Forum: Politik
Hessens SPD: Wie Ypsilanti-Gegner Walter sein Parteibuch retten will

Zusammen mit drei weiteren Genossen hat SPD-Mann Walter die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Regierungschefin in Hessen verhindert. Jetzt muss sich der frühere Abgeordnete vor einer Kommission gegen den drohenden Parteirauswurf wehren.

Seite 1 von 9
summer1974 20.03.2009, 07:02
1. Nichts dazugelernt...

Zitat von sysop
Zusammen mit drei weiteren Genossen hat SPD-Mann Walter die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Regierungschefin in Hessen verhindert. Jetzt muss sich der frühere Abgeordnete vor einer Kommission gegen den drohenden Parteirauswurf wehren.
Da kann man nur sagen: die Hessen-SPD hat nicht, aber auch gar nichts dazu gelernt! Schade, dass erst wieder in vier Jahren Landtagswahlen in Hessen sind.

Beitrag melden
rafkuß 20.03.2009, 07:08
2. Mein Gott, Walter...

Zitat von sysop
Zusammen mit drei weiteren Genossen hat SPD-Mann Walter die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Regierungschefin in Hessen verhindert. Jetzt muss sich der frühere Abgeordnete vor einer Kommission gegen den drohenden Parteirauswurf wehren.
...mit so einem Charakterkopf hat man/n doch die besseren Chancen in der aufstrebenden FDP!
Erst in den Express einsteigen, und dann die Fahrt nicht antreten wollen, das haben wir doch gerne...

Beitrag melden
ntholeboha 20.03.2009, 07:24
3. In einer deutschen Partei hat man keine eigene Meinung!

Zitat von sysop
Zusammen mit drei weiteren Genossen hat SPD-Mann Walter die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Regierungschefin in Hessen verhindert. Jetzt muss sich der frühere Abgeordnete vor einer Kommission gegen den drohenden Parteirauswurf wehren.
Ist dazu noch mehr zu sagen als in der Ueberschrift bereits steht?

Gaehn ...

Beitrag melden
hdwinkel 20.03.2009, 07:36
4. Parteirauswurf

Zitat von sysop
Zusammen mit drei weiteren Genossen hat SPD-Mann Walter die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Regierungschefin in Hessen verhindert. Jetzt muss sich der frühere Abgeordnete vor einer Kommission gegen den drohenden Parteirauswurf wehren.
Ich persönlich frage mich, was der Herr Walter in der SPD eigentlich will. Er ist mit seinen, eher dem rechten SPD Flügel zuzurechnenden Ideen jetzt mehrfach gescheitert. Durch die Verhinderung der Wahl von Frau Y. zur MP und der Beteiligung an der schon an Hysterie erinnernden Kampagne gegen sie wird er in der hessischen SPD so schnell keine Freunde mehr finden.
Mir kommt er im Augenblick eher wie ein Polittroll vor.

Beitrag melden
imagine 20.03.2009, 07:37
5. Ab zu Koch

Zitat von sysop
Zusammen mit drei weiteren Genossen hat SPD-Mann Walter die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Regierungschefin in Hessen verhindert. Jetzt muss sich der frühere Abgeordnete vor einer Kommission gegen den drohenden Parteirauswurf wehren.
Jetzt will der auch noch Andrea Ypsilanti als Zeugin laden.
Ich glaub´s ja nicht.
Der Mann hat wirklich gar kein Verantwortungsgefühl.
Walter zu Koch, und gut ist.
Sozialdemokraten die diesen Namen verdienen, gibt es ohnehin nur noch wenige.
Auf den sollte die SPD aber dringend verzichten.

Beitrag melden
abductor 20.03.2009, 07:52
6. SPD ist nicht wirklich demokratisch!

Das ist ein schönes Beispiel, wie es um die vermeintliche Demokratie in unserem Land bestellt ist. Kein Aufschrei der SPD-Basis wegen dieses politischen Mobbings gegen einen aufrechten Helden, der lieber zum Wort gegenüber dem Wähler stehen wollte.
Stattdessen wird er jetzt abgeurteilt und vielleicht aus der Partei ausgeschlossen, nur weil er eine eigene Meinung vertreten wollte. Das erinnert mich schwer an DIE PARTEI in der ehemaligen DDR. Da wurden auch alle Unangepassten rausgeworfen.
Welches Demoktratie- und Freiheitsverständnis hat die SPD?
So wie in der DDR? Diese hatte das Wort Demokratie sogar im Namen!
Eine interessante Frage ist auch, wie es bei den anderen Parteien aussieht....

Beitrag melden
atipic 20.03.2009, 08:00
7. Rausschmiss

Alle drei „Abtrünnige“ sollen aus der SPD rausgeschmissen werden. Sie wollten nicht, dass die SPD in Hessen regiert, so dass sie in dieser Partei nichts mehr zu suchen haben.

Die können alle der CDU beitreten.

Beitrag melden
Kurt2 20.03.2009, 08:10
8. #1

Zitat von sysop
Zusammen mit drei weiteren Genossen hat SPD-Mann Walter die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Regierungschefin in Hessen verhindert. Jetzt muss sich der frühere Abgeordnete vor einer Kommission gegen den drohenden Parteirauswurf wehren.
Es ist der späte Versuch, Herrn Walter eins reinzuwürgen. Es ist die Fortführung des parteischädigenden Verhaltens gegen Herrn Walter. Die SPD machte ihre Fehler gegenüber Clement, gegenüber den anderen 3 "Abtrünnigen" aus der hessischen SPD und nun führt sie konsquent ihre kleingesitige Rache gegen Herrn Walter fort. Man hat bis heute nichts dazugelernt. Falls dies Werbung für die SPD sein soll, kann ich sagen, es geht schief!
Es ist bedauerlich, dass die Bundes-SPD nichts unternimmt, um dem munteren Treiben dieser Möchtegern-Ankläger aus der Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Wetterau in Nidda entgegenzuwirken. Wer sind die überhaupt, die sich hinter dem Begriff "Kommission" verbergen?
Ein unabhängiges, neutrales Verfahren scheint mir in diesem Umfeld kaum möglich.

Beitrag melden
Galaxia 20.03.2009, 08:12
9. Noobs

Zitat von sysop
Zusammen mit drei weiteren Genossen hat SPD-Mann Walter die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Regierungschefin in Hessen verhindert. Jetzt muss sich der frühere Abgeordnete vor einer Kommission gegen den drohenden Parteirauswurf wehren.
Die SPD braucht wohl keine Verhinderer.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!