Forum: Politik
Hillary Clintons Polit-Memoiren: Das 734-Seiten-Bewerbungsschreiben
REUTERS

Und was steht jetzt eigentlich drin in Hillary Clintons dickem Buch? Wahlkampf gegen Obama, Irak-Krieg, Terrorattacke in Bengasi - genug spannende Themen hätte sie ja gehabt. Hätte.

Seite 1 von 4
marty_gi 10.06.2014, 12:17
1. Gut

...und dennoch waere sie nach derzeitigem Stand das Beste, was diesem hinterwaeldlerischen Land und somit dem ganzen Planeten passieren koennte. Definitiv nicht perfekt, stellenweise fragwuerdig, aber ein Fortschritt auf andere Art - die die USA bitter noetig haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 10.06.2014, 12:20
2.

Zitat von sysop
Und was steht jetzt eigentlich drin in Hillary Clintons dickem Buch? Wahlkampf gegen Obama, Irak-Krieg, Terrorattacke in Bengasi - genu
ob sie tatsächlich kandidiert wage ich zu bezweifeln. Sie hat ja nun schon einige Meilen auf dem Tacho und ich bin mir nicht sicher ob es jemals einen US-Präsidenten gab, der bei Amtsantritt so alt war. Ich vermute, das kommt stark drauf an, wen die Reps ins Rennen schicken und ob die "Demokraten" einen geeigneteren Kandidaten finden.

Letztendlich spielt es auch keine große Rolle die US-Politik war unter Obama nicht anders als unter Bush. Homer Simpson könnte US-Präsident werden, das würde auch keinen Unterschied machen, der Laden würde laufen wie bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morax 10.06.2014, 12:25
3. Selbstverwirklichungsorgie?

Gibts dieses Wort, dann wärs wohl passend...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 10.06.2014, 12:42
4. Auch das noch

Bloss nicht auch noch dieses machtgierige Weib. Nach den beiden schlechtesten Praesidenten seit Menschengedenken hat uns das gerade noch gefehlt. Wenn es nach Hillary ginge waere wir jetzt schon wieder in militaerische Abenteuer in Lybien und Syrien verstrickt.
Aggressiv, kompromisslos, ahnungslos und machtgeil ist diese Frau. Da kommt am Ende nichts gutes bei raus. Vielleicht noch ein paar Kriege, mehr Schulden und eine Depression.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 10.06.2014, 13:05
5.

Unbedingt zu empfehlen: das Interview von Diane Sawyer mit Hillary Clinton auf ABC. Frau Clinton erzählt eine rührende Geschichte, wie sie und Bill nach den den Jahren im Weißen House total pleite waren: "dead broke", wie sie das formulierte. Eine ziemlich abgehobene Mitleidsnummer, welche sie da abzieht, u.a. über Millionen Schulden für ihre beiden Luxusresidenzen und die Ausbildung von Chelsea.

Nach solch einer tragischen Erfahrung ist es Frau Clinton sicher nicht zuzumuten, solch eine traumatische Erfahrung in Armut im Weißen Haus zu wiederholen. Da sollte sie doch lieber weiter Bücher schreiben und Reden halten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Americanet 10.06.2014, 13:28
6.

Zitat von marty_gi
...und dennoch waere sie nach derzeitigem Stand das Beste, was diesem hinterwaeldlerischen Land und somit dem ganzen Planeten passieren koennte. Definitiv nicht perfekt, stellenweise fragwuerdig, aber ein Fortschritt auf andere Art - die die USA bitter noetig haben.
Ich stelle mir gerade vor, wie Leute wie Sie an die Decke gehen würden, wenn ein Amerikaner über die Deutschen insgesamt als zurückgeblieben, hinterwäldlerisch und was weiss ich noch alles urteilen würde. Aber das kann man uns ja nicht vorwerfen, nicht wahr? Wir sind ja eigentlich nur besserwisserisch und überheblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 10.06.2014, 13:35
7. Mann, Leute...

Zitat von sysop
Und was steht jetzt eigentlich drin in Hillary Clintons dickem Buch? Wahlkampf gegen Obama, Irak-Krieg, Terrorattacke in Bengasi - genu

Wieviele Artikel zum neuen Buch von Hillary C. wollt ihr denn noch veröffentlichen? Frau C. wird sich über so viel kostenlose Werbung für ihr Buch freuen. Lesen hingegen, werden es die wenigsten (zumindest hier in Deutschland).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 10.06.2014, 13:42
8. Der Besserwessi

Zitat von marty_gi
...und dennoch waere sie nach derzeitigem Stand das Beste, was diesem hinterwaeldlerischen Land und somit dem ganzen Planeten passieren koennte. ...
So sind die Deutschen arrogant und ueberheblich aber bekommen es nicht mal hni in ihrer Hauptstadt einen Flughafen zu bauen, traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 10.06.2014, 14:16
9. Machen wir uns nichts vor.

Diese Frau steht felsenfest in der amerikanischen erzkonservativen und neo-liberalen Tradition.

Sie wird mit größter Wahrscheinlichkeit mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln den Anspruch der USA als die führende Hegemonialmacht auch weiterhin verfechten und Krieg als bruchlose Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln betreiben - genauso wie ihre Vorgänger. Sie wird die mittlerweile gängige Praxis der Drohnenmorde fortsetzen und weiterhin exterritoriale Gulags betreiben.

Sie wird die Politik der propagandistischen, wirtschaftlichen und militärischen Einkreisung und Isolation von "Schurkenstaaten", wie beispielsweise dem Iran und Syrien weiter vorantreiben und sie wird insbesondere versuchen, Russland - als die eigentliche Dreh- und Angelmacht dieser "Achse des Bösen" - durch eine Neuauflage des Kalten Krieges politisch und wirtschaftlich in die Enge zu treiben. Dabei werden für sie - wie sie mehrfach lauthals betont hat - "alle Optionen auf dem Tisch liegen". Damit keine Missverständnisse aufkommen: Diese Frau ist bereit auch Atombomben einzusetzen, um ihre Ziele zu erreichen - denn genau das ist mit dieser Optionen-Metapher gemeint.

Diese Frau wird daher versuchen, einen Keil zwischen die Länder Europas zu treiben - besonders zwischen Deutschland und Russland. Sie wird den Russen die NATO auf den Hals hetzen. Denn es gilt um alles in der Welt zu verhindern, dass sich Russland der EU annähert und evtl. sogar EU-Mitglied würde. Damit würde Europa vom Diktat der USA unabhängig, der Euro würde den Dollar überflügeln und der europäische Binnenmarkt würde überwältigend. Der Einfluss Amerikas über Europa würde als Folge marginalisiert.

Damit hätten die großen amerikanischen Corporations, wie Monsanto, Exxon, Dow, etc., ganz schlechte Karten, wenn es darum geht tiefer in die Märkte Europas einzudringen und diese nach den Interessen der US-Oligarchie auszurichten.

Und natürlich wird sie die Ermächtigung des NSA und der CIA bekräftigen auch weiterhin nach Gutdünken die ganze Welt auszuspähen und der eigenen Wirtschaft profitable Erkenntnisse zuspielen. Sie wird dafür sorgen, dass amerikanische Soldaten, private Soldateska, Geheimagenten und Regierungspersonal ungehindert und weltweit agieren können - ohne durch irgendwelche lokalen, nationalen Gesetzgebungen gehindert werden zu können. Damit wird sie den Anspruch, dass die amerikanische Präsidentin über den Gesetzen steht, de facto umsetzen.

Und tatsächlich hat die Dame sehr gute Karten, um all ihre Ziele in der Welt und in Europa durchzusetzen. Merkel, Gauck, Gabriel und Steinmeier würden ihr zu Füßen liegen - das ist bereits heute in deren verlogener Willfährigkeit gegenüber den tonangebenden US-Direktiven zur Russland-Politik und dem skrupellosen Vorgehen in der Ukraine erkennbar. Wenn erst einmal das Freihandelsabkommen unter Dach und Fach sein wird, gibt es sowieso kein Zurück mehr. Dann wird Russland für Europa verloren sein und wir bekommen endlich grünes amerikanisches Bio-Fracking-Gas. Das haben wir uns dann aber auch redlich verdient (sarcasm off!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4