Forum: Politik
Hilfsorganisationen in Syrien: Assads Feldzug gegen die Retter
AFP / Syrian TV

Tonnen von Hilfsgütern stehen in Homs bereit - doch das Rote Kreuz wird seit Tagen an der Zufahrt in die syrische Rebellenhochburg gehindert. Angeblich sollen die Helfer so vor Sprengsätzen bewahrt werden. In Wahrheit will die Assad-Armee offenbar keine Zeugen bei ihren "Reinigungsaktionen".

Seite 4 von 5
perm 05.03.2012, 19:55
30. Nach meiner Meinung

Zitat von weghorn1
Dieser Satz ist ein prototypisches Produkt von falschem Bewusstsein, äußert sich hier doch jemand parteilich, ohne den blassen Schimmer einer Ahnung vom Gegenstand seiner Äußerungen zu haben. Deshalb ist er es wert, analysiert und kommentiert zu werden. Was daran ist prototypisch? Erstens die Instrumentalisierung des Begriffs "Mord" für einen Sachverhalt, auf den er nicht zutrifft; was die Streitkräfte Syriens machen, das ist vielleicht nicht legitim, sehr wohl aber legal, also keine Straftat, und zwar sogar legal im Sinne unseres Grundgesetzes, das einen Artikel enthält (Art. 87a), für den sich niemand interessiert, der aber genau den Sachverhalt trifft, mit dem es das Assad-Regime zu tun hat Zweitens: nicht Russland und China haben sich geweigert, einer Resolution zuzustimmen, die auf einen Waffenstillstand und einen größeren Schutz der Zivilbevölkerung abgestellt hatte, sondern die von Ihnen bewunderten "militärisch bewaffneten Aufständischen" (Art. 87 GG) sind es gewesen, die genau die Zustände provoziert haben, über die Sie und der Autor sich beklagen. Drittens: Sie halten zwar „jedes machtpolitische Taktieren“ für verfehlt, versäumen es allerdings, den drei Nato-Staaten im Sicherheitsrat die Leviten zu lesen, denen es bei ihrer humanitären Militärintervention auch im Falle Syrien zu allerletzt um die Sicherheit der Bevölkerung, zuvorderst aber um den Sturz des Assad-Regimes gegangen ist und geht, also um ein machtpolitisches Taktieren per excellence. Im Vergleich zum Autor des zugrundeliegenden Artikels verzichten Sie bei Ihren Vorwürfen auf die schäbigste Masche, nämlich die Unterstellung, die sich aus der Feder von Johannes Korge beispielsweise so liest: „Noch gibt es keinen offiziellen Zeitplan, wann endlich Hilfslieferungen nach Bab Amr gebracht werden können. Klar ist jedoch, dass die Situation immer dramatischer wird. Das Stromnetz ist seit langem ausgefallen, die wenigsten Bewohner können Häuser und Wohnungen noch beheizen. Gleichzeitig lagen die Nachttemperaturen zuletzt unter dem Gefrierpunkt. Am Wochenende hat es in Homs geschneit..“ Worüber hier beredte Klage geführt wird, das sind in der Wirklichkeit die Kollateralschäden eines Bürgerkriegs, der allerdings nicht vom Assad-Regime, sondern von den Aufständischen begonnen und geführt worden ist, denn sie waren es, die sich mit ihrer Partisanentaktik unter der Zivilbevölkerung verteilt und diese damit für ihre militärischen Zwecke, die mich nicht zu interessieren haben, instrumentalisiert haben. Man braucht diese hinterhältige Taktik nicht feige zu finden, aber man muss schon diejenigen dann auch für Hunger und Kälte verantwortlich machen, die der „Zivilbevölkerung“ die Bombardierung eingebrockt haben. Was mich stört, das sind Turnschuhrebellen, die in Egoshooter-Manier einen Aufstand machen, auf den sie sich nicht so verantwortungsvoll vorbereitet haben, wie z. B. Fidel Castro!
klingt das sachlich und unvoreingenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weghorn1 05.03.2012, 20:06
31. An meine Kritiker @14, @15, @17, @18

Zitat von sysop
Tonnen von Hilfsgütern stehen in Homs bereit - doch das Rote Kreuz wird seit Tagen an der Zufahrt in die syrische Rebellenhochburg gehindert. Angeblich sollen die Helfer so vor Sprengsätzen bewahrt werden. In Wahrheit will die Assad-Armee offenbar keine Zeugen bei ihren "Reinigungsaktionen".
Sie vier beziehen sich auf meinen denkwürdigen Beitrag http://forum.spiegel.de/f22/hilfsorg...ml#post9766736 und wollen uns also weismachen, dass die in verschiedenen Ländern seit Jahrzehnten existierenden und trainierten Exilorganisationen bestimmter syrischer Clans vor neuen Monaten friedlichen einheimischen Demonstranten - die es gegeben haben mag - stantepede und völlig spontan zur - ja: was denn eigentlich - "Hilfe" geeilt sind, anstatt diesen ihren Leuten zu raten, mit dem - heute ja ganz offensichtlichen "Abenteurertum" (Lenin) - der Provokation einer bis an die Zähne bewaffneten Armee solange zu warten, bis die revolutionären Voraussetzungen dafür geschaffen worden sind, ohne die es nun mal nicht geht?!

Diese Desinformationsstory also wollen Sie uns also auftischen? Für wie blöd und verbrecherisch halten Sie eigentlich Ihre ach so verehrten Freiheitskämpfer? Doch vielleicht haben Sie ja mit Ihrer diesbezüglichen Annahme so unrecht nicht.

Für jeden, der wirklich - und nicht wie Sie: voluntaristisch, parteiisch, subjektivistisch - denken kann ist die Lage doch sonnenklar: das, was sich seit neun Monaten in Syrien abspielt, ist von den Rebellen auch so gewollt, und ihre Masche, Attentäter zu Opfern zu stilisieren, verfängt vielleicht in der "Gala", aber nicht bei mir!

Warum Sie meinen Verweis auf Art. 87 GG nicht verstehen, darüber möchte ich lieber keine Vermutungen anstellen, sondern mich Ihnen hier noch einmal erklären: Wenn ich auf den Art. 87a GG bezug nehme, dann adele ich nicht - wie Sie es tölpelhafter Weise geschlussfolgert haben - das syrische Regime als sozialen und demokratischen Rechtsstaat, sondern ich verweise nur auf die Logik, dass das, was Demokraten recht ist, Diktatoren wie Assad natürlich (!) mehr als billig sein kann/muss/darf.

Noch mal zum Mitschreiben: was Sie erschrecken müsste, das ist doch die Tatsache, dass im Falle eines organisierten und militärisch bewaffneten Aufstands - wie eben dem in Syrien - die deutsche Bundesregierung notstandsgesetzlich ermächtigt ist, die Aufständischen mit militärischen Mitteln zu bekämpfen! Ich spreche also am Beispiel Syrien nur über die Tatsache, dass die Bombardierung von Wohnvierteln, in denen sich Aufständische hinter Frauen, Kindern und Kranken verschanzt hätten - signifikantes Beispiel: Libyen - nicht nur legitim, sondern legal ist. Bei uns. Hier, in Deutschland. Und dementsprechend auch in Syrien. Ist doch logisch.

Ihre moralinsaure "Argumentation" entspricht im Übrigen ziemlich genau den "10 Strategien, die Gesellschaft zu manipulieren" 10 Strategien der Manipulation | le bohémien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscan40 05.03.2012, 20:28
32. Journalisten Hokuspokus

Interessante Aussage zu dem Journalisten Hokuspokus in Syrien:
Die Journalisten-Kämpfer von Baba Amr [Voltaire Netzwerk]

Tja, man darf gespannt sein, wie man Syrien in Zukunft von aussen terrorisieren will. Die Medienkampagne geht jedenfalls weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilytch 05.03.2012, 21:12
33.

Zitat von citropeel
Hier geht es um die Greueltaten des Assadregimes in Syrien, nicht um Hungertote in Indien. Darüber kann man in einem anderen Thread disktuieren - bitte.
Dann haben sie nicht verstanden welchen Zusammenhang der schreiben hier herstellen wollte. Es ist eben eine verlogene Sache wenn man die einen Opfer als Mittel für seine politischen Interessen einspannt, die anderen aber locker in Kauf nimmt weil sie dahingehend momentan keinen Nutzen haben. Der Zynismus der Sache entgeht ihnen völlig.
Die "Greultaten" des westens hinsichtlich Folter, globaler Kriegführung und Intrigantentums scheinen für Sie weniger interessant. Sie sollten sich mal fragen warum syrien solche Wellen schlägt während anderswo ein mehrfaches an Opfern anfällt, ohne das sich eine Stimme erhebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilytch 05.03.2012, 21:17
34.

Zitat von citropeel
Es passiert nur das, was immer passiert: Jemand schreibt (sinngemäss) "Der böse Westen" oder "Und wie sieht es da und da aus" und schon das Thema Assad vorbei. Letztlich kapiere ich nicht, wieso man nicht bei einem Thema, hier die Massaker an der syrischen Bevölkerung, bleiben kann. Es geht nicht um das generelle Abstimmverhalten von China und Russland, sondern um das Abstimmverhalten von China und Russland, welches Assad schützt und stützt.
Weil man den fall syrien vielleicht nicht einfach isolieren kann vom weltpolitischen Geschehen? Es hat schon seinen grund warum man aus Syrien ein grosses Ding macht. das Russland und China sich diesmal so entschieden haben liegt auch mit daran wie sich die Usa und der Westen im Falle Libyens einbrachten. Zudem macht russland auch nichts anderes als z.B. die USA, ihren Einflussspähren sichern. Wenn es um diese geht sind die USA auch immer gut für ein VETO, egal wieviele Todesopfer es gibt. Und aus westlicher Sicht steht sowieso fest, Schuld ist immer der gegner, der Angegriffene oder das Opfer selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilytch 05.03.2012, 21:20
35.

Zitat von adal_
Es ist mit Verlaub völliger Humbug, die gesellschaftlichen Probleme Indiens anzulasten.
nachdem Indien eine halbe ewigkeit vom britischen Empire ausgenommen wurde ist es selbstverständlich das der "Westen" damit nichts zu tun hatte. Der reichtum vieler westlicher nationen begründet sich natürlich nicht auf der ausbeutung während des kolonialismus.
auf der anderen seite wird es noch immer dem Sozialismus angerechnet wenn im osten etwas nicht läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ceilks 05.03.2012, 21:31
36.

Zitat von weghorn1
Für jeden, der wirklich - und nicht wie Sie: voluntaristisch, parteiisch, subjektivistisch - denken kann ist die Lage doch sonnenklar: das, was sich seit neun Monaten in Syrien abspielt, ist von den Rebellen auch so gewollt, ...
Ja, sonnenklar. Die Rebellen wollten gar nicht dass Assad zurücktritt, sondern hatten vor sich und in Ihrer Nähe befindliche Zivilisten von der syrischen Armee umbringen zu lassen. Allzuviel als Geschimpfe fällt Ihnen allerdings zur Begründung dieser Abstrusität nicht ein.

Zitat von weghorn1
Warum Sie meinen Verweis auf Art. 87 GG nicht verstehen, darüber möchte ich lieber keine Vermutungen anstellen, sondern mich Ihnen hier noch einmal erklären: Wenn ich auf den Art. 87a GG bezug nehme, dann adele ich nicht - wie Sie es tölpelhafter Weise geschlussfolgert haben - das syrische Regime als sozialen und demokratischen Rechtsstaat, sondern ich verweise nur auf die Logik, dass das, was Demokraten recht ist, Diktatoren wie Assad natürlich (!) mehr als billig sein kann/muss/darf.
Zunächst mal kann ich nicht nachvollziehen, warum die Verteidigung der FDGO genau dieselbe Legitimität besitzen soll, wie die Verteidigung der Herrschaft eines Diktators. Aber seis drum.
Auch wenn man dies als gegeben hinnehmen würde, würde ihre Argumentation auch aus juristischen Gründen einfach nicht stimmen. Art. 87 erlaubt zwar den Einsatz der Bundeswehr im Innern, hebt aber die restlichen Artikel der Verfassung auch in diesem Fall nicht auf. Die Bundeswehr dürfte immer noch nicht foltern und Stadtteile zu bombardieren wäre durch die Verfassung auch kaum gedeckt zumal - wenn denn die Berichte der ausgegangenen Munition stimmen - der Einsatz der Artillerie in diesem Maße auch nicht nötig gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anti Michel 05.03.2012, 21:49
37. am Anfang war das Wort

Zitat von weghorn1
...des Begriffs "Mord" für einen Sachverhalt, auf den er nicht zutrifft; was die Streitkräfte Syriens machen, das ist vielleicht nicht legitim, sehr wohl aber legal, also keine Straftat, und zwar sogar legal im Sinne unseres Grundgesetzes!
Sie haben anscheinend nur eine Platte in ihrer Sammlung.

Sie benutzen das Wort Bürgerkrieg so leichtfertig wie andere das Wort Migräne. Und damit wird eine Kaskade an fixen Reizwörtern, festen Vorstellungen und Taten in Gang gesetzt. Sie wissen, am Anfang stand das Wort. Und damit übernehmen die Wortgeber Verantwortung für die daraus abgeleiteten Handlungen.

Sie munitionieren das Vorgehen der verbrecherischen Assad-Clique. Denn ihre Handlungen stehen im Einklang mit Artikel who? .... Oder anders, nehmen sie das Wort islamistische Terroristen in den Mund und schon läuft die Vernichtungsmaschine wie geschmiert. Genau das machte Putin in Tschetschenien, negierend, dass es andere, intelleligente und vor allem friedlichere Optionen für den tschetschenischen Konflikt gab. Und genau dieses Drama wiederholt sich in Syrien. Schande über das gefährliche Gerede von dummen Leuten.

Wie gesagt, am Anfang war das Wort.

P.S. Castro war in den 50ern ein Abenteurer und hatte Glück, dass sein Gegner nicht Assad hieß, sonst würden heute noch ein einsamer Forist das Hohelied auf die legale Bekämpfung von Rebellen durch Batista singen. Träumen sie weiter ihren Castro und Che-Schmarrn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 05.03.2012, 22:11
38. -

Zitat von tuscan40
Interessante Aussage zu dem Journalisten Hokuspokus in Syrien: Tja, man darf gespannt sein, wie man Syrien in Zukunft von aussen terrorisieren will. Die Medienkampagne geht jedenfalls weiter...
danke für den link.
Bringt wieder mehr Klarheit in das ganze Geschehen.
Passt auch zu den RT-Nachrichten
Französische Spezialeinheiten in Syrien gefangengenommen - Russia Today berichtet aus Homs - - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citropeel 05.03.2012, 23:01
39. Naja

Zitat von ilytch
Dann haben sie nicht verstanden welchen Zusammenhang der schreiben hier herstellen wollte. Es ist eben eine verlogene Sache wenn man die einen Opfer als Mittel für seine politischen Interessen einspannt, die anderen aber locker in Kauf nimmt weil sie dahingehend momentan keinen Nutzen haben. Der Zynismus der Sache entgeht ihnen völlig. Die "Greultaten" des westens hinsichtlich Folter, globaler Kriegführung und Intrigantentums scheinen für Sie weniger interessant. Sie sollten sich mal fragen warum syrien solche Wellen schlägt während anderswo ein mehrfaches an Opfern anfällt, ohne das sich eine Stimme erhebt.
Es ist ja Usus, dass Leute wie Sie oder das Weghorn1 reflexartig unterstellen man sei für jeden Mist, den der Westen so machen zu haben sei. Einwenig mehr an an Nachfragen und ein deutliches weniger an Vermutungen ist angebracht. Gerade was die Diskussionen gegen einen Diktator wie Assad angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5