescheren. Man könnte Kühnert auch eine Perspektive als Sachbearbeiter im Arbeitsamt bieten. Dort würde der junge Mann mit der Praxis konfrontiert. Ein Unternehmen würde ihn wohl kaum einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 13.05.2019, 18:56
52.

Zitat von elkacko
Du meine Güte,, Sie lassen auch wirklich kein Forum mit Ihren Beiträgen aus. Ohne auf Ihren Namen zu achten, merkt man spätestens bei Ihrem ständig verwendeten Wortspiel "Krrräfte derrr nationalen Errrneuerrrung" dass dieser wieder Senf von Ihnen stammt. Von mir aus können Sie natürlich gerne weiter Ihre leider meist völlig am Thema vorbei konstruierten Beiträge posten. Wenn das Ganze dann unbedingt mit witzigen Floskeln garniert sein muss, nehmen Sie aber doch bitte mal etwas Neues.
Ist Ihnen der Ausdruck "running gag" geläufig? Ich habe noch ein paar mehr davon in meinem Vorrat, ihre Verwendung fällt unter "Stilmittel", und wenn in meinen Texten meine eigene stilistiische Handschrift erkennbar ist habe ich durchaus nichts dagegen.

Die von Ihnen beanstandete Wendung soll allerdings nicht witzig sein, sondern sie ist herabsetzend und abwertend gemeint.

Übrigens, in Anlehnung an meinen Nicknamenspatron Lichtenberg: "Wenn ein Forenbeitrag und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl: ist das allemal im Forenbeitrag?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 13.05.2019, 18:59
53. Sehr deutlich

Wer sich den der Zustand des mickrigen Stadtstaates Bremen ansieht, weiß was es heißt links zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluminense 13.05.2019, 19:05
54. Stadtstaaten

Wie Bremen, HH und Berlin sind ein Anachronismus und nicht mehr zeitgemäß. D benötigt keine 16 Länder ; 10 würden es auch tun . Schlanker Staat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 13.05.2019, 19:07
55.

Zitat von Wähler1337
Der Titel ist total irreführend. Die Mehrheit in der SPD ist für rot-rot-grün. Sicher nicht die Mehrheit der Bremer.
Genaugenommen in der Bremer SPD - was ja nun nicht allzu bedeutsam ist.
Und es nach der Wahl erst recht nicht mehr sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sotnik 13.05.2019, 19:08
56. Ausgerechnet unser Ex-Bürgermeisterdarsteller...

..bläst die rotgrüne Fanfare!

Ausgerechnet der Herr Scherff, der sich während seiner gesamten Amszeit einen feuchten Kehricht um SPD-Beschlüsse geschert und die eigene Partei mindestens ein Dutzend mal damit erpresst hat, ihm zu folgen, sonst werde er sofort zurücktreten!

Den Landesvater hat er mit Bravour gespielt! Bei öffentlichen Auftritten konnte man sich einer Umarmung durch den berüchtigten "Oma-Knutscher" Scherff (so nannten ihn die hiesigen Medien) nur durch Selbstmord entziehen!

Das wars dann aber auch schon mit seiner Leistung!

Scherff hat Bremen finanziell endgültig an die Wand gefahren, indem er viele, viele Millionen in vollkommen absurden Prestige-Projekten wie beispielsweise dem "Space Park" versenkt hat! Er ließ es zu, dass während seiner Amtszeit eine Privat-Universität für Sprösslinge gutbetuchter Eltern vom Stapel gelassen wurde - natürlich mit großzügiger "Anschubfinanzierung" durch den Steuerzahler.

Diese "private" Universität kann bis zum heutigen Tage nicht von ihren Einahmen leben und verlangt (und erhält!) ein ums andere Mal millionenschwere Nachschläge aus Steuermitteln, während die öffentliche Universität finanziell extrem notleidend ist und Stelen abbauen muss, während der Putz von den seit Jahrzehnten unsanierten Decken der Gebäude fällt.

Vor allem aber steht Scherff für einen brutalen Privatisierungskurs! Unter seiner Ägide wurden 168 Ämter und Behörden ausgegliedert und "privatisiert" - von der kompletten Bauverwaltung, den Liegenschafts-Verwaltungen, Wohnungsbau-Gesellschaften bis zur Hafenbetriebs-Gesellschaft!

Für Bremens vergammelte Schulen wurde unter Scherff ein sogenanntes "Mieter-/Vermieter-Modell" eingeführt: Die Bildungsbehörde mußte die Schulen bei einer ebenfalls privatisierten ehemals städtischen Immobiliengesellschaft anmieten!

Sogar das Katasteramt wurde zur GmbH gemacht und mit guten Wünschen in die Privatwirtschaft entlassen, es solle seine Einnahmen am freien Markt künftig selbst "erwirtschaften".

Das kostete alles Unsummen, alleine die Gutachter von "Roland Berger" strichen 80 Mios ein - und ging natürlich krachend schief!

Jetzt muss das ganze künstliche Firmengeflecht, dessen Mitarbeiter einen großen Teil ihrer Arbeitszeit damit verbrachten, sich gegenseitig Rechnungen zu schreiben, mit ebensoviel finanziellem Aufwand wieder "rekommunalisiert" werden - und das in einem Land, das bereits seit über 25 Jahren pleite ist!

Scherff ist ein höchst begabter Selbstdarsteller - als Politiker aber hat er alles, was er jemals angefaßt hat, in Grund und Boden regiert!

Er mag daher seine klugen Bemerkungen unterlassen - und sich zum Teufel scheren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 13.05.2019, 19:13
57. widower+2

Ach wie lustig. Was hat die Nulpe Kevin sonst gefordert. Wohl nicht zugehört.
Immer vorwärts in den Untergang. Hauptsache man kann heute noch ein paar Pöstchen verteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chillmalbesser 13.05.2019, 19:18
58.

Zitat von flaffi
Wer sich den der Zustand des mickrigen Stadtstaates Bremen ansieht, weiß was es heißt links zu wählen.
Was meinen Sie genau, welchen Zustand ? Und wo wird Bremen von Linken regiert? Aktuell Rot Gruen und von 1995-2007 große Koalition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pandora14 13.05.2019, 19:24
59. Typisch Bremen

Noch nie selbst was hingekriegt, nur vom Geld anderer Länder leben, das ärmste Schulsystem, Abschlüsse, über die man schon vor Jahrzehnten gelacht hat.
Warum soll man anders wählen,wenn man wie die Made im Speck vom Geld anderer leben kann.
Rot-rot-grün---Pfui Teufel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10