Forum: Politik
Hisbollah-Invasion in Syrien: Rebellen drohen mit Boykott der Friedenskonferenz
AFP

In Syrien eskaliert der Krieg - deshalb stellt die Opposition vor der geplanten Friedenskonferenz Bedingungen: Solange die Hisbollah mit dem syrischen Regime kämpfe, werde man nicht teilnehmen. Russland, die USA und die Uno wollen sich kommende Woche zu einem Dreiergipfel treffen.

Seite 9 von 21
tuscan40 30.05.2013, 17:07
80. vollkommen richtig!!!!

Zitat von mercadante
Das Bild wird nach und nach klarer , es wurde sehr viel Medialisches Nebel gestreut , und jetzt kommt langsam heraus was schon vermutet war , ein großen Teil der Rebellengruppe kommen nicht aus Syrien , sie sind so zusagen „Leihkräften „ eine Teilnahme an der Konferenz wurde die ganze Personalien aufdecken . Manche EU-Politiker sprechen von den "Guten" Rebellen oder Aktivisten, Opposition etc. , aber wo waren diese Moderaten Aktivisten als die Chance war an einem Tisch zu sitzen ? Wo waren diese Moderaten als die „Bösen Terroristen, Bomben legten, sie hätten sich von solche Aktivitäten doch distanzieren können, sie haben es nicht getan , im Gegenteil. Es ist zu vermuten dass Syrien als Territorium für Politisches und Militärisches Territorium für Freiheitskriege gewählt wurde , viele Meldungen aus der Medien lassen es denken , die Generälen die einem nach dem anderen das Land verließen , Nachrichten die im Westen nur aus einer Londoner Quelle stammen , die fast Totale Abwesenheit in der Presse der Legitimen Präsident Syriens , eine UN-Resolution die als Skandalös zu bezeichnen wäre , lässt die Frage aufkommen : Wurde um Assad herum ein Komplott aus dem Ausland geschmiedet um ihn aus dem Amt zu jagen , und dabei Gruppen finanziert die womöglich wenig mit Syrien zu tun hatten ? In den Siebziger Jahren solche Pläne wurden sehr oft in Südamerika praktiziert, wahrscheinlich sind manche Nostalgiker immer noch am Leben
Werter Forist, da sprechen Sie Wahres! Denn genau diese Methodik liegt auch den "Konflikten" in Südamerika in den 70ern zugrunde.

Es ist nämlich eine ausgemachte CIA Taktik, genau so vorzugehen und Staaten ins Chaos zu stürzen, um aus diesem Chaos Profit zu schlagen.
Das Buch "Die Schockstrategie" beschreibt dies anschaulich und sehr gut. Viele Seiten, aber ein Leckerbissen für Geopolitik Interessierte. Man kann es stückchenweise konsumieren und bekommen einen guten Eindruck aufgrund der aktuellen Ereignisse, wie sich der "arabische Frühling" und auch die Situation in Syrien zugetragen hat.

Es gleicht sich nämlich wie ein Ei dem Anderen.

Schlimm nur, dass wir es mit einem planvollen und systematischen Herangehen zu tun haben. Und das von einem Staat, der sich weltweit Freiheit und Demokratie auf die Fahnen schreibt. Verlogener geht es nicht mehr. Deshalb hat sich diese Regierung genauso wie ihre Finanziers dahinter jegliche Legitimation verwirkt und ist ein für alle mal diskreditiert.

Damit das Spiel irgendwann ein Ende hat, müssen die Bürger der westlichen Staaten verstehen, dass den Regierungen und dem dahinterstehenden Kapital nicht zu trauen ist. Erst wenn das Vertrauen der Bürger in die Regierungen und in die "Eliten" als "Führer" gebrochen ist, kann aus der dann entstehenden Situation der Umbruch eingeleitet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juchtenkäfer 30.05.2013, 17:08
81. Ich finde Vorbedingungen super,

denn sie zeigen den Unwillen zu einem Frieden. Außerdem sollten dann alle ausländischen Söldner das Land Syrien verlassen.
Ich habe den Eindruck, daß es keinen mehr interessiert, wie es der Zivilbevölkerung geht. Also wie immer und überall: Nur der eigene Vorteil und die eigenen Interessen zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 30.05.2013, 17:10
82.

Zitat von LeonLanis
der Bedingungen, die Aufhebung der Belagerung Kusairs, dürfte kurzfristig erfüllt werden können. Die verbliebenen al-Nusra-Terroristen sind eingeschlossen. Lange werden sie sich nicht mehr halten können. Und dann könnte die Hisbollah abziehen, und schon sind alle Bedingungen erfüllt. Leider will die Mehrheit der Kampfgruppen aber ohnehin nicht verhandeln. Man darf gespannt sein, wie der Westen sich zu diesen Kräften stellt.
Da brauchen Sie nicht gespannt. Es wird nur hier im Forum behauptet, das der Westen Al-Nusra und Co. unterstützt.
In Artikeln dagegen steht, das man vorerst keine Waffen liefert, weil man keine Islamisten unterstützen will.
Wenn man mal die Schwarz-Weiß-Anti-West-Brille abnimmt, kann man das vielleicht erkennnen.
Auch wenn GB und Frankreich sich als unrühmliche Ausnahmen entpuppen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shishi88 30.05.2013, 17:11
83.

Kurz zuvor hatte die SNC erneut den Rücktritt Assads als Voraussetzung für ihre Teilnahme genannt. Das scheint der einzig Konsenspunkt zu sein, zu dem die "syrische Opposition" fähig ist.

Die SNC will offenbar wie bisher eine politische Regelung verhindern und eine militärische Intervention provozieren. Die Gespräche des republikanischen US-Senator John McCain am Montag in Syrien mit Vertretern der "Opposition" haben diese Haltung wahrscheinlich bestärkt.

Inzwischen beginnen die Rebellen untereinander, um die Ölquellen zu kämpfen. Die Aufhebung des Ölembargos, die der syrischen Opposition ihre eigene Finanzierung erlauben sollte, kommt - so zitiert der Guardian den amerikanischen Syrien-Experten Joshua Landis - vor allem der mit Al-Kaida affiliierten Nusra-Front zugute.

Deutschland sollte sich aus der noch 11 Länder umfassenden Gruppe der sogenannten "Freunde Syriens" schleunigst verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-sklave 30.05.2013, 17:11
84. Warum will die UN keine Untersuchungen einleiten?

Zitat von roastbeef
Die "Terroristen" sind hier in erster Linie Assad und seine Truppen. Massen mord fällt bei Ihnen anscheinend nicht unter Terrorismus, oder? Schon interessant manche Ansichten.
Warum will die UN keine Untersuchungen einleiten?
Definieren Sie was Sie unter Massenmorde verstehen.

Die Truppen sind eine Wehrpflichtarmee mit alle Ethnien Gruppen, glauben Sie das Wehrpflichtige auf die eigene Familien schießen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 30.05.2013, 17:13
85.

Zitat von kogno
"Hisbollah-Invasion" das klingt in deutschen (einschließlich Spiegelleser-) Ohren wie "Einfall der Hunnen". Sie nennt sich selbst "Widerstands-Organisation" und zwar gegen die ständigen kleinen und großen militärischen Eingriffe Israels im Libanon, vor allem im Südlibanon. Von den ersteren wird bei uns überhaupt nicht berichtet. Als Schiiten-Organisation wird Hisbollah auch von den sunnitischen Chauvinisten (bei uns bekannt als Salafisten), die von den konservativen Golfstaaten inspiriert und finanziert werden, verteufelt. Sie hat als Unterstützer nur das Syrien Asads, dessen alawitische Religion den Schiiten nahesteht, und den schiitischen Iran. Deswegen muss sie Asad militärisch unterstützen. Wenn er fiele und ein sunnitisches Syrien entstünde, wäre sie auch vom Iran weitgehend abgeschnitten. Es ist typische Großmachtheuchelei, dass die USA bei den vielen ausländischen Kämpfern im Syrien nur den Rückzug der Hisbollah fordern.
Die Hisbollah ist (überspitzt) eine von Khomeni-Jüngern gegründete Milizeinheit, die aus anderen militanten Milizeinheiten im Libanon hervogegangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roastbeef 30.05.2013, 17:14
86.

Zitat von grauwolf1949
Wer lässt Kinder Köpfe abschlagen ? Wer erfindet die Mär vom Chemiewaffeneinsatz ? Wer hat tatsächlich schon Chlorgas eigesetzt ? Wer will keine Friedenskonferenz ? Das sind die Terroristen !
Also endgültige Beweise für irgendeine Art von Biowaffeneinsatz hat es bisher nicht gegeben. Weder von Assads Seite, noch der seiner Gegner.

Und grausame Taten haben beide Seiten bisher angerichtet. Das mit dem "Köpfe abschlagen" bitte ich zu belegen.

Und wollen Sie leugnen, daß Assads Seite die erste war, die sich am eigenen Volk vergriffen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 30.05.2013, 17:16
87. Die grenzenlose Macht der USA :-)

Zitat von immernachdenklicher
Die "Rebellen" haben mächtige Fürsprecher. Das geht durch den ganzen "Arabischen Frühling". Wenn Frau Clinton sagt Mubarak, Gaddafi und Assad muß weg, dann ist das eben so. Und das hat bis jetzt immer geklappt.
Ja, die Macht des Wortes ist grenzenlos. Jedenfalls, wenn es aus den USA kommt.

Russland und Iran haben es da schwerer. Sie müssen leider leider schwere Waffen und Truppen schicken, um den arabischen Frühling ein bißchen in ihrem Sinne zu beeinflussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-sklave 30.05.2013, 17:18
88. Ich bin von Kopf bis Fuß auf Krieg eingestellt

Zitat von grauwolf1949
Kaum hat man diesen "Befreiungskämpfern Waffenlieferungen in Aussicht gestellt wollen Sie keine Verhandlungen mehr, Glückwunsch Frankreich und England.
Diese "Befreiungskämpfern" haben von Anfang an keine Verhandlungen gewollt.
Das Ziel ist und war "Assad muss weg", von Marlene Dietrich frei zitiert "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Krieg eingestellt und sonst gar nichts!"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pflegeroboter 30.05.2013, 17:19
89. Osama?

Zitat von ein-berliner
# Wer genau stellt denn da Bedingungen? Osama bin Laden ist doch Geschichte.
Wenn interessiert denn Osama? Al Qaida ist in der Welt. Diese Idee lebt. Damit wird man sich Jahrzehnte, wenn nicht länger auseinandersetzen müssen, wenn sich in der Region nicht gravierendes ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 21