Forum: Politik
Hickhack um Protestaktion: Femen und der Weltkriegsbomber

Eine Femen-Aktion feierte einen Weltkriegsgeneral, der deutsche Städte bombardieren ließ. Es folgten mehrere Wellen der Empörung - auch weil offenbar eine Berliner Politikerin beteiligt war. Eine kleine Geschichte über Disziplin beim Busenprotest, Kriegsgedenken und Antideutsche.

Seite 1 von 12
egbert_sass 19.02.2014, 18:31
1. Selten dämliche Aktion

In Dresden gab es zum Zeitpunkt des Bombenangriffs so gut wie keine deutschen Truppen, und mithin auch wenige Männer im wehrfähigen Alter. Es traf also hauptsächlich Alte, Frauen und Kinder. Und jetzt bedankt sich ausgerechnet eine Frauenrechtlerin dafür? Schwer zu verstehen. Auf die Begründung wäre ich gespannt.

Beitrag melden
RioTokio 19.02.2014, 18:34
2.

Zitat von sysop
Eine Femen-Aktion feierte einen Weltkriegsgeneral, der deutsche Städte bombardieren ließ. Es folgten mehrere Wellen der Empörung - auch weil offenbar eine Berliner Politikerin beteiligt war. Eine kleine Geschichte über Disziplin beim Busenprotest, Kriegsgedenken und Antideutsche.
Frau Helm behauptet ja, dass Sie es nicht ist die ihre Freude über 25000 Bombenopfer in Dresden - die meisten Frauen, Kinder und Alte - als Femen verkündet.
Sie war aber selbst zu dämlich wenigstens einen anderen Gürtel zu verwenden als bei ihrem Oben-Ohne Protest gegen Vergewaltigungen:

http://www.berliner-kurier.de/politi...,26217606.html

Bei so viel Menschenverachtung kommt es auf eine Lüge aber auch schon nicht mehr an...

Beitrag melden
cirus27 19.02.2014, 18:35
3. es reciht nicht aus, keine meinung zu haben,

man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.
dank für die systematische bombardierung des bomber
command unter leitung von arthur harris der zivilbe-
völkerung? dafür schämen sich inzwischen die briten
selbst. dann schon lieber nackt auf altäre hüpfen!!

Beitrag melden
skade 19.02.2014, 18:35
4. optional

" Als die ersten Bilder rumgingen, musste sie erst mal nachschauen, wer "Bomber Harris" war. "

"Aber wer war da "die andere Frau", die den Bomber-Harris-Spruch aufgepinselt hatte? Khanova sagt: "Wir kennen sie nicht.""



null Geschichtskentnisse, lassen sich wie Marionetten von anderen leiten, aber wollen als politische Gruppe ernst genommen werden.

Das beweist wieder mal mehr, das die Femen nur eine reine Kaspertruppe von unreifen Frauen sind, die nur im Rampenlicht stehen wollen.
Im Englischen gibts dafür ein Wort...attention whores

Beitrag melden
kiltbear 19.02.2014, 18:36
5. Piratin?

Zitat von sysop
Eine Femen-Aktion feierte einen Weltkriegsgeneral, der deutsche Städte bombardieren ließ. Es folgten mehrere Wellen der Empörung - auch weil offenbar eine Berliner Politikerin beteiligt war. Eine kleine Geschichte über Disziplin beim Busenprotest, Kriegsgedenken und Antideutsche.
Wieso wundert mich das nicht? Bald sind Europawahlen und wenn sich diese Gurkentruppe nicht untereinander zerfleischt, hört man ja nichts mehr von denen.

Beitrag melden
feder2424 19.02.2014, 18:39
6. Außer barbusig?

Die Aktivistin scheint keine weiteren Talente zu haben, wenn sie sich für die Bombenangriffe auf Dresden bedankt, bei denen über 30000 Zivilisten, überwiegend Frauen mit ihren Kindern, die sich nicht wehren und schützen konnten, zu Tode gekommen sind; erschlagen, verschüttet, erstickt oder verbrannt.

Beitrag melden
GetulioV 19.02.2014, 18:42
7.

Neben dem durchaus kontrovers zu diskutierenden Bombardement der Zivilisten hat sich der "Kriegsheld" Harris bereits vor dem Zweiten Weltkrieg als ganz spezieller "Freund" von Zivilisten hervorgetan, in dem er in Nah- und Mittelost u.a. Streubomben- und Giftgaseinsätze gegen die Zivilbevölkerung verantwortete. Ein Saddam Hussein wurde - zu Recht - u.a. wegen ebensolcher Taten verdammt und letztendlich an den Galgen gebracht. Einem Arthur Harris setzte man Denkmäler und benannte Straßen nach ihm.

Angesichts dessen fällt es schwer zu glauben, dass die moralische Bewertung am Ende nicht doch davon abhängt, ob jemand auf Seiten der Sieger oder der Verlierer steht.

Beitrag melden
Schiebetürverriegler 19.02.2014, 18:45
8. Da gilt nur noch

Zitat von sysop
Eine Femen-Aktion feierte einen Weltkriegsgeneral, der deutsche Städte bombardieren ließ. Es folgten mehrere Wellen der Empörung - auch weil offenbar eine Berliner Politikerin beteiligt war. Eine kleine Geschichte über Disziplin beim Busenprotest, Kriegsgedenken und Antideutsche.
Dumm --dümmer -- Femen.
Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Beitrag melden
brux 19.02.2014, 18:46
9. ------------

Muss ich das jetzt verstehen?

Offenbar wollte man Antifa machen. Aber wie geht das, wenn man einen General feiert, der im wesentlichen Zivilisten hat umbringen lassen? Ist das dann nicht eher Anti-Antifa? Ist das Kriegsverbrecher-Ironie?

Und was hat das mit Feminismus zu tun? Abgesehen davon, dass nackte Brüste ja nicht automatisch ein feministisches Statement sind? Dann wäre ja die Pornoindustrie feministisch und Alice Schwarzer endgültig auf dem falschen Dampfer.

Wenigstens erscheint es logisch, dass hier eine Piratin aktiv gewesen sein soll. Bei der Partei ist nämlich gar nichts logisch.

Ich bleibe verwirrt zurück.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!