Forum: Politik
Hilfsorganisationen in Syrien: Assads Feldzug gegen die Retter
AFP / Syrian TV

Tonnen von Hilfsgütern stehen in Homs bereit - doch das Rote Kreuz wird seit Tagen an der Zufahrt in die syrische Rebellenhochburg gehindert. Angeblich sollen die Helfer so vor Sprengsätzen bewahrt werden. In Wahrheit will die Assad-Armee offenbar keine Zeugen bei ihren "Reinigungsaktionen".

Seite 3 von 5
adal_ 05.03.2012, 18:22
20. Was ist das denn?

Zitat von robert.haube
zitiert den Daily Star, dass in Homs 13 französische Offiziere gefangen genommen wurden und mit Frankreich Verhandlungen laufen. Offensichtlich konnten diese Leute, anders als die Journalisten des "Medienzentrums" nicht mehr rechtzeitig ausgeschleust werden. Die syrische Armee hat voll ausgebaute Infrastruktur wie Feldhospital, Waffenlager - und jetzt eben die Franzosen entdeckt.
...In dem weder vom syrischen Regime noch von Frankreich bestätigten Bericht beruft sich die libanesische englischsprachige Zeitung "Daily Star" am Montag auf einen anonymen "in Damaskus stationierten pro-syrischen palästinensischen Informanten". Angeblich sollen die Franzosen in einem Feldlazarett in der Stadt festgehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ceilks 05.03.2012, 18:54
21.

Zitat von adal_
Was ist das denn:
Meinen sie den "in Damaskus stationierten pro-syrischen palästinensischen Informanten"?

Ich denke der Übersetzer hatte einen schlechten Tag. Englischsprachige Quellen (zB daily telegraph) reden von "a Damascus-based Pro-Syrian Palestinian source", was sich etwas sinnvoller anhört. Ansonsten hat der Bericht eben auch die schlechte Verifizierbarkeit wie eine Menge andere Berichte.
A defence spokesman said: “We have no information on this. We neither confirm nor deny it".
Weiß das Verteidigungsministerium nicht wo seine Soldaten stecken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schroekel 05.03.2012, 19:05
22. Hinrichtungen

Zitat von sysop
Tonnen von Hilfsgütern stehen in Homs bereit - doch das Rote Kreuz wird seit Tagen an der Zufahrt in die syrische Rebellenhochburg gehindert. Angeblich sollen die Helfer so vor Sprengsätzen bewahrt werden. In Wahrheit will die Assad-Armee offenbar keine Zeugen bei ihren "Reinigungsaktionen".
BBC News - Syrians fleeing Homs accuse troops of atrocities

das bedarf keiner Kommentare. Ausser vielleicht jenem: wer tatsächlich denkt, dass solcher Art con staatsseite gedeckete Gräuel heutzutage ungesühnt bleiben, muß ein unglaublicher Einfaltspinsel sein. Assad's Schicksal ist besiegelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hakemka 05.03.2012, 19:07
23. franranzösische Offiziere festgenommen

Sie wollten dort hummanitäre Hilfe mit Waffen leisten Wie in Libyen. Aber konnet nicht mehr fliehen. Wurden auf frischer Tat ertapt. Was kann man sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slyer 05.03.2012, 19:11
24. Und überhaupt ...

Zitat von ceilks
Meinen sie den "in Damaskus stationierten pro-syrischen palästinensischen Informanten"? Ich denke der Übersetzer hatte einen schlechten Tag. Englischsprachige Quellen (zB daily telegraph) reden von "a Damascus-based Pro-Syrian Palestinian source", was sich etwas sinnvoller anhört. ...
... fragt man sich, wo diese Zusatzinformation herkommt. Im Daily Star hieß es nur "sources".

THE DAILY STAR :: News :: Middle East :: 13 French officers being held in Syria

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischoteria 05.03.2012, 19:20
25. Es ist nicht vorbei – Krieg wird initiiert

Assads Truppen, wohlgemerkt die regulären syrischen Truppen, haben die vom Westen unterstützte und ausgebaute Kampfzone in Homs unter ihre Kontrolle gebracht. Die NATO-Staaten und ihre Medien sind sauer. Die Kriegs-Lügen-Kampagne nach dem Schema Libyen-„Flugverbotszone“/“Schutz der Zivilbevölkerung“ unter Einbindung der UNO, der Arabischen Liga und vor allem westlicher Geheimdienste und des gesamten Propaganda-Instrumentariums war vorerst vergebens. Russland - unter dem designierten Präsidenten Putin - hat sich auf der weltpolitischen Bühne zurückgemeldet und einen Krieg verhindert. Das hat ihm im (Achtung!) größeren, nicht NATO-kontrollierten, Teil der Welt hohe Anerkennung eingebracht. Freilich bekommen das die Deutschen hinter dem eisernen Informations-Vorhang nicht mit. Doch auch die Aufgeklärten, die nicht das Hinterteil des voranlaufenden Schafes betrachten, können nicht aufatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 05.03.2012, 19:28
26.

Zitat von hakemka
Sie wollten dort hummanitäre Hilfe mit Waffen leisten Wie in Libyen. Aber konnet nicht mehr fliehen. Wurden auf frischer Tat ertapt. Was kann man sagen.
Letzte Woche war es angeblich noch ein ganzes Batallion...
Wo bleiben die Beweise? Können Sie Quellen nennen? Links?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 05.03.2012, 19:28
27. Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Zitat von robert.haube
zitiert den Daily Star, dass in Homs 13 französische Offiziere gefangen genommen wurden und mit Frankreich Verhandlungen laufen.
Und Sie glauben tatsächlich diesem Revolverblatt. Im Vergleich zum Daily Star ist die Bildzeitung hochseriöser Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 05.03.2012, 19:32
28. Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Zitat von irobot
Und Sie glauben tatsächlich diesem Revolverblatt. Im Vergleich zum Daily Star ist die Bildzeitung hochseriöser Journalismus.
Sorry, ich nehme alles zurück. Dachte an den englischen Daily Star. Mea culpa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 05.03.2012, 19:35
29. Link geht nicht

Zitat von robert.haube
zitiert den Daily Star, dass in Homs 13 französische Offiziere gefangen genommen wurden und mit Frankreich Verhandlungen laufen. Offensichtlich konnten diese Leute, anders als die Journalisten des "Medienzentrums" nicht mehr rechtzeitig ausgeschleust werden. Die syrische Armee hat voll ausgebaute Infrastruktur wie Feldhospital, Waffenlager - und jetzt eben die Franzosen entdeckt.
der Bloomberg Link geht zwar, man findet die Nachricht allerdings nicht.

Hier der der "Telegraph aus UK, der dasselbe zitiert:

Thirteen French officers 'captured by Syrian Army' - Telegraph

Und ausserdem noch einen (leider anonymen) Augenzeugen zitiert, der ebenfalls Franzosen vor ort gesehen haben will.

So langsam kriegt das Ganze ein wenig Geschmäckle.

SPON zitiert eine Ägyptische zeitung, die ziemlich absurd über einen angeblichen Versuch der Präsidentengattin, das Land zu verlassen berichtet, eine Ente, die völlig untergegangen ist.
Aber eine echte Sensation, dass nämlich frazösische Militärs die "Aufständischen" undercover unterstützen, berichtet der Spiegel nicht.
Der Spiegel will wahrscheinlich warten, bis das französische Aussenministerium die Sache bestätigt, oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5