Forum: Politik
Hilfsappell an Bundesregierung: Ukraine fürchtet Winteroffensive Russlands
AFP

Die Ukraine meldet neue russische Truppenbewegungen im Osten des Landes. Kiew befürchtet eine Winteroffensive Moskaus. Der Außenminister fordert deshalb mehr Hilfe von der Bundesregierung.

Seite 17 von 29
simplythebeast 28.11.2014, 12:03
160. Optional

Krim annektiert, Ukraine destabilisiert: Glückwunsch an Putin und all seine wirren Anhänger. "Der Westen" mag nicht perfekt sein, erscheint mir aber immer noch besser, als das finstere Neurussland. Wem es hier nicht gefällt, der kann doch seinen Lebensmittelpunkt nach Russland verlegen, oder am besten gleich in Donezk die "Freiheit" verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exigent-x 28.11.2014, 12:04
161. Bitte nicht schon wieder

Komisch, immer wenn die Ukraine etwas vom Westen will, sehen die wieder irgendwelche Russischen
Truppenbewegungen und Russische Panzer. Halten die uns eigentlich für völlig bescheuert?

Was haben wir mit der Ukraine zu tun? Warum sollten wir denen militärische Ausrüstungen liefern? Wenn der Westen die Ukraine unterstützen möchte, sollten wir humanitäre Hilfsgüter in die Ost-Ukraine schicken. Die Leute verhungern dort nämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 28.11.2014, 12:09
162.

Zitat von mundi
Es sind die ungesetzlich annektierten Gebiete Russlands, Polens und Rumäniens erstreckt. Eine künstliche Sowjetrepublik Ukraine kann, ähnlich wie das Kunstgebilde Jugoslawien nicht von Dauer sein. Zu hoffen bleibt, dass fällige Gebietsreformen friedlich verlaufen.
Sie prognostizieren also einen Zerfall des Kunstgebildes Russland, das sich aus den ureigenen Gebieten dutzender Ethnien von Jakutien bis Tschetschenien, von Karelien bis Tatarstan erstreckt?

Ja, vielleicht würde eine Gebietsreform hier helfen. Aber mit den souveränen Staaten außerhalb der Russ. Föd. hat das nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 28.11.2014, 12:17
163. Sie weisen zurecht darauf hin, aber leider darf man das bei SPON nicht schreiben. Der Zensor... sie wissen schon

Zitat von jewiberg
Nazi-Regime in Kiew? Die Rechten sind aus dem Parlament gewählt worden, Keine russischen Truppen in der Ostukraine? Die Soldaten haben im Urlaub einfach mal einen Ausflug mit ihreren Panzern gemachr, natürlich rein privat. Wenn ich hier einige Kommentare lese, glaube ich wirklich, dass uns diese Leute für blöd halten. Eure Märchen könnt ihr im "Goldenen Blatt" schreiben!
Find ich auch eine merkwürdige Argumentation. Im Gegensatz zu Russland, in dessen Duma rund 20% extrem Rechtsradikale sitzen, darunter die als Neonazi-Partei einzustufende Schirinowski-Partei, sitzt im ukrainischen Parlament keine solche Partei. Und im Gegensatz zu Putin, der die ultrarechten in Europa sogar mit Geld unterstützt, macht die Ukraine nichts dergleichen. Auch der Nazi-Schläger Girkin ist Russe und nicht Ukrainer. Also, wenn hier irgendwo von faschistoiden Zügen die Rede sein soll, dann doch wohl eher im Zusammenhang mit dem Schwulenhasser Putin und seinem russischen Blut-und-Boden-Großreich. Oder sieht das irgendjemand anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuser.herbert 28.11.2014, 12:17
164. Unterlassene Hilfeleistung / M. Heusler

Die USA haben bereits angekündigt, dass sie ihren
"way of life" nicht durch einen Krieg mit Russland (noch
dazu wegen einer Oligarchie) aufs Spiel setzen wollen.
Die Bundeswehr, oder NATO (ohne USA), können sie vergessen. Also schön auf dem Teppich bleiben. Sie
können ja gerne Hilfe leisten, indem sie CARE Pakete
an die frierenden und hungernden Rentner und
Bedürftigen in der Ostukraine schicken, die von der
eigenen Regierung in Geiselhaft genommen worden sind
und täglich beschossen werden. Oder beschränkt sich ihr Mitleid allein auf große Worte ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghanima23 28.11.2014, 12:19
165.

Zitat von PatrickBe
Putin betreibt eine Machtpolitik wie im 20. Jahrhundert Es ist auch in unserem Interesse, dass dieses aggressive Verhalten im Europa des 21. Jahrhunderts nicht mehr geduldet wird.
Ich verstehe dieses 'Argument' immer nicht recht. Was ist an der Machtpolitik des 20. der 19.Jh anders, als an der Machtpolitik der Jahrhunderte zuvor? Und warum sollte dies nicht fürs 21.Jh. gelten? 60 Jahre Besatzung und Erwachsenenaufsicht in Europa haben ganz offensichtlich bei einigen ihre Schäden hinterlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolo 28.11.2014, 12:20
166. Die ersten 5 Kommentare nur Blutinisten...

... den Rest spare ich mir, nur soviel:
Allein der nicht weiter eingeordnete letzte Satz "Russland sieht eine Nato-Eingliederung der Ukraine als Gefahr für seine Sicherheit." zeigt doch das Dilemma der deutschen Politik und der deutschen Medien.
Denn Russland sieht darin garantiert keine Gefahr für seine Sicherheit, weil die NATO die russische Sicherheit in keiner Weise in Frage stellt. Es sieht darin vielmehr eine Gefahr für die Sicherheit seiner Expansionspolitik über die eigenen Grenzen hinaus. Und der Westen fühlt sich offenbar schwach genug, um dies öffentlich nicht mehr richtig zu stellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke08 28.11.2014, 12:21
167. Ukrainische Panikmache

Allmählich nervt das hysterische Geschrei aus Kiev, Man hat ja auch schon behauptet, die Russen hätten Atomwaffen eingesetzt- wie albern und dumm! Tja die Ukraine ist für die Nato verloren, und das ist gut so. Vor den Russen fürchte ich mich nicht, wohl aber vor den Amis, die hatten noch nie Gewissensbisse illegitime Kriege zu führen. Die dumpfe Propaganda die uns hier um die Ohren gehauen wird dient doch nur zum Aufbau eines Feindbildes, das begreifen leider nur nicht alle, sonern halten Amerika für ein Musterland der Demokratie und der Freiheit- wie naiv!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruno_67 28.11.2014, 12:21
168. Soweit hätte es nie kommen müssen...

Zitat von minando
...haette Russland die Ukraine wie einen Partner und nicht wie einen bockigen Sklaven behandelt.
...hätten Europa und die USA Russland in den letzten 24 Jahren wie einen Partner (auf Augenhöhe) und nicht wie einen Besiegten im kalten Krieg ("bockigen Sklaven") behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstschmitzberger 28.11.2014, 12:22
169. da brummt er wieder der Russentroll..

schön im Duett mit dem ignoranten Nationalfaschisten.
Von links bis rechts wird den Ukrainern ihre Freiheit und Selbsständigkeit geleugnet.
Da wird Kriegsvorbereitung einer Nationalistischen ehemaligen Kollonialmacht ignoriert oder sogar heimlich gutgeheißen weil es ja so heldenhaft ist ins eigene Nest Deutschland, Europa , USA zu scheißen.
Wie billig ist es die Menschen Osteuropas für ein wenig Handelsprofit den Russischen Imperialgelüsten auszuliefern.
Ein wenig "der klügere gibt nach" und die Gespräche dürfen nicht abreissen, mit militärisches Handeln ist keine Option,und Russen fühlen sich umzingelt schon ist Demokratie und Menschenrechte auf einmal verhandelbar zumindist die der anderen..
Die von Russen eingestellten Propagandabeiträge sind halt Teil der Psychologischen Propagandakriegführung der Russen, aber die Deutschen die solchen Mist verzapfen haben ein echtes Problem und ich hoffe wir sind als Gemeinschaft auf solche Trolle niemals angewiesen.
Den Ukrainern zu liefern was sie zur Verteidigung ihrer Heimat benötigen ist das mindeste und es sollte ohne großeses Propagandagetöse unverzüglich geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 29