Forum: Politik
Hessenwahl: Transatlantik-Koordinator veröffentlicht weit vor 18 Uhr Exit-Polls
Peter Beyer

Am Nachmittag sind die ersten Exit-Polls zur Hessenwahl gekommen. Eigentlich sollten die Ergebnisse nicht vor Schließung der Wahllokale veröffentlicht werden. Ein CDU-Politiker preschte auf Facebook vor.

Seite 1 von 8
b1964 28.10.2018, 17:47
1. Depp!

Im Süden nennen wir so jemanden kurz und knapp Depp! Wenn Kalkül dahinter stecken sollte, dann hoffe ich auf Konsequenzen für den Herrn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 28.10.2018, 17:48
2. ohne Russland...

na, siehste, wir brauchen gar keine russischen Trolle, die über Facebook unsere Wahlen beeinflussen. Wir haben unsere eigenen Trolle, sogar von Regierungsseite... CDU...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 28.10.2018, 17:48
3. Geheime Wahl

Nur weil man die Parteien auf das zu erwartende Ergebnis einstimmen will gibt es vorab Informationen für die Parteien. Wenn sich Politiker nicht benehmen können, dann sollte es dafür auch Strafen geben. Alternativ unterbleiben eben die Informationen an die Parteien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nn280 28.10.2018, 17:48
4. Freie und geheime Wahlen

also auch nur noch eine Lüge? Wie kommt denn dieser "Rechtsanwalt" vor der Simmenauszählung an die Zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnirich 28.10.2018, 17:49
5. einfach mal fragen...

...warum der CDU-Politiker Peter Beyer entgegen aller Vorschriften die Zahlen proaktiv ins Netz gestellt hat. Seine Beweggründe zu hören wäre schon interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 28.10.2018, 17:54
6. Transatlantisch gesagt: Loose Cannon on Deck

Der spezielle Wahlbeitrag dieses CDU-Bundestagsabgeordneten ist nicht nur einfach eine peinliche Panne. Das ist ein absolutes No-Go. Egal, wem man seine Stimme gibt oder geben möchte. Sollte schon nicht so ganz ohne Konsequenzen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 28.10.2018, 17:54
7.

Manche Menschen sollten bitte beruflich die Finger von Facebook et al lassen. Und, wie früher auch, keine Taste am Computer online im Büro eigenständig drücken. Und statt Smartphone brauchen die wieder den klassischen Pieper mit offen geschalteter Standleitung zur jungen Medienassistentin. Herr Beyer kommt auf dem Bild wirklich sehr sympathisch rüber, aber dass er weiss Gott kein "Digital-Native" ist, geschweige denn die Bedeutung dieses Wortes genau zuordnen könnte, sieht man wohl auch. Er wirkt so, und wie gesagt, das ist in der Tat verdammt sympathisch und bestimmt keine Schande, wie einer, der sich noch ganz unverblümt darüber freut, wenn so eine analoge Kamera auf einmal leise und anheimelnd "Klick" sagt. Und mehr braucht man als Politiker wirklich nicht, was Technik betrifft, wenn man nicht zufällig rüstungspolitischer Sprecher oder so etwas Kompliziertes ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleeep! 28.10.2018, 17:56
8. Das ist doch heutzutage...

...gang und gäbe. Halt mausgerutscht. Konsequenzen wird es für diesen „Deppen“, wie man ihn in der Region des Foristen im ersten Post bezeichnen würde, natürlich nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 28.10.2018, 17:59
9. Exit Poll

Zitat von nn280
also auch nur noch eine Lüge? Wie kommt denn dieser "Rechtsanwalt" vor der Simmenauszählung an die Zahlen?
Ganz einfach - es stehen Menschen in den Wahlbüros, die Menschen NACH ihrer Wahl fragen, was sie denn gerade gewählt haben.

Da aber keiner antworten muss, und auch nicht gesagt ist ob die Leute dort die Wahrheit sagen, sind die Zahlen eben auch nicht viel besser als andere Umfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8