Forum: Politik
Historische Wahlpleite: Spanier bestrafen Zapatero

Zehntausende*auf den Straßen, eine rapide schrumpfende Anhängerschaft: Spaniens Regierungschef Zapatero gerät stark in Bedrängnis. Bei den Regional-und Kommunalwahlen haben seine*Sozialisten eine*historische Wahlschlappe erlitten - auch Hochburgen wie Barcelona gingen an die Konservativen.

Seite 1 von 9
frubi 23.05.2011, 08:15
1. .

Zitat von sysop
Zehntausende*auf den Straßen, eine rapide schrumpfende Anhängerschaft: Spaniens Regierungschef Zapatero gerät stark in Bedrängnis. Bei den Regional-und Kommunalwahlen haben seine*Sozialisten eine*historische Wahlschlappe erlitten - auch Hochburgen wie Barcelona gingen an die Konservativen.
Und wo steht die Wahlbeteiligung? Das ist doch das eigentlich interessante da die Demokratiebewegung eben dazu aufgerufen hat, keine der beiden Parteien zu wählen da beide Parteien keine Änderungen vornehmen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 23.05.2011, 08:39
2. Historische Dummheit

Zitat von sysop
Zehntausende*auf den Straßen, eine rapide schrumpfende Anhängerschaft: Spaniens Regierungschef Zapatero gerät stark in Bedrängnis. Bei den Regional-und Kommunalwahlen haben seine*Sozialisten eine*historische Wahlschlappe erlitten - auch Hochburgen wie Barcelona gingen an die Konservativen.
Klar, das ist wie bei "Geiz ist geil!" Solange die eine Partei verspricht Geld zu verteilen und die andere sagt, es müsste langsam mal gespart werden, dann wählt der Wähler eben die volle Taschen-Partei. Jetzt ist Schicht im Schacht mit Verteilen und man wählt die andere Partei. Nicht nur typisch Spanier, nein, auch typisch deustcher Michel! Die haben nämlich auch eine Dekade lang die Geschenkeverteilerpartei gewählt. Mal gucken wann es bei uns kracht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritzdog 23.05.2011, 08:45
3. Das

Zitat von sysop
Zehntausende*auf den Straßen, eine rapide schrumpfende Anhängerschaft: Spaniens Regierungschef Zapatero gerät stark in Bedrängnis. Bei den Regional-und Kommunalwahlen haben seine*Sozialisten eine*historische Wahlschlappe erlitten - auch Hochburgen wie Barcelona gingen an die Konservativen.
ist sicher nur der Anfang in Südeuropa. Befürchte, dass die EU demnächst auseinander fliegt. Die Politik kann nicht, als Büttel des Kapitals, gegen die Völker regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 23.05.2011, 08:47
4. Titel vergessen

Während in Bremen die Konservativen einbrechen, sind es in Spanien die Sozialisten. In jedem Fall ist es aber die Regierungspartei, die herbe Verluste hinnehmen muss.
Könnte es sein, dass die westliche Welt derzeit vor Problemen steht, die mit herkömmlichen mitteln nicht zu lösen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni-two 23.05.2011, 08:59
5. wenn Arbeiter glauben mit den Konservativen

besser zu fahren - nur zu , das hatten wir in den letzten Jahrzehten häufiger in Europa.Gehört offensichtlich zur "naiven Arbeiterdenkweise" dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gallstone 23.05.2011, 08:59
6. bildungsresitent

Zitat von Niamey
Klar, das ist wie bei "Geiz ist geil!" Solange die eine Partei verspricht Geld zu verteilen und die andere sagt, es müsste langsam mal gespart werden, dann wählt der Wähler eben die volle Taschen-Partei. Jetzt ist Schicht im Schacht mit Verteilen und man wählt die andere Partei. Nicht nur typisch Spanier, nein, auch typisch deustcher Michel! Die haben nämlich auch eine Dekade lang die Geschenkeverteilerpartei gewählt. Mal gucken wann es bei uns kracht!
wenn sie nicht begriffen haben, worum es den demonstranten eigentlich geht, weil sie sich von unseren verdummenden medien blenden lassen, tuts mir leid für sie. die demonstranten wollten weder die linken noch die rechten.
es geht denen auch nicht darum geld zu verteilen, sondern eher darum, dass die komplette politische gesellschaft korrupt bis tief ins mark ist. (bei uns in dtl. ja ähnlich)
es sind eher die alten, die immer an der selben stelle das kreuz setzen und da haben sie recht, das unterscheidet spanien nicht von deutschland...
idioten gabs schließlich auch in bremen gestern, sonst kann man sich die 3 % der ftp nicht erklären.

das ist aber noch lange kein grund sich hier abwertend dazu zu äußern.

merke: erst informieren, dann schreiben.

unsere weichgespülten medien gehen ja großteils noch nicht mal auf die wahren gründe hinter den demostrationen ein.


wie sagt neulich eine spanische kollegin sinngemäß:

"ihr habt wenigsten noch ehrenvolle politiker in deutschland, wenn hier ein skandal aufkocht, tritt der bedreffende politiker zurück, bei uns in spanien bleiben die im amt."
auf taz.de stand in einem artikel, dass 260 der kommunalpolitiker entweder bereits wegen korruption verurteilt sind oder verfahren gegen diese laufen...

und wie schon angemerkt, ohne wahlbeteiligung lässt sich erstmal kein schluss aus dem ergebnis ziehen.

wenigsten kriegen die spanier den arsch hoch, im gegensatz zu UNS deutschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilmim 23.05.2011, 08:59
7. c

Zitat von Mimimat
Während in Bremen die Konservativen einbrechen, sind es in Spanien die Sozialisten. In jedem Fall ist es aber die Regierungspartei, die herbe Verluste hinnehmen muss. Könnte es sein, dass die westliche Welt derzeit vor Problemen steht, die mit herkömmlichen mitteln nicht zu lösen sind?
die probleme der westl welt basieren auf ereignissen, die jahrzente zurückliegen.
jetzt bekommen sei bzw. die bürger die quittung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almabu! 23.05.2011, 09:06
8. Ein europäischer Bürgerkrieg nicht völlig auszuschliessen?

Merkel als Vertreterin des Kapitals möchte aus dem "faulen Süden" Europas die Kredite nebst Zinsen herauspressen, die in diesen Ländern einer ganzen Generation die Zukunft rauben! Das werden die nicht kampflos hinnehmen. Sie muss unbedingt vermeiden, dass die "faulen Deutschen" nicht beginnen ihre wirtschaftliche Lage zu überdenken und sich zu fragen, was diese "Enteignungspumpe" Euro und die Globalisierung den Beschäftigten in Deutschland eigentlich gebracht haben? Im Ernstfall wird man dann wohl die Nationalismen und danach EUROGENDFOR bemühen, um uns wieder in die Spur zu bringen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emiliolojo 23.05.2011, 09:07
9. Das ist ein kluger gedanke

Zitat von Mimimat
Während in Bremen die Konservativen einbrechen, sind es in Spanien die Sozialisten. In jedem Fall ist es aber die Regierungspartei, die herbe Verluste hinnehmen muss. Könnte es sein, dass die westliche Welt derzeit vor Problemen steht, die mit herkömmlichen mitteln nicht zu lösen sind?
Vieleicht ist es aber nur ein Spielball in der Hand des Kapitalisten der um die Leute abzulenken zu tauschen einfach mal die Gelder in die andere Partei steckt , die der "Empoerung" und so kommt niemals jemand dahinter wer hier wirklich die faeden haelt bei diesem Kasperletheater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9