Forum: Politik
Hilferuf aus Syrien: Britische Dschihadisten wollen nach Hause
AFP

Eine Gruppe britischer Dschihadisten in Syrien hat einen Hilferuf in die Heimat gesendet. Die Männer sind desillusioniert und zermürbt von den Kämpfen. Laut "Times" wollen sie nur eins: zurück in die Heimat.

Seite 7 von 24
HighFrequency 05.09.2014, 13:55
60. Wie bitte?

Zitat von micah
Man sollte alle ausländischen IS-Kämpfer Straffreiheit zusichern, wenn sie sofort zurückkehren. Vielleicht mit einer Art Amnestie. Das wäre ein größerer Schlag gegen die IS, als er militärisch jemals denkbar wäre.
Ich kann ihren merkwürdigen Ausführungen nicht ganz folgen.
Mögen Sie noch näher erläutern, weswegen Straffreiheit für Verbrecher "ein größerer Schlag gegen die IS wäre, als er militärisch jemals denkbar wäre"?
Denn das hört sich in meinen Ohren schon reichlich bekloppt an.

Beitrag melden
birdseedmusic 05.09.2014, 13:56
61. Willkommen im Mittelalter

Wenn ich mir so einige Forenkommentare durchlese, fühle ich mich an das finsterste Mittelalter erinnert - Auge um Auge, Zahn um Zahn. Gerade in der Resozialisierung und der üblichen medialen Ausschlachtung solcher Rückkehrer liegt die Chance für die westliche Wertegemeinschaft!

Durch exakt solche Beispiele läßt sich wunderbar verhindern, dass noch mehr irregeleitete Idioten in den Dschihad ziehen.

Aber anscheinend dürstet es den meisten Foristen hier nach finsterer Rache, gepaart mit tumber Häme und Schadenfreude. Schön, dass Politik nicht von solchen Menschen gemacht wird.

Beitrag melden
paulkatta 05.09.2014, 13:57
62.

Diesen Leuten könnte unter gewissen Umständen,die Heimkehr möglich sein. Nur müssen sie alles sagen,was sie wissen. Namen,Strukturen,Kommunikationswege. Damit dieser Sumpf ausgetrocknet werden kann.
Nur der Tod ist umsonst!

Beitrag melden
indigophil 05.09.2014, 13:58
63. Verbrecher

Die Leute sind runtergegangen um auf andere Menschen zu schießen. Die sollten alle zumindest für versuchten Mord ins Gefängnis wandern.

Beitrag melden
matijas 05.09.2014, 13:58
64. Das anschließende Gejammer

Zitat von Zorpheus
...dass diese Leute nach Syrien gegangen sind, dann gibt es keinen Grund sie so zu verdammen. Viele Menschen machen Fehler wenn sie jung sind. Und sie zu zwingen dort unten zu bleiben ist auch nicht in unserem Sinne.
Es wurde ja hierzulande ständig gegen Assad gehetzt und der Bundespräsident persönlich hat mehr Verwantwortung für das Geschehen in der Welt verlangt. Das ist doch eine mentale Mobilmachung!

Das ist das eine. Das andere ist: wer in diesen Tagen vom Schreibtisch aus mutig fordert, man solle Putin militärisch in die Schranken weisen, ist so einer wirklich ganz sicher, dass er nicht morgen schon selbst eingezogen wird? Das anschließende Gejammer möcht ich dann aber ebenfalls nicht hören.

Beitrag melden
HighFrequency 05.09.2014, 13:58
65. Sehe ich nicht so...

Zitat von Zorpheus
Und sie zu zwingen dort unten zu bleiben ist auch nicht in unserem Sinne.
Wie kommen Sie denn darauf.
Ich halte das im Gegenteil für das Beste. Denn die Spinner ist man los, sie können im eigenen Land keine Verbrechen begehen.
Das ist doch schon mal was...

Beitrag melden
DerDodga 05.09.2014, 13:59
66. Wenn wäre eine Kronzeugenregelung sinnig

so wie man es bei anderen Terrorgruppen ja auch handhabt. Sie können zurück, und wenn sie genug ihrer Kameraden verraten - idealerweise solche die noch in Europa sind - dann kann man über Straferleichterungen nachdenken, bis hin zur Amnestie wenn einer wirklich viel auspackt. Kämpfen wird der dann eh nicht mehr, da seine "Glaubensbrüder" ihn ja niemals mehr dulden würden.

Beitrag melden
tistalis 05.09.2014, 14:00
67. No Way!

Erst gegen unsere Werte kämpfen und unzählige Menschen abschlachten, dann wieder zurück zu Mama und unsere sozialen Systeme ausbeuten. Nein, auf gar keinen Fall einreisen lassen, egal ob sie ihren "Abenteuerurlaub" bereuen oder nicht.

Beitrag melden
mimamausebär 05.09.2014, 14:02
68.

Syrien ist groß, und die sogenannten "Kämpfer" zahlreich. Man muss sich genau ansehen, was diese Leute getan haben (könnten) und was nicht. Dazu ist in Verhören durchaus ein Eindruck zu gewinnen, neben anderen hilfreichen Informationen. Darüber hinaus können diese Leute überaus nützlich sein. Die werden gewiss nicht in ihre engere Heimat zurück kehren, sondern von den Behörden strategisch auf ganz GB verteilt, um in jeder möglichen radikalen Keimzelle des Landes Jugendlichen von ihrer Erfahrung zu erzählen (überwacht natürlich). Freie Menschen sind das jedenfalls nicht mehr, ob sie nun dort bleiben, verurteilt oder sinnvoll benutzt werden.

Beitrag melden
Aegir 05.09.2014, 14:02
69.

Tja, leider gibt es wohl keine rechtliche Grundlage, sie nicht zurückzulassen.

Beitrag melden
Seite 7 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!