Forum: Politik
Hinrichtungen in Indonesien: Australien ruft seinen Botschafter zurück
AP/dpa

Die weltweit kritisierten Hinrichtungen in Indonesien haben erste diplomatische Konsequenzen: Australien ruft seinen Botschafter nach Canberra zurück, aus Brasilien kommt scharfe Kritik.

Seite 11 von 11
debreczen 29.04.2015, 19:43
100. Banal, aber wahr:

Länder und Kulturen ticken unterschiedlich. Was in Norwegen als Strafe gilt (Inselknast), das wäre für einen nigerianischen vertriebenen Christen ein Fünfer im Lotto (schöne Natur, kein Boko Haram & drei Mahlzeiten täglich bei medizinischer Versorgung und Weiterbildungsangebot. Will sagen: strafrecht funktioniert nur, wenn die Strafe im Verhältnis zu den durchschnittlichen Lebensbedingungen als Strafe empfunden wird. - Deshalb braucht man meines Erachtens zwar immer noch keine Todesstrafe. Aber diese meine Meinung habe ich resoektvoll und auf Augenhöhe, nicht als Ausländer und moralisch sich-Besserdünkender anzubringen.

Abgesehen davon läßt es sich wahrscheinlich auch besser über Gnadenerweise reden, wenn man die Gegenseite nicht pauschal zu Unmenschen erklärt.

Drogenschwemme, Elend der Süchtigen und Verfall der Gesellschaft liegen übrigens in Fernost nahe beieinander. Schuld war in der Vergangenheit oft England oder Amerika, und den Imperialmächten gefiel es immer gut, wenn sie über (in China erzwungenen!) Drogenmarkt die Selbstbestimmungskräfte schwächten. Das heißt nicht, daß ich das heute jemandem unterstelle - aber die harten Drogengesetze haben eben auch mit dieser Vorgeschichte zu tun. Vor diesem Hintergrund hat übrigens auch das Volk mehrheitlich bestimmte Erwartungen, so daß eine Regierung es vermeiden will, als auslandshörige "Kuscher" dazustehen. Mit Schimpfen und Beleidigen geht da wenig.

Beitrag melden
keery 29.04.2015, 20:08
101. Schuss nach Hinten

Was viele auch vergessen: Je größer das Risiko, desto größer der Profit, und umso mehr werden sich die Schmuggler bemühen, Unbeteiligte heimlich als Kuriere zu missbrauchen anstatt den eigenen Kopf zu riskieren.

Insofern können drakonische Strafen die ganze Sache nicht nur für die Schmuggler/Händler, sondern auch für alle anderen riskanter machen.

Beitrag melden
markus_wienken 30.04.2015, 10:10
102.

Zitat von phoenix68
gibt es noch zu bedenken. Die Eltern der nun Verurteilten haben eigens die australische Polizei verstaendigt, haben die australische Polize gebeten die Jungs von den Straftaten abzuhalten. Im Rahmen der "guten Zusaammenarbeit" mit Indonesien hat sich die australische Bundespolizei entschieden die Angelegenheit an Indonesien weiterzuleiten. Die Idee war wohl die Jungs in flagranti zu erwischen, wie sie die Drogen aus Indonesien heraus schmuggeln und anschliessend abzuschieben. Nach zehn Jahren gibt es eine neue Regierung in Indonesien, die sich nicht an Abmachungen haelt. Man fuehlt sich in Australien schon von der gegenwaertigen Regierung hintergangen, zumal der Verdacht der Korruption nicht ausgeraeumt ist, zumal es eindeutig erwiesen ist, dass die Jungs sich nach zehn Jahren im indonesischen Gefaengnis durchaus erwachsen geworden sind und als rehabilitiert gelten. Selbst indonesische Mitgefangenen haben fuer deren Leben plaediert.
Darf ich fragen welche Abmachung Sie meinen, die nicht eingehalten wurde?
Mir ist keine derartige Abmachung bekannt, lerne aber gerne dazu.

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!