Forum: Politik
Historischer Besuch: Fidel Castro kritisiert Obamas Kuba-Visite
REUTERS

Bei seinem Besuch auf Kuba kündigte US-Präsident Obama ein neues Kapitel zwischen den beiden Staaten an. Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro will davon jedoch nichts wissen.

Seite 1 von 33
leo19 28.03.2016, 23:35
1. Naja, allzulange wird es Fiedel der Grösste Führer nicht mehr machen.

Wer wird wohl die "alten Männer" in Kuba nach Hause schicken?
Zeit wäre es. Obama sollte Guantanamo räumen lassen. Dann könnte das "neue Kapitel" Bestand haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 28.03.2016, 23:42
2. Betrachtungen

Die Betonköpfe sitzen in Havanna und nicht in Washington D.C. Castro sollte dankbar sein, dass er in Obama jemanden gefunden hat, der einen Neuanfang will.

Aber er ist voller Hybris

Kuba soll sich merken . Die USA brauchen Kuba nicht, aber Kuba ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 28.03.2016, 23:42
3. Viva la Revolucion!

Tja Fidel, schon blöd, wenn die Revolution so langsam zu Ende geht. Aber die Welt hat sich weiter gedreht und so schlimm kann das Embargo nicht gewesen sein, wie man an deinen Trainingsanzügen westlichen Zuschnitts erkennen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakopp.auckstayn 28.03.2016, 23:44
4.

War doch klar das sich Kuba irgendwann öffnen muss.Ein 89-jähriger Fidel und ein 84-jähriger Raúl sind nicht die Zukunft des Landes.Die jungen Kubaner wollen anders leben.Hoffentlich wird ihnen schnell klar das im Westen auch nicht alles Gold ist was glänzt.Das gleiche gilt für Nordkorea,obwohl dort der amtierende Machthaber noch frisch und aggressiv daherkommt.Die Lösung dieses Konflikts ist um ein erhebliches spannender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nawaswohl 28.03.2016, 23:47
5. 88 und 84 Jahre alte Opas

ich denke dass sich das evtl. bestehende Problem biologisch löst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urban Spaceman 28.03.2016, 23:47
6.

Jetzt sitzt die Ikone einiger Intellektueller, die sich für progressiv hielten oder halten vor einem kitschigen Blumenbild und doziert noch. Peinlich und kleinbürgerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullet69 28.03.2016, 23:53
7.

Die Worte eines alten und weltfremden Mannes, der aus egoisten Gründen nicht verstehen will, dass sein Land eigentlich am Ende ist. Das kommunistisch sozialistische Experiment Cuba hat, wie überall auf der Welt, nicht funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Androupolis 28.03.2016, 23:53
8. Castro

repräsentiert damit nicht die Meinung seines Volkes sondern lediglich seine eigene. Es ist an der Zeit das die Sanktionen wieder aufgehoben werden und beide Länder zu einem friedlichen Dialog übergehen.
Ich kann nicht verstehen wieso er nicht an einer Versöhnung Interesse hat. Vielleicht weil sonst die ganze sinnlose Hetze nicht mehr betreiben kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birgerhemkendreis 28.03.2016, 23:54
9. Trauriger

alter Mann...
Soll alles so bleiben wie zuvor?
Weiterhin gegen alles abschotten und Einzelkämpfer spielen?
Versöhnung ausgeschlossen..?
Man sollte die ganz alten Leute nicht so oft reden lassen. Sind meist verbittert und unflexibel..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33