Forum: Politik
Hillary Clintons Wahlkampf-Glück: Skandale ohne Wirkung
AP

Ihr schlechtes Image schadet Hillary Clinton im Wahlkampf kaum, Rivale Donald Trump stellt alle ihre Skandale in den Schatten. In letzter Verzweiflung versuchen die Republikaner es jetzt mit Gerüchten über Clintons Gesundheit.

Seite 4 von 21
hevopi 20.08.2016, 14:05
30. Dieser Wahlkrampf

ist an Niveaulosigkeit nicht mehr zu überbieten. Wenn ich mir vorstelle, diese "Unpersönlichkeiten" sollen über die Zukunft der Amerikaner entscheiden, mein Gott, mir wird schlecht. Die Zeiten einer wirklich fairen Auseinandersetzung mit Zielsetzungen und Motivation der Wähler sind für alle Zeiten vorbei.

Beitrag melden
wernerthurner 20.08.2016, 14:10
31. Korrektur

Zitat von wernerthurner
H.Clinton war im Gegensatz zu Trump g e g e n den Irak Angriffskrieg.
Es war natürlich Trump , der im Gegensatz zur Befürworterin Clinton, g e g e n den Irak Angriffskrieg war.

Beitrag melden
global_nightmare 20.08.2016, 14:11
32. In der Tat ist es mehr als strittig,

Zitat von Mac_Beth
Hillary Clinton genießt bei einer deutlichen Mehrheit der US-Bürger keinen sehr guten Ruf. Nicht vertrauensvoll, Korruption, Lügen, "Kandidaten der Wallstreet", usw... Sie wird aber praktisch durch die Bank weg von den Medien hochgehalten, alleine das sollte die Alarmglocken klingen lassen. Für sehr viele Amerikaner kommt sie eigentlich nur in Frage, weil in der Tat es die einzige Möglichkeit wäre einen Präsident Trump zu verhindern. Wenn ich mir ansehe wie Trump teilweise rumwütet frage ich mich doch ob da nicht zumindest ein klein wenig Kalkül dahintersteckt. Trump sollte nicht US-Präsident werden, aber wer meint Hillary wäre sehr viel besser wird am Ende des Tages wahrscheinlich ein böses Erwachen erleben.
wer nun von beiden der gefährlichere Kandidat für Amerika und die Welt ist. Wenn sich Killary's pathologischer Russlandhass und und der notorische militärische Interventionismus der Neocons unter ihr als Präsidentin ungebremst austoben können, ist es fraglich, ob NATO-Europa als Zweitschlagsziel der Russen das längere Zeit überleben werden. Die "baltischen Tiger", Polen und die Ukraine - alle selbst tief gefangen in ihren eigenen russophoben Ressentiments - werden es schon schlussendlich zustande bringen, dass ein militärischer Zwischenfall stattfindet, auf welchen eine "Führerin der freien Welt", als die sich Clinton dann verstehen wird, nur auf eine mögliche Weise antworten kann ;-(
Trump dagegen hat schon mal verlauten lassen, dass er sich vorrangig um die inneren Probleme Amerikas kümmern will (Wirtschaft, Industrie, Infrastruktur, Arbeitslosigkeit). NATO - ja, aber nur wenn eine faire Lastenverteilung zwischen allen herrscht und jeder seinen Beitrag leistet. Da kann es auch passieren, dass der, der in fanatischer Verblendung den fatalen ersten Schuss abfeuert, auch im Handumdrehen mal ganz allein dasteht. Zu betrachten an Erdogan und dem russischen Flugzeug. Trump im Weißen Haus könnte für Europa auch ein Segen sein, zumindest was die Übernahme echter eigener Verantwortung im außenpolitischen und militärischen Sicherheitsbereich betrifft. Dann muss jeder sein eigenes Gewicht und Selbstverständnis unter Beweis stellen. Und dies ist nicht die schlechteste Perspektive.

Beitrag melden
valitts 20.08.2016, 14:19
33. @ralfix

Es ist legalisierte Korruption. So etwas gibt es bei uns auch. In vielen anderen "Demokratien" auch. Natürlich nicht nur dort.

Beitrag melden
HaioForler 20.08.2016, 14:26
34.

Zitat von hjcatlaw
Hillary Clinton - selbst wenn die Dame Fort Knox ausgeraubt hätte, wäre sie für mich immer noch die bessere Alternative als ein Donald Trump am berühmten roten Knopf ....
Am berühmten roten Knopf wäre mir Trump lieber als Clinton. Und für den berühmten Staatshaushalt auch.

Beitrag melden
FXRichter 20.08.2016, 14:29
35. Spieglein, Spieglein an der Wand

In dem monumentalen Epos "A Game of Thrones" von George R. R. Martin geht es ebenfalls um den Kampf um die Macht in einem Land, das "Westeros" heißt. Dabei geht es um verschiedene Menschentypen, die mit ihren Mitteln nach der Macht greifen, entweder mit Berechnung und Intrige oder mit Magie und Bigotterie oder mit der natürlichen und gottgegebenen Autorität zu herrschen. Der Prototyp für Berechnung ist dabei die Königinregentin Cersei, die sich ganz der Berechnung verschrieben hat.

Wie kommt es, dass ich bei ihr ständig an Hillary Clinton denken muss? Und ist Trump etwa der hässliche Zwerg Tyrion, der zwar zunächst ein ziemlicher Fiesling ist, der aber dann immerhin Empathie und einen gewissen Sinn für Gerechtigkeit zeigt?

Leider gibt es in dem Spiel, das da in Amerika gerade läuft, keine Daenaerys! Aber die versteckt sich ja auch im Epos lange Zeit im Osten. Tja, und Bernie Sanders, der ja schon das Knie beugen musste? Sitzt er, wie dar Name schon sagt, im Sand im Dorne?

Im Europäischen Volksmärchen geht es ebenfalls oft um den Wettbewerb zwischen Berechnung und Gottvertrauen, der möglicherweise dem Wettbewerb zwischen den beiden Hemisphären der Großhirnrinde entspricht. Und im Volksmärchen gewinnt am Ende nie der Berechnende, sondern immer der tumbe Tor, das Aschenputtel oder das Schneewittchen bei den Sieben Zwergen: "Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?"

Beitrag melden
Celestine 20.08.2016, 14:38
36.

Zitat von Art. 5
Die Skandale um die Clinton Foundation sind aber erheblich mehr als nur Interessenkonflikte! Als Außenministerin hat Clinton Waffenlieferungen an 20 Staaten im Wert von 165 Milliarden Dollar zugestimmt, die der Clinton Foundation Geld gespendet haben. Dieser Wert war doppelt so hoch, wie der Wert der Waffenverkäufe an diese Staaten, dem das Außenministerium unter Präsident George W. Bush zugestimmt hatte. Außerdem machten amerikanische Rüstungsfirmen Spenden an die Clinton Foundation, als Hillary Außenministerin war. Diese Firmen machten Geschäfte für 163 Milliarden Dollar mit Rüstungsexporten, die von Hillary Clinton authorisiert wurden. In einigen Fällen zahlten sie auch hohe Honorare an Bill Clinton für Reden. Weitere Einzelheiten: http://www.ibtimes.com/clinton-foundation-donors-got-weapons-deals-hillary-clintons-state-department-1934187
Der US Außenminister autorisiert keine Waffenverkäufe. Das ist das Ressort des Verteidigungsministeriums. Der Präsident schlägt den Verkauf vor, der Kongress wird darüber entscheiden und autorisiert den Verkauf.
Quelle: Arms Sales: Congressional Review Process, Defence Security Cooperati-on Agency, Department of Defence (Verteidigunsministerium).

Beitrag melden
dunnhaupt 20.08.2016, 14:39
37. Sie lügen beide

Clinton behauptet, ihr Vorgänger Powell habe ihr die private e-mail empfohlen. Powell streitet dies ab.

Beitrag melden
cdbee 20.08.2016, 14:53
38.

Zitat von to78ha
Trump ist ein gefährlicher Cocktail von verschiedenen negativen Eigenschaften, bitte nicht den Verrückten. ...Ich muss bei ihm immer so an Cartman von Southpark denken, das macht mir irgendwie Angst.
Ihr Gefühle haben keine Relevanz. Hören Sie lieber auf Leute die den Mann schon lange kennen, z.b. Larry King auf Youtube. Oder schauen sie seine Kinder an. Es gibt reiche Leute, deren Kinder sind... naja. Wäre der Mann verrückt wäre er schon längst Pleite. Verdammt, selbst die meisten Lottogewinner gehen sehr schnell Pleite, und die tragen nun wirklich kein Risiko. Die meisten Leute kommen einfach nicht mit einer flamboyanten Selbstdarstellung zurecht. Wie gesagt, basieren Sie ihre Entscheidung lieber auf das Wahlprogramm der Kandidaten (siehe Kandidatenwebseiten) und Leute, die den Mann schon lange kennen. Dann habe ich kein Problem mit ihrer Wahlentscheidung.

Meine Meinung: Clint Eastwood hatte Recht, die Gesellschaft ist zu einer Gesellschaft von "Pussies" geworden.

Beitrag melden
wernerthurner 20.08.2016, 14:54
39. Darum geht es nicht

Zitat von Celestine
Der US Außenminister autorisiert keine Waffenverkäufe.
Durch Befürwortung und Unterstützung von Angriffskriegen (AFG,Irak, Libyen ) und völkerrechtswidrigen Stellvertreterkriegen , wie dies H.Clinton tat, neben Meineiden
https://deutsch.rt.com/nordamerika/40040-meineid-hillary-clinton-soll-unter/
kann man auch "Spenden" von der einschlägigen Industrie und den Banken, die das finanzieren , einsammeln.

Beitrag melden
Seite 4 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!