Forum: Politik
Hilferuf aus Syrien: Britische Dschihadisten wollen nach Hause
AFP

Eine Gruppe britischer Dschihadisten in Syrien hat einen Hilferuf in die Heimat gesendet. Die Männer sind desillusioniert und zermürbt von den Kämpfen. Laut "Times" wollen sie nur eins: zurück in die Heimat.

Seite 16 von 24
nichzufassen 05.09.2014, 15:06
150. schon hier

Der IS ist auch in Deutschland doch schon längst vorhanden. Mitten unter uns. Neben vielen deutschen, (vielleicht vom Computerspielen?) sinnentleerten Strauchelexistenzen, die im Beitritt zu extremistischen Gruppen ihr Heil (von psychischen Defekten) suchen und in Syrien und Irak als Kanonenfutter verheizt werden, gibt es mit Sicherheit auch viele aufgestachelte, extrem gewaltbereite Islamisten mit muslimischem Hintergrund in deutschen Städten, die nur angeknipst werden müssen. Dann sind reguläre Polizeikräfte mit Sicherheit überfordert.

Beitrag melden
20099 05.09.2014, 15:06
151. Amnestie?

Einmal Völkermord und zurück, bitte? Der massenhaften Teilnahme von Islamfaschisten aus Europa an dem Völkermord im Nahen Osten kann mit dem Strafrecht nicht angemessen geahndet werden! Ein 20-jähriger Kopfabschneider bekommt hier maximal 10 Jahre Jugendstrafe, also netto maximal 7 Jahre Haft im Jugendknast! Aber dafür lebenslänglich Hartz4! - Ich beneide die USA um Guantanamo!

Beitrag melden
frisal 05.09.2014, 15:06
152. Augenmass?

Zitat von poppy71
Da sind ein paar junge, orientierungslose Männer, die kaum der Pubertät entwachsen sind. Ich finde schon erstaunlich, wie sich hier der durchschnittliche Forist zum mittelbaren Richter und Henker aufschwingt. Zu Zivilisation gehört auch, Fehlern mit Augenmaß zu begegnen. Lasst sie doch zurückkommen, nach geltenden Gesetzen bestraft werden und wenn sie auf den rechten Weg zurück kehren und ihre Kenntnisse vielleicht sogar aktiv in den Kampf gegen den Terror einbringen, dann kann ihnen das schon auch bei der Strafzumessung zu Gute gehalten werden.
Die werden alles abstreiten und schon ist Ihnen nach geltenden Gesetzen nicht beizukommen, weil kein Beweis für eine Schuld erbracht werden kann.
Nein, auch ich stelle mich auf den Standpunkt diese Leute nicht mehr in die EU zu lassen. Lasst Sie, wenn überhaupt, nur als Gefangene zurückkommen. Und nur wenn Sie sich tatsächlich im Kampf gegen den Terror als nützlich erweisen und geständig sind, kann man über weitere Schritte nachdenken.
Ansonsten draussen lassen.

Beitrag melden
matijas 05.09.2014, 15:06
153. schnell und gründlich

Zitat von richard-erb
Einfach die Namen derjenigen veröffentlichen, die da unter Fahnenflucht begehen wollen. Dann lösen die IS Kriminellen das Problem ganz schnell und gründlich.
Die rechtsextremen Mörder der NSU bekommen gerade ein Verfahren vor Gericht.

Wollen Sie sowas durch die Scharia ablösen? Diese löst ja bekanntlich, wie Sie es wünschen, Probleme "ganz schnell und gründlich".

Beitrag melden
RandomName 05.09.2014, 15:07
154. Überläufer

Jetzt, da der Westen selbst involviert ist, könnte man sie als Überläufer betrachten. Man sollte sie vom Geheimdienst abholen lassen, denn sie könnten wichtige Informationen bringen, beispielsweise über Rekrutierung bis hin zum aktuellen Kampfgeschehen, Moral in der Truppe etc. Können sie keine brauchbaren Infos liefern, kann man sie ja immer noch zurückfliegen. Eine Amnestie käme aber meiner Meinung nach nur dann in Frage, wenn sie hieb- und stichfeste Beweise haben, das sie nicht unmittelbar an den Massakern und Kriegsverbrechen beteiligt waren. Hier kehr sich die Beweislast m.E. um!

Beitrag melden
Proggy 05.09.2014, 15:07
155.

Zitat von Zorpheus
...dass diese Leute nach Syrien gegangen sind, dann gibt es keinen Grund sie so zu verdammen. Viele Menschen machen Fehler wenn sie jung sind. Und sie zu zwingen dort unten zu bleiben ist auch nicht in unserem Sinne.
Vielleicht nicht in Ihrem Sinn - in meinem schon!
Wer sagt uns denn, das es nicht nur ein temporäres Umdenken bei den tapferen Kriegern ist und in der "Heimat" wieder zum Kampf gegen die Ungläubigen kommt?
Angemessene Reaktion wäre : Staatsbürgerschaft entziehen (ja das geht, auch in UK) und keine Wiedereinreise nach Europa.

Beitrag melden
udar_md 05.09.2014, 15:07
156. Sie könnten ein Paradebeispiel sein

Über einer gezielten Pressecampagne, Events und in direkten Gesprächen, könnten die Rückkehrer eventuellen Nachahmern könnten die Realität übermitteln und den Fundamentalisten die Luft aus den Segeln nehmen.

Beitrag melden
nurmeinsenf 05.09.2014, 15:09
157.

Die sind bestimmt bei der Versteigerung der versklavten jesidischen Frauen und Mädchen übergangen worden und haben unter dem Kalifat auch sonst wenig Chancen, eine Frau abzuschleppen. Nur weil es wie ein Selbstbedienungsladen für Triebgesteuerte wirkt, heißt das nicht, daß jeder was abkriegt.

Beitrag melden
andre_gottschling 05.09.2014, 15:09
158. Soweits solls noch kommen oder wie?

"Die Männer sind desillusioniert und zermürbt von den Kämpfen. Laut "Times" wollen sie nur eins: zurück in die Heimat"
Vielleicht auch noch Sozialhilfe für die armen heimkehrenden und desillusionierten Terroristen ....... tz, tzzz, soweit kommts noch, oder wie?
Rakete in den Allerwertesten und dann ab durch die Küche direkt in "The Hell" mit denen. Allein die Äußerung von solchen Menschengruppen straft doch alle bisherigen, unschuldig, Masakrierten und deren Angehörigen ein weiteres Mal; blanker Hohn sowas.

Beitrag melden
wolf42 05.09.2014, 15:10
159. bin ganz und gar Ihrer Meinung

...doch wir sollten unsere Anteile dabei reflektieren und das Problem dieser Menschen nicht nur der Justiz überlassen. Wir können dabei nur gewinnen und viel auch über die Tiefen menschlicher Seele und Geist lernen.

Die Ursachen für solche Entwicklungen des Jihads etc. sind menschengemacht und können auch von Menschen erkannt und -zumindest teilweise- behoben werden. Diese Hinwendung zu menschlichen Problemen würde vielleicht die derzeitige materielle und ProfitOrientierung
wieder kmopensieren hin zu einer humaneren und gerechteren Gesellschaft.

Beitrag melden
Seite 16 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!