Forum: Politik
Hilfe für die Griechen: Die allerallerallerletzte Chance
DPA

Griechenland bekommt noch eine Chance. Und noch eine. Und dann noch eine. Absurdes Europa-Theater mischt sich mit griechischer Tragödie. Schuld hat die Regisseurin: Merkels Griechenland-Politik ist gescheitert. Das wird teuer.

Seite 21 von 45
r20110107 04.06.2015, 19:31
200. Am deutschen Wesen soll Europa genesen....

will das Herr Augstein?
Varoufakis kennt die griechische Politik sehr, sehr vlange und aus erster Hand.
Er mag ein Ökonomie-Popstar sein. Er kümmert sich aber nicht um die Strukturprobleme der griechischen Finanzverwaltung. Er sollte wohl nur für einen Schuldenschnitt sorgen - der Rest kann so weiter laufen. Hat er sich um mehr gekümmert?
Tsipras weiß genau, wie der Hasen in Griechenland läuft und verspricht entsprechend...
Syriza wurde gewählt, weil Passok und N. D. versagt haben, weil sie nichts ändern wollen.
Privatisierung - nein Danke, Europa kann zahlen, soll weiter zahlen...
Merkel weiss nicht, was in Griechenland falsch läuft, aber Varoufakis und Tsipras wissen es und wollen niemanden auf die Füße treten - also höchstens möglichst wenig ändern....
Soll Europa das unterstützen? Für das Geld können wir auch mehr Flüchlinge übernehmen - also das Geld auch nachhaltig einsetzen.
Wäre der Schuldenschnitt ein Thema, falls Griechenland sich wirklich ändern wollte - fünf Jahre hat man schon mit Nichtstun verbraten?

Beitrag melden
torstenschäfer 04.06.2015, 19:33
201. Popstar oder drittklassig? SPON bietet alle Wertungen

Schon toll, wie unterschiedlich bei SPON gewertet werden kann. Für Augstein ist Varoufakis "Der Popstar unter den Ökonomen". Soso.

Wolfgang Münchau schreibt dazu auf SPON:

"Varoufakis spielte nie in der wissenschaftlichen Liga von Summers. Er hat sich selbst immer als zweitklassigen Ökonomen bezeichnet. Jetzt zeigt sich: Möglicherweise ist er nur ein drittklassiger Politiker."

Dass Augstein die Verantwortung ausschließlich auf Seiten der Bundesregierung sieht und bis heute keine Fehler der Athener Regierung, ist bekannt. Da möchte ein Journalist, der sich selbst für links hält, in seiner Fangemeinde punkten. Dass man ihn ernst nehmen könnte, wird wohl selbst Augstein kaum erwarten.

Beitrag melden
LouisWu 04.06.2015, 19:34
202.

Zitat von Mali
dass Europa dem griechischen Volk beim Überwinden der Wirtschaftskrise hilft? Wir sind dazu in der Lage und dazu sind Freunde schliesslich da! Vielleicht brauchen wir auch irgendwann mal die Hilfe der anderen europäischen Staaten (und Griechenlands). Man weiss nie wie es kommt im Leben und das sollte man bedenken!
Ja, hatten wir schon mal gemacht. Genauer gesagt: Bayern hatte es gemacht, 1832. Was soll man sagen? Sie haben das Geld natürlich nie wiedergesehen...;)
http://www.welt.de/geschichte/article137652770/Schon-einmal-knackten-Griechen-den-deutschen-Etat.html

Beitrag melden
Sachsen 04.06.2015, 19:35
203. Gar nicht

Herr Augstein, Griechenland will im EURO bleiben, denn selbst der Duemmste weiss, was passiert wenn sie zur Drachme zurueckkehren. Dann koennen sie das verbliebene Geld in der Pfeife rauchen.

Zweitens, der Satz "Natuerlich muss Griechenland sich aendern", das klingt so harmlos, ist in Wirklichkeit aber schwieriger als gedacht. Im Jahr 2015 finden wir heraus, dass Griechenland keinen Staat hat und keine Mittel, Steuern einzutreiben. HALLO! Die Frage ist nur, wie lange lassen sich die Deutschen noch einlullen von diesem Affentheater.

Beitrag melden
astsaft 04.06.2015, 19:40
204. Hmm...

Es hat noch nie jemand ein Land aus einer Krise heraus gespart. Das kann nicht funktionieren. Das war der Fehler von Merkel und der gesamten EU. Eine Art Marshall Plan wäre der richtige Weg gewesen. Das wäre erstmal teuer gewesen, langfristig hingegen hätte es nicht nur Griechenland gerettet sondern auch einen starken Partner erschaffen. Das wollte man anscheinend nicht.

Beitrag melden
raederdieter 04.06.2015, 19:40
205. Politik

Die Griechen haben die Merkel verstanden, der Deutsche immer noch nicht , "Mit mir wird es keine Maut geben "
Also ich finde den Satz gut , genauso ist Merkel zu bewerten

Beitrag melden
surfaxel 04.06.2015, 19:42
206. Natürlich trägt Frau Merkel die Hauptschuld am Desaster ...

... aber auch der Spiegel (= die Presse) hat komplett in seiner Rolle als 4. Kraft in einer Demokratie versagt. Ebenso die nicht vorhandene Opposition, der es nie gelang und die sich auch niemals bemühte, Alternativen aufzuzeigen (von der löblichen Ausnahme der AFD mal abgesehen). Und auch unsere Verfassungsrichter haben unser Grundgesetz mit Füßen getreten...Was wir hier erleben, ist das abermalige Scheitern einer Planwirtschaft (nämlich die Brüssels) und einer Ideologie (vereinigte Staaten von Europa). Der Zweck heiligt eben nicht Mittel und Methoden. Doch wie sollte das ausgerechnet Zonen-Angie wissen, sie kennt doch nichts anderes!

Beitrag melden
mijaps 04.06.2015, 19:42
207. Münchhausen

Münchhausen ist auferstanden. Anders kann wohl niemand diesen Blödsinn bezeichnen...

Beitrag melden
elikey01 04.06.2015, 19:46
208.

Zitat von stefan.martens.75
Wir haben eine Sparpolitik gefordert die bekannterweise zum Untergang führt und Paralellen zur Großen Depression hatte. Wir haben den Griechen Kredite mit Gewinn verkauft unter der Bedingung, dass sie schwachsinnige Rüstungsgüter abnehmen. Also praktisch haben wir sie doppelt ausgenutzt...... Kein Politiker hätte bei einer eigenen Krise diesen Unsinn auch nur gefordert weil es politischer Selbstmord gewesen wäre. Aber bei den Griechen scheint das anders zu sein.
#41
Wer ist "WIR"? Beziehen Sie sich ein? Haben Sie vom dem Griechen eine Sparpolitik gefordert und "den Griechen Kredite mit Gewinn verkauft unter der Bedingung, dass sie schwachsinnige Rüstungsgüter abnehmen. Also praktisch haben wir sie doppelt ausgenutzt."

Aber schön für Sie, wenn wenigsten Sie offensichtlich Gewinne an den Griechen-Krediten einstreichen konnten.

Wer (außer womöglich Ihnen) möchte sich für dgl. links-propagandistischen Unfug kollektiv vereinnahmen lassen - mal abgesehen davon, dass GR ein souveräner Staat ist und ihm niemand irgendwelche Güter zum Kauf aufzwang.
Die Kaufentscheidungen - wofür auch immer - trafen demokrat. gewählte Politiker in Athen.

GR pocht zu Recht auf seine Souveränität, selbst wenn es historisch belegt niemals in der Lage war, sich selbst/ein funktionales Staatswesen zu erhalten und nie ein Problem damit hatte, sich durch Überschuldung in den Bankrott zu führen.
Phönix aus der Asche waren stets die Reichen, die ihr Vermögen in Sicherheit brachten, weil die dem unfähigen korrupten Staat und seinen "Dienern" eben nicht trauten.

Beitrag melden
maintal 04.06.2015, 19:48
209.

Gerade kommt die Meldung, dass GR die Zahlung an den IWF nicht morgen, sondern Ende Juni gebündelt zshlen darf. Mir war so, als hätte Tsipras erst heute nochmal versichert, dass GR wirklich morgen zahlen würde und sich keiner darum Sorgen machen solle. Ich wünschte, Tsipras wäre Deutschlands Kanzler...

Beitrag melden
Seite 21 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!