Forum: Politik
Hilfsappell an Bundesregierung: Ukraine fürchtet Winteroffensive Russlands
AFP

Die Ukraine meldet neue russische Truppenbewegungen im Osten des Landes. Kiew befürchtet eine Winteroffensive Moskaus. Der Außenminister fordert deshalb mehr Hilfe von der Bundesregierung.

Seite 5 von 29
RenegadeOtis 28.11.2014, 08:32
40.

Dezidierte Waffenlieferungen sehe ich als no-go an. Hilfsgüter - ja. Kooperationen mit der NATO - ja. Eine Aufnahme in die NATO ist zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht angebracht, allerdings nicht wegen Rußlands Befindlichkeiten, sondern aus den gleichen Gründen wie 2008.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amadeus2003 28.11.2014, 08:34
41. Bisher war alles...

... was Kiew über "russische" Truppenbewegungen behauptet hat, nachweislich gelogen.

Auch die Behauptungen der NATO sind weder bewiesen noch überprüfbar. Gerade in solchen Konflikten, in denen die NATO "interessierte" Partei war, hat auch sie in der Vergangenheit (KOSOVO, IRAK etc.) gelogen.

Zuletzt zitierte Aussagen von Journalisten und OSZE-Beobachtern, man habe Militärkonvois die Grenze passieren sehen, wurden weder bildhaft noch durch Nennung der Namen der Quellen belegt.

Warum sollte jetzt etwas an Kiews Unkenrufen dran sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vask 28.11.2014, 08:34
42. Komische Vorstellungen...

Natürlich hat ein Partnerland Recht die Aufnahme zu verweigern. Immerhin verpflichtet sich jedes Partnerland im Verteidigungsfall in den Krieg zu ziehen, von daher werden die Karten mit jeder Aufnahme neu gemischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Wissende 28.11.2014, 08:35
43. Unverständlich, in der Tat

Dass es eine "Provokation" sein soll, den Ukrainern Dieselmotoren! zu schicken, während es nicht provokativ ist, wenn russischerseits Waffen, Panzer und Soldaten geliefert werden erschließt sich mir nicht. Zumindest werden so alle diejenigen Lügen gestraft, die behaupten, Deutschland rüste die Ukraine auf. Unseren Hasenfüßigen Politdarstellern a la Steinmeier und Konsorten ist es zu verdanken, dass der Konflikt wie in Georgien und Moldawien bis zu Sanktnimmerleinstag vor sich hinkokelt, die Staaten destabilisiert und so daran hindert, demokratische Strukturen aufzubauen. Putin hat sein Ziel erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msvanessacheng 28.11.2014, 08:39
44.

Diese Oligarchen sind Hasardeure! Die NATO liess sich in Georgien nicht instrumentalisieren und wird sich auch in der Ukraine nicht über den Tisch ziehen lassen. Das müssen die Herren in Kiew doch begriffen haben. Und trotzdem provozieren sie weiterhin DEN militärischen Zusammenstoss. War denen das Schicksal Saakaschwilis nicht Lehre genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergerangel 28.11.2014, 08:41
45. Die Ukraine will

jetzt nur in die NATO um beim Angriffsfall geschützt zu sein. Putin ist ein wahnsinniges Kind das mit dem Feuer spielt und keiner will einen dritten Weltkrieg mit ihm riskieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuer-wahrheit 28.11.2014, 08:49
46. Freie Wahl

jedes Land sollte selbst entscheiden können wo es Mitglied werden möchte. Ich denke die baltischen Staaten sind mehr als froh, dass Sie es noch rechtzeitig geschafft haben in Freiheit zu leben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzpferd 28.11.2014, 08:50
47. erstrebenswert

ist eine Welt die keine Verteidigungsbündnisse braucht. Will Russland nicht auch in die NATO? In Zahlen ist die Ostukraine ein fetter Happen für Russland plus die russische Bevölkerung eine ähnliche Situation wie die der Kurden in der Türkei also sind die Separatisten als Terroristen zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axth 28.11.2014, 08:51
48.

Es ist Spekulation, was die Russen als nächstes tun werden. Dienen die Konvois dazu, die Separatistengebiete zu etablieren oder wird ein Angriff geplant? Das wissen nur die Russen selbst. Putins Aussagen sind ja mittlerweile so zuverlässig wie ein Wetterbericht für das nächste halbe Jahr.
Und die Ukraine ist militärisch schwach und so ist es nicht verwunderlich, dass sie nicht die Nerven haben, auf Risiko zu setzen.
Steinmeier seinerseits treibt die Angst, dass es jetzt zu weit geht mit den Sanktionen, denn mit dem niedrigen Ölpreis steht das stark geredete Russland vor dem Abgrund. Jede weitere Sanktion kann dazu führen, dass in Moskau die Lichter ausgehen. Signale sehen wir ja schon.
Es ist schon eine komische Situation: Ein Land, das vor ein paar Monaten vor Kraftmeierei nur so strotzte wird jetzt zum Sorgenfall für den Westen, weil man fürchtet, es würde kollabieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler00 28.11.2014, 08:52
49. Die einfachste Form ist kaufen.

Wer Motoren benoetigt, soll sie einfach kaufen. Wer kein Geld hat, schaut in die Röhre. Wenn man trotzdem ein Geschaeft machen will, fragt nach Hermes Buergschaften ach. Da wird so ziemlich alles abgesichert, wenn noch ein Funken Hoffnung besteht, irgend wann mal wieder was zu bekommen. Wenn die UA nicht mehr für Hermes gut genug ist, ist sie wirklich Pleite und braucht alles als Zuwendung. Ein Fass ohne Boden wird langsam lästig und lernt langsam die Strategie des Aussitzens kennen. Hoffentlich haben unsere Politiker genauso viel Sitzfleisch wie in der Innenpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 29