Forum: Politik
Hilfskonvoi aus Russland: Geheimnisvolle Ladung, heikle Kontrolle
DPA

Lebensmittel, Medikamente und Stromgeneratoren soll der russische Hilfskonvoi geladen haben. Doch wie ist die Kontrolle von mehr als 280 Lastern an der ukrainischen Grenze technisch zu meistern?

Seite 1 von 10
helios2.0 13.08.2014, 17:05
1. EU-Hilfen

Hilfslieferungen aus Russland sind derzeit sicher begrüßenswert. Es darf dabei aber nicht übersehen werden, dass EU und IWF bereits im April Hilfsgelder in Höhe von 11 Mrd. Euro Langzeithilfe bewilligt haben. Darüber hinaus liefern auch deutsche NGOs mit staatlicher Unterstützung bereits seit dem Ausbruch der Maidan-Proteste unentwegt Hilfsgüter in die Ukraine. Nur werden diese Transporte nicht mit strahlend weißen LKW medial inszeniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golems 13.08.2014, 17:23
2. @Helios

Da gebe ich Ihnen Recht, allerdings hat die Ukraine mit dem Geld nicht ihr Gas bezahlt, sondern die Waffen aus der USA. Hilfslieferungen von der EU ins Donezker Gebiet davon höre ich heute allerdings zum ersten mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy10 13.08.2014, 17:26
3. Mag sein

Zitat von helios2.0
Hilfslieferungen aus Russland sind derzeit sicher begrüßenswert. Es darf dabei aber nicht übersehen werden, dass EU und IWF bereits im April Hilfsgelder in Höhe von 11 Mrd. Euro Langzeithilfe bewilligt haben. Darüber hinaus liefern auch deutsche NGOs mit staatlicher Unterstützung bereits seit dem Ausbruch der Maidan-Proteste unentwegt Hilfsgüter in die Ukraine. Nur werden diese Transporte nicht mit strahlend weißen LKW medial inszeniert...
Nur diese Hilfe landet ausschließlich in der Westukraine. Kiew gibt davon rein gar nichts an die Not leidende Bevölkerung in der Ostukraine ab. Da liegt das Problem. Zum artikel: Es handelt sich hier um einfach Planwagen, ich schlage also vor das IRK besorgt sich ein paar Röntgengeräte und lässt die LKWs dran vorbeifahren. Ich finde es beschämend, dass das IRK erst auf eine Liste aus Moskau warten muß um drigend benötigte Hilfsgüter zu den Menschen durchzulassen. Man könnte auch mal selbst das Hirn einschalten. Das ist wirklich zynisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 13.08.2014, 17:31
4. Ganz einfach!

Hätte Moskau ein ehrliches und nicht nur/strategisch/propagandistisches Interesse, so hätte Moskau von vornherein für Transparenz gesorgt und notwendige Abstimmungen konstruktiv herbeigeführt. So gibt es nur zwei Erklärungen. Entweder ist Moskau zu dämlich-davon kann man wohl mit Sicherheit nicht ausgehen oder es gibt ganz andere Motive, so dass Kiew zu Recht beunruhigt ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 13.08.2014, 17:35
5. Da gibt es eine ganz einfache Lösung

Die Ukraine trommelt die nötigen Zöllner zusammen, um die Laster kontrollieren. Zeit bleibt ja noch, da die LKW's noch immer unterwegs sind. Die Russen liefern eine Aufstellung über den Inhalt der Laster. Damit die Kontrollen zügig durchgeführt werden können, könnte der eine oder andere Hubstapler herangeschafft werden. Nach der Kontrolle übernimmt das IKRK die Verteilung der Hilfsgüter. In der Zwischenzeit stellen alle Seiten die Kämpfe ein. Wie man sieht wäre alles ziemlich einfach zu bewerkstelligen, wenn man denn wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 13.08.2014, 17:35
6.

Zitat von helios2.0
(...) Hilfsgüter in die Ukraine. Nur werden diese Transporte nicht mit strahlend weißen LKW medial inszeniert...
Es sind LKW der russischen Armee, in oliver Farbe hätte es militärisch ausgesehen. Weiß ist die Farbe der Neutralität, auch der UNO. Welche Farbe hätte es denn Ihrer Meinung nach sein sollen? Ein fesches Pink, ein frühlingshaftes Grasgrün, ein maifrisches Hellblau?

Die Farbe ist doch wurscht, wichtig ist dass die Hilfsgüter endlich ankommen. Das Thema sollte nicht sein, dass die bösen Russen den Eingeschlossenen zur Hilfe eilen, sondern, warum Kiew es zulässt, dass ihre eigene Bevölkerung so einer scheußlichen Notlage sich befindet, und warum Kiew nicht seinerseits Güter in den Kessel bringen lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andronik 13.08.2014, 17:39
7.

Zitat von helios2.0
Hilfslieferungen aus Russland sind derzeit sicher begrüßenswert. Es darf dabei aber nicht übersehen werden, dass EU und IWF bereits im April Hilfsgelder in Höhe von 11 Mrd. Euro Langzeithilfe bewilligt haben. Darüber hinaus liefern auch deutsche NGOs mit staatlicher Unterstützung bereits seit dem Ausbruch der Maidan-Proteste unentwegt Hilfsgüter in die Ukraine. Nur werden diese Transporte nicht mit strahlend weißen LKW medial inszeniert...
Hilfsgelder/Güter und Militärsachen aus EU/USA u.s.w kommen nach korrupten Kiew und werden von Jazenuk umverteilt und nicht direkt an die bedürftige Bevölkerung im Osten der Ukraine. Die Gelder und Güter bekommen zuerst wer die in Kiew so braucht, dann das ständig bedürftige ukrainische Militär,dessen Angehörige und nur ein kleiner Rest kommt in die "befreite" Städte und für wenigen Flüchtlinge welche in die Ukraine geflüchtet sind (in Russland sind z.Z ung. eine Million Flüchtlinge).Ukraine verbietet Einfuhr jeglicher Waren ins Kriegsgebiet! Die betreibt eine Blockade und Zivilisten spielen für die Regierung in Kiew keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mijaps 13.08.2014, 17:41
8. Läppisch

Durch ein Tor des Hamburger Hafens fahren täglich einige tausend LKW mit Containern. Und angeblich werden die alle irgendwie kontrolliert. Was soll das Getue der Ukrainer - nur weil sie die Hilfslieferung nicht in die Finger kriegen um sie dann unter der Hand weiter zu verkaufen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteigerF 13.08.2014, 17:42
9.

Zitat von holy10
Ich finde es beschämend, dass das IRK erst auf eine Liste aus Moskau warten muß um drigend benötigte Hilfsgüter zu den Menschen durchzulassen. Man könnte auch mal selbst das Hirn einschalten. Das ist wirklich zynisch.
Man kann sich aber auch fragen, weshalb Moskau die detaillierten Angaben nicht von Beginn weg dem IKRK gegeben hat. Eine Hilfsaktion mit 280 LKWs ist nicht etwas, was innert zwei Stunden auf die Beine gestellt wird. Wenn man sich die Zeit nimmt, einen so grossen Hilfkonvoi zu beladen, könnte man auch gleich die Listen anfertigen. Auch hier hätte man das Hirn einschalten können, wie Sie es treffend sagen.
Wie dem auch sei, ich hoffe, die Güter kommen bald in dr Ostukraine an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10