Forum: Politik
Historischer Beschluss: Bundestag besiegelt Aus für Atomkraft

Die Energiewende in Deutschland ist beschlossene Sache. Der Bundestag hat mit breiter Mehrheit ein umfangreiches Gesetzespaket verabschiedet - bis 2022 soll das letzte Kernkraftwerk vom Netz gehen.

Seite 8 von 9
Hardliner 1 30.06.2011, 19:03
70. Verstümmelt

Zitat von iman.kant
Dass Geschrei der Grünen und Roten ist dämlich. Es war diese Regierung die letztendlich mit der Sache aufgeräumt hat. Man muss aber auch die Vorarbeit der Grünen lobend erwähnen. So schlecht wie man diese Regierung machen will ist sie nicht. Die Arbeitslosenzahlen auf ein Rekord minimum. Die Wirschaft boomt. Der Dekadente deutsche Protestwähler wird eine Rot Grüne Regierung beim nächsten Mal in den Sattel heben, die haben dann wenigstens wieder was zum kaputtmachen.
Das hohe Lied auf die Arbeitslosenzahlen ist nicht angebracht. Bei rund sechs Millionen Menschen, die in geringfügigen Beschäftigungen bis zum Ein-Euro-Job tätig sind (und Hartz IV erhalten), in der Statistik aber nicht als arbeitslos gelten, kann man nicht von Rekord minimum reden. Die monatliche Statistik wurde von der Politik bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschort 30.06.2011, 22:43
71. Das glauben Sie selber nicht, oder???

Zitat von soulseeker
Dabei wird leider vergessen, dass nicht die jahrelangen Demonstrationen den Ausstieg herbeigeführt haben, sondern Merkels werbewirksamer Alleingang.
Der Atomabstieg wurde überhaupt nicht herbeigeführt, wie Sie meinen. Es wurde nur darüber gesprochen. Mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.yurén 30.06.2011, 23:05
72. Stimmt

"Dieser Ausstieg ist unser Ausstieg", sagte Gabriel ...

das stimmt. denn vor 10 jahren blieben die urananreicherung in gronau und die herstellung der brennstäbe in lingen auch schon außen vor. inzwischen werden die werke sogar erweitert.
das ist ein sehr unvollkommener atomausstieg. milde gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 01.07.2011, 01:16
73. Yohh

Zitat von shechinah
Die Atomgegener werden so schnell nicht arbeitslos: Das (End)Lager Problem - bleibt Castor Transporte - bleiben GAU-Gefahr - bleibt für die nächsten Jahrzehnte bis alles abgewickelt und zurückgebaut ist (also bis ca. 2040 - wer weiß ob es dieses Land oder Europa dann noch in der jetzigen Form gibt). Da sind noch viele Jahre Wichtigtuerei und Gutmenschentum gewährleistet. Und der Rest? Wir müssen für EEs extra zahlen Wir müssen für Netzausbau extra zahlen Wir müssen für aufgezwungene "Energiesparmaßnahmen" extra zahlen (ohne daß sie sich jemals wirklich amortisieren. Wir werden von der EU gezwungen jedes Jahr weniger Strom zu verbrauchen - deshalb wird der Strom teurer werden - die Versorger wollen ja jedes Jahr mehr und nicht weniger Profit. Kosten für Strom werden sich verdoppeln (wie schon in den letzten 10 Jahren) Wind- Solar und Co. werden uns jede Menge Probleme einbringen, aber keine zuverlässige Versorgung. Fazit: Die Probleme bleiben weitgehend bestehen, die Versorgung wird schlechter, aber wir müssen noch mehr dafür zahlen. Tolle Wurst! Gratuliere. Disclaimer: Nein, leider zahlt mir die Atomlobby (die offensichtlich einen miserablen Job macht) keinen Cent.
Na was - man hat doch immer davon gesprochen, dass die Regierung Arbeitsplätze schaffen soll. Das diese auch bezahlt werden müssen, sollte doch wohl logisch sein.
Und da wir Deutschen doch nicht deppert sind, wird uns auch noch was einfallen wie wir Strom in der Nacht bekommen. Glauben Sie mir, dass Leben geht mit und ohne Strom weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
6aus49 01.07.2011, 11:38
74. Sehr geehrter Herr Realist01,

Zitat von realist01
" ... Es gibt zig-Argumente gegen die Kernkraft, die auf Tatsachen basieren (Unflexibilität, nicht nachhaltig, mit Versicherung unbezahlbar (1-4€ pro kWh), radioaktive Abfälle, Verdrängung (bzw. "Nichtzulassung") der nachhaltigen/erneuerbaren, usw...). Die meisten "dafür" sind eher von der Glaubensnatur ("das Licht geht aus", "billig" (obwohl den Unterschied nur die Betreiber bekommen), angebliche "Unendlichkeit" usw)...
mit ihrer Ignoranz verkennen sie die Realitäten.
Ihre Behauptung ist doch völlig falsch.
Es liegt in der Natur des Atomgegners alle vorgebrachten sachlichen Agumente klein zu reden, nicht zu akzeptieren bzw. dies völlig zu ignorieren.

Die Wahrheit ist doch nicht weiß oder schwarz, die Wahrheit liegt dazwischen. Ihr Klientel zeichnet sich dadurch aus, kritische Hinterfragung nicht zuzulassen.Der Grund ist doch der, dass sie Schwierigkeiten haben ihre Glaubensfragen glaubwürdig belegen zu können.

Die sicherlich plaktiven Behauptungen ihrer Atomgegner-Gegner können zumindest mit technischen Argumenten begründet werden, während dessen sich die meisten ihre Argumente nur auf Unwissen, Verunsicherung und Panikmache stützen.

Bitte verdrehen sie nicht die Tatsachen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CAJ 01.07.2011, 12:27
75. Naja

Zitat von sysop
Die Energiewende in Deutschland ist beschlossene Sache. Der Bundestag hat mit breiter Mehrheit ein umfangreiches Gesetzespaket verabschiedet - bis 2022 soll das letzte Kernkraftwerk vom Netz gehen.
Der Ausstieg ist zum zweiten Mal beschlossene Sache, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlgutknecht 01.07.2011, 12:50
76. Atomkraft nein danke, Chemie-Gau ja bitte?

Zitat von otto_n.
Schön und gut, aber ursprünglich ging es doch angeblich einmal um Sicherheitsfragen und dabei unter anderem darum, aus "Fukushima" die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Es wäre deshalb schön, wenn die Redakteure des Spiegel einmal genauer hinsehen könnten, ob solche Konsequenzen gezogen wurden. Die Selbstdarstellung der Parteien und ihr Gezänk interessieren in diesem Zusammenhang wenig. - Gibt es nunmehr Sicherheitsauflagen, die verhindern können, dass alte Brennstäbe quasi "auf dem Dachboden" gelagert werden und bei Flugzeugabstürzen oder Terroranschlägen besonders leicht die Umgebung verstrahlen/ vergiften können? - Gibt es nunmehr Sicherheitsauflagen, die verhindern können, dass (z.B. bei Gefährdungen wie oben) die Kühlwasserversorgung nicht ausreicht? - Gibt es nunmehr ausreichend dimensionierte Anstrengungen, die Endlagerfrage zu "lösen"? Wie sieht die leider notwendige Planung für die nächsten 10 000 Jahre ungefähr aus (kein Ulk)? In anderer Hinsicht ist interessant: - Wer bezahlt das Alles? Nur der Steuerzahler, oder endlich auch einmal die Eigentümer (soweit nicht identisch)? - Werden nunmehr erneuerbare Energien und Energieeffizienz entsprechend stärker gefördert, oder nur so weit wie schon vorher geplant? Ein Umstieg von Atom auf Kohle wäre nur ein Wechsel von einem Übel zu einem anderen.
All Ihre berechtigten Anmerkungen können Sie aber auch im gleichen Wortlaut gegenüber den Standorten der chemischen Industrie in Deutschland ins Feld führen.
Den/der Betroffenen ist es letztlich egal ob seine/ihre Gesundheit durch Dioxin eingeschränkt wird, oder giftige Schlämme das Grundwasser verseuchen, oder ob sie/er durch Strahlung geschädigt werden. Denken Sie diesen Gedanken einmal konsequent zu Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
No_Name 01.07.2011, 13:36
77. -

Zitat von karlgutknecht
All Ihre berechtigten Anmerkungen können Sie aber auch im gleichen Wortlaut gegenüber den Standorten der chemischen Industrie in Deutschland ins Feld führen. Den/der Betroffenen ist es letztlich egal ob seine/ihre Gesundheit durch Dioxin eingeschränkt wird, oder giftige Schlämme das Grundwasser verseuchen, oder ob sie/er durch Strahlung geschädigt werden. Denken Sie diesen Gedanken einmal konsequent zu Ende.
Nur gibt es kein Chemiewerk auf diesem Planeten welches das Risiko eines AKW "ausstrahlt".
So groß auch ein Chemieunfall sein mag - gegen eine superGAU ist das ein "Parkrempler" (und der superGAU ein Baum bei Tempo 220).
Japan ist glimpflich davon gekommen, der Wind hat die radiaktive Wolke zum Glück auf den Pazifik geweht.
Tschernobyl zeigt was passieren kann. Und was wieder passieren wird, über kurz oder lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reactor 01.07.2011, 14:16
78. Das Schweigen der Lemminge.....

Es ist einfach traurig mit anzusehen wie eine ganze Nation politisch gleichgeschaltet wird und absolut niemand, ja ich sags nochmal, "Niemand" die Courage hat, sich gegen solch einen fatalen Beschluss aufzubaeumen.
Das Deutsche Volk marschiert wieder blind im Gleichschritt.
Es spielt auch gar keine rolle das es diesmal nicht die "Braunhemden" sind, sondern die "Oeko - Fanatiker".
Werden Deutsche irgendwann mal gescheit?
In mir wachsen da echt langsam die Zweifel....

http://tinyurl.com/3rcn2c2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willie0815 01.07.2011, 14:35
79. Nichts gelernt?!

Es ist sehr schade, dass hier immer wieder Parteienrechtgehabe ("wir waren´s"), offensichtliche Unwahrheiten ("wir ham bald kein´ Strom mehr und müssen ihn dann einkaufen") oder noch schlimmer: absolute Dummheiten ("wir schalten sowieso bald wieder ein") geäußert werden. Haben wir denn zu so einem Zeitpunkt nix besseres zu tun?

Es kann doch im Moment nur darum gehen, eine einhellig getroffene Entscheidung, die wohl auch im Wahlvolk geteilt wird, zukunftsfähig zu machen. Ich würde mich viel lieber darüber "streiten" wollen - wie das gehen soll!

Und nu endlich zum Thema: Ich hätte gern unterirdische Hochspannungsleitungen - würde uns alle in 30 Jahren freuen, wenn das von Anfang durchgehalten würde, um elektrosmog, Krebs und Hässlichkeit zu vermeiden. In der Masse wird´s dann auch nicht so teuer und kostet auch bedeutend weniger Instandhaltung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9