Forum: Politik
Historische Wahlen: Burma jubelt, die Generäle lauern
AP/dpa

Eine neue Ära, ein neues Land - Burmas Opposition um Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi feiert schon jetzt ihren spektakulären Wahlsieg. Die mächtige Armee scheint düpiert. Doch so leicht dürften die Militärs nicht aufgeben.

Seite 1 von 2
gympanse 09.11.2015, 17:39
1.

Man kann nur hoffen, dass dies nicht in einem Blutbad endet. Unsere Gedanken und Gebete sind beim burmesischen Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter55 09.11.2015, 17:46
2. Gut, die Wahl ist gewonnen

Bei der sehr großen Unterwanderung der Wirtschaft durch das Militär wäre ich ich bei den all zu großen Jubelschreien äußerst vorsichtig. Die Rechnung ist noch nicht gemacht. Das Militär wird für Unruhen sorgen und dann im Handstreich das alte System aus "Gründen der inneren Sicherheit" wieder einsetzen. Warten wir ab und wahrscheinlich liege ich richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraumarek 09.11.2015, 17:46
3. Noch ist nichts sicher

Ja, genau: Die Generäle lauern.
Sie genießen ungheure Privilegien und führen ein Luxusleben auf Kosten der Durchschnittsbevölkerung, die immer noch bitterarm ist. Kein großer Deal in Burma findet ohne die Billigung der Militärs statt (und wohin das entsprechende Geld fließt). Korruption und Misswirtschaft sind groß.

Ich glaube nicht, dass die Generäle klammheimlich und ohne Gegenwehr abtreten. Das wird noch ein langer Kampf, den die demokratischen Kräfte noch längst nicht gewonnen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
windpillow 09.11.2015, 18:05
4. Shwedagon

Es ist innigst zu hoffen, daß sich China -vor und hinter den Kulissen- aus der ganzen Angelegenheit heraushält, den die VR China hat bis jetzt am meisten von der Macht der Generäle profitiert und wird unberechenbar reagieren, sieht es seine Pfründe schwinden -siehe Tiananmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David M 09.11.2015, 18:40
5. Deja vu

Vor genau 25 Jahren war Burma schon genau in der gleichen Situation, mit den Gleichen Gewinnern und den gleichen Gegnern. Wollen wir hoffen daß es nicht wieder genauso ausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nocheinaufmerker 09.11.2015, 18:48
6. besserwisser

Rangun oder Yangon? Wo nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bausa 09.11.2015, 19:12
7. Alles gute

für einen neuen Anlauf zur Demonkratie. Da Burma leider kein Öl hat, sondern nur Jadevorkommen ist eine Intervention der USA ausgeschlossen. Und so werden die Generäle im Hintergrund weiter das Volk ausnutzen. Was sagt eigentlich die UNO dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1255099193069 09.11.2015, 19:23
8. Generale

Im Militär ist die Mehrzahl von General, Generale, auch wenn der Duden Generäle erlaubt... das Gleiche gilt für Admiral-Admirale...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 09.11.2015, 19:40
9. Die Foristen sind nicht informiert

Auch nach der Wahl

1. Bleiben 25% der Kabinettssitze beim Militär, 2. Stellt das Militär drei wichtige Ministerposten nach Wahl, 3. Hat bei jeder Entscheidung des gewählten Parlaments das "National Defence and Security Council", das vom Militär beherrscht wird, ein Vetorecht. 4. Das Militär kann jederzeit Teile des Landes, oder das ganze Land kontrollieren, wenn es entscheidet, dass ein Sicherheits- oder Integritätsproblem gibt. 5. Die Armee bestimmt zudem eigenständig, wie viel sie vom Staatshaushalt bekommt.

Im Grunde geht es nur darum, den Generälen weiterhin die Pfründe aus dem Abbau von Rubinen und Jade, zu sichern, deren Erlöse in Milliardenhöhe bei Banken in Singapur liegen, und die Weltöffentlichkeit mit diesen Wahlen zu täuschen.

Jetzt können wir weiter diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2