Forum: Politik
Hickhack um Protestaktion: Femen und der Weltkriegsbomber

Eine Femen-Aktion feierte einen Weltkriegsgeneral, der deutsche Städte bombardieren ließ. Es folgten mehrere Wellen der Empörung - auch weil offenbar eine Berliner Politikerin beteiligt war. Eine kleine Geschichte über Disziplin beim Busenprotest, Kriegsgedenken und Antideutsche.

Seite 8 von 12
thanks-top-info 19.02.2014, 21:19
70.

Aber nch einen positiven Punkt sehe ich bei den Femen Aktionen. Bei solchen schlecht platzierten ungehobelten Aktionismus sieht man an den Reaktionen verschiedener anderer, wie die Gesellschfaft tickt, wie wir alle denken

Beitrag melden
GetulioV 19.02.2014, 21:28
71.

Zitat von Velociped
Nach heutigen Standards war das Flächenbombardement ein schweres Kriegsverbrechen. Ein Kriegsverbrechen ist und bleibt ein Kriegsverbrechen - auch wenn es von der "guten" Seite begangen wurde. Bomber Harris wurde u.a. nicht verurteilt, da das internationale Recht damals seine Tat noch nicht als Kriegsverbrechen einstufte. Wenn man ihn aber heute moralisch beurteilt, kann und muss man auch heutige Massstäbe anlegen.
Das ist prinzipiell richtig, allerdings muss man nicht einmal heutige Maßstäbe anlegen. U.a. in den Nürnberger Prozessen wurden deutsche Offiziere wegen Verbrechen hingerichtet, die zum Zeitpunkt der Tat nicht als solche kodifiziert waren, z.B. Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verbrechen gegen den Frieden. Diesen Verstoß gegen den strafrechtlichen Grundsatz, dass eine Bestrafung nur möglich ist, wenn die Tat zur Zeit der Begehung bereits strafbar war, begründete man mit der besonderen Monstrosität der Verbrechen. Einige Juristen v.a. in den USA waren sich damals bereits bewusst, dass man damit einen hohen moralischen Anspruch begründete, an dem man sich zukünftig selbst würde messen lassen müssen. Insoweit vollständig versagt, kann man aus heutiger Sicht wohl sagen.

Beitrag melden
tubelayer53 19.02.2014, 21:30
72.

Zitat von sysop
"Den alliierten Streitkräften zu danken, die das Nazi-Regime besiegten, sehe ich nicht als falsch an. Kriegsopfer dürfen jedoch keinesfalls verhöhnt werden", schreibt Helm darin.
Also --- was ist das anderes als eine Verhöhnung der Opfer dort? Zivilbevölkerung, davon viele auf der Flucht?

Schweinchen Babe ist zwar meinungsstark, hat aber leider Neuere Geschichte nicht mit Löffeln gefressen, oder hat auf der Antifa-Napola einen Brain(haha)-washing-kurs belegt.

Beitrag melden
Manollo 19.02.2014, 21:32
73. geistig-moralische Verwirrung bei "Antifa"

Zitat von kugelsicher
Ja und? Soll man eine Diktatur die mit dem Beginn des 2. WK 25 Mio. Menschen auf dem Gewissen hat, 6 Mio. Juden auf widerlichste Weise ermordet hat, bitten aufzuhören oder diplomatisch beikommen? Dieses Land hatte 44/45 keinen Anspruch mehr darauf mit "Samthandschuhen" angefasst zu werden.
Dass das Dritte Reich militärisch besiegt werden musste, ist heute breitester Konsens. Dass dafür die von Bomber-Harris verfolgte gezielte Bombardierung von Wohngebieten nötig bzw gerechtfertigt war, ist heute selbst in Großbritannien umstritten. Nur die deutsche "Antifa" - die ja vor allem so eine große Klappe hat, weil sie sich ja in einem nichtfaschistischen Land risikofrei produzieren kann - feiert diese Kriegsverbrechen, schon eine recht verkommene und feige Einstellung.

Beitrag melden
kugelsicher 19.02.2014, 21:35
74. Hinterher sind alle so klug

Zitat von nurEinGast
lernen die Leute denn nichts mehr in der Schule? Der Bombenkrieg auf deutsche Stäädte war genauso verbrecherisch wie der Angriff deutscher Flugzeuge auf spanische, russische oder englische Städte. Alle hatten nur das Ziel, Menschen zu töten- kriegswichtige Ergebnisse hat kein einziger dieser Angriffe hervorgebracht. Wer Harris dankt, ist einfach nur dumm und ungebildet. Harris war ein Kriegsverbrecher, genau wie Churchill, Roosevelt, Stalin, Hitler und Konsorten. Und für alle, die es immernoch nicht kapieren, eine Frage zum nachdenken. In Deutschland ging 1939 fast die ganze Treibstoffproduktion über 3 Hydrierwerke. Alle diese Werke waren problemlos von englischen Bombern erreichbar, die Positionen der englischen Luftwaffe bekannt. Eine wirksame Luftverteidigung existierte in Deutschland 1939 noch nicht. Eine Zerstörung dieser 3 Werke hätte die Wehrmacht binnen Wochen ohne Treibstoff stehen lassen. Der Weltkrieg wäre sang-und klanglos in Polen oder Frankreich gescheitert. Wieso wurden diese Hydrierwerke erst 1944/45 zerstört? Wieso nicht 1939? Oder 1940? Oder 1941? oder 1942? Oder 1943? (nach der Zerstörung dieser Werke (welche mittlerweile z.t. unterirdisch ausgelagert wurden) verlor die Wehrmacht sehr rasant an Schlagkraft- siehe Ardennenoffensive)
Wollen sie jetzt mit diesem Kunstgriff durch die kalte Küche etwa noch den Alliierten die Schuld in die Schuhe schieben?
Haben die die Welt in Brand gesetzt?

Zudem ihre Fakten schlicht falsch sind. Es wurde schon 1941 dort bombardiert.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mineral...splan#Ursachen

Beitrag melden
quark@mailinator.com 19.02.2014, 21:36
75. :-(

Zitat von Wildes Herz
Sie wissen aber schon, dass die Geschichtsforschung nicht auf dem Stand von 1955 (!) stehengeblieben ist, und es mittlerweile weitaus aktuellere Erkenntnisse und wesentlich genauere Forschungen gibt, die (zum Glück!) das Ergebnis erbrachten, dass die Opferzahlen deutlich niedriger waren als seinerzeit u.a. von Konrad Adenauer angenommen...? Siehe Wikipedia: "Im November 2004 berief Oberbürgermeister Ingolf Roßberg eine Historikerkommission unter der Leitung von Rolf-Dieter Müller. Sie sollte bis zum 800. Stadtjubiläum 2006 eine möglichst verlässliche Gesamtzahl der Getöteten ermitteln, um Geschichtsfälschungen zu begegnen. Sie arbeitete ergebnisoffen und zog außer den bekannten Dokumenten auch bis dahin unberücksichtigte Akten städtischer Ämter, neue archäologische Befunde und Zeitzeugenberichte heran, zu denen sie die Bevölkerung aufrief. (...) Auf diese Weise ermittelte die Kommission bis November 2009 eine Mindestzahl von 18.000 und eine Höchstzahl von 25.000 durch die Luftangriffe getöteten Menschen. Höhere Totenzahlen seien weder vom historischen Verlauf der Luftangriffe her noch durch Dokumente, Erinnerungen oder Statistiken belegbar. Nach dem Fund von Dokumenten, die 20.100 Tote namentlich und 2600 unbekannte Tote als bestattet nachweisen, korrigierte die Kommission im April 2010 die Mindest-, nicht jedoch die Höchstzahl der Todesopfer."
Ich bin sicher, im Jahre 2030 werden die Opferzahlen weiter nach unten korrigiert. Nun, da kaum noch einer lebt, der dabei war, wird man keine Probleme haben, die politisch gewollte Zahl zu erreichen. Genau wie 9/11, wo anfangs geschätzt wurde, daß in den Türmen 50.000 Menschen sein müßten und dann inklusive Pentagon und Flugzeuginsassen 3.000 Opfer gezählt wurden ...

Mir wäre es lieber gewesen, man hätte im Zentrum Dresdens die Ruine der Frauenkirche als ewiges Mahnmal gegen den Krieg gelassen. Als Anklage gegen alle, die Krieg vom Zaun brechen, oder ihn gegen Zivilisten führen. Nur leider hätten diese "Aktivistinnen" es vermutlich fertig gebracht, da noch rauf zu klettern.

Beitrag melden
mcvit 19.02.2014, 21:43
76. Die Hälfte meiner Familie ist in Dresden umgekommen..

..der einzige Überlebende - mein Großonkel - hat erzählt wie die Leute in die Elbe gesprungen sind um dem Feuer zu entkommen, aber im Wasser "verkocht" sind, weil es so heiß war. Mir geht so unreflektiertes Antifa Geseiere wirklich gegen den Strich bzw. es verletzt mich.

Beitrag melden
HAL3000 19.02.2014, 21:49
77. Traurig

Zitat von sysop
Eine Femen-Aktion feierte einen Weltkriegsgeneral, der deutsche Städte bombardieren ließ. Es folgten mehrere Wellen der Empörung - auch weil offenbar eine Berliner Politikerin beteiligt war. Eine kleine Geschichte über Disziplin beim Busenprotest, Kriegsgedenken und Antideutsche.
Auch wenn ich sonst die etwas "extravaganten" Proteste der Femen manchmal recht beeindruckend finde, so war diese AntiFa- Aktion leider vollkommen daneben und selten dämlich.
AntiFa halt - was gutes ist von diesen Leuten noch nie gekommen.
Wer behauptet, das der bewusste Massenmord an abertausenden Zivilisten knapp 3 Monate vor Kriegsende eine "notwendige Aktion zur Befreiung Deutschlands" war, hat weder von der Geschichte, noch vom 2. Weltkrieg auch nur den Funken einer Ahnung. Der Krieg war längst verloren, mit oder ohne Dresden wäre die Sache im Mai '45 beendet gewesen.
Aber wahre Geistesgröße beweist dann die Antwort des allgemeinen Antifaschisten, wenn er darauf entgegnet: "Waren doch eh alle Nazis damals, gut das sie tot sind..."

Beitrag melden
charlie1111 19.02.2014, 21:58
78.

Zitat von Ontologix II
Ich wünsche dieser Frau, dass sie nur ein Mal die nächtlichen Sirenen, die Panik und die Angst im Keller erlebt, an die ich mich heute, 70 Jahre später, noch gut erinnern kann, als wäre das Alles vor einer Woche gewesen.
Was meinen Sie wie es den Millionen Juden in Europa gegangen ist, den Menschen in London die zuerst von den Deutschen bombardiert wurden, den Frauen und Kindern in Polen, der Sowjetunion, Frankreich und und und die jeden tag um ihr Leben fürchten mussten, die Angst vor Vergewaltigung, Folter willkürlich Erschiessungen, medizinische Versuche haben mussten. Und nein die deutschen Zivilisten wurden nicht von einer kleinen Menge von Nazis unterdrückt, sie waren Teil und Stütze des System und damit auch Täter, Männer, Frauen und leider teils auch schon Kinder. Ja jedes Mittel war Recht um dieses völlig verrohte Volk in die Schranken zu weisen.

Beitrag melden
kugelsicher 19.02.2014, 21:58
79.

Zitat von Manollo
Dass das Dritte Reich militärisch besiegt werden musste, ist heute breitester Konsens. Dass dafür die von Bomber-Harris verfolgte gezielte Bombardierung von Wohngebieten nötig bzw gerechtfertigt war, ist heute selbst in Großbritannien umstritten. Nur die deutsche "Antifa" - die ja vor allem so eine große Klappe hat, weil sie sich ja in einem nichtfaschistischen Land risikofrei produzieren kann - feiert diese Kriegsverbrechen, schon eine recht verkommene und feige Einstellung.
Sie haben Recht, dass man eine solche Bombardierung nicht "feiern" sollte.

Da Krieg nun mal oft die Eigenschaft hat, sich extrem hässlich zu entwickeln, Stichwort Rache,
darf sich ein Land welches diesen 2. WK komplett alleine angezettelt hat,nicht beschweren,
wenn es zu solchen schlimmen Handlungen kommt.

Beitrag melden
Seite 8 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!