Forum: Politik
Historisches Abkommen: Trump kündigt Obamas Kuba-Deal auf
REUTERS

US-Präsident Donald Trump hat das Kuba-Abkommen seines Vorgängers Obama mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Ein Ende der historischen Annäherung bedeutet das jedoch nicht.

Seite 4 von 11
hwdtrier 16.06.2017, 23:10
30. Richtig gemacht

Mr. President. Während die USA die Bedingungen des Vertrags erfüllten macht Cuba fast nichts. Typische Sozialisten halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokyfields 16.06.2017, 23:14
31. Tja, liebe Vorkommentatoren...

Ihr habt ja alle irgendwo ein bisschen wahr. Aber das einzige, was unsereins tun kann, ist: "Amerika last!" Ist bei den heutigen internationalen Verstrickungen zwar auch nicht so einfach, und wird zu Beginn auch nicht das Crazy Trumpeltier sondern eher Jimmy- Normalverbraucher treffen, doch wenn auf Dauer keiner mehr diese ohnehin dämliche Sitcoms schaut, keine Apfelprodukte, Heinz- Ketchup oder Amischlitten mehr kauft, wenn die, die einer über`n großen Teich fliegen, das mit Ziel Kuba tun (was die Amis ja dank Meldeverfahren locker mitbekommen) na usw, wenn das nur eine erkleckliche Anzahl Normalbürger tun würden, dann werden die Statistiken der Firmen und Institute schon was aussagen, was diesen Wüterich auflaufen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 16.06.2017, 23:25
32.

Diesem mann geht es einzig und allein darum, das Vermächtnis seines Vorgängers möglichst umfassend zu zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BenSei 16.06.2017, 23:27
33. Egoismus im Stile eines kleinen Kindes

Ich hätte nicht gedacht, das Trump es schafft, die Welt jeden Tag mit seinem unüberlegten, egoistischen, sinnlosen und undiplomatischen Verhalten zu überraschen, und das nicht im positiven Sinne.
Darüber hinaus passt das angeblich von Konrad Adenauer getätigte Zitat "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" perfekt.
Diese ganzen vermeintlich schlechten Deals, die er nun kippt, bringen den USA nichts?
Leider sind nicht alle Staaten, die es sich leisten könnten, so "großzügig" wie es vielleicht am besten wäre, aber ein Land wie Kuba, welches in den letzten Jahrzehnten sicherlich keine florierende Wirtschaft hatte, jetzt abzustrafen, weil a) Obama den Deal ausgehandelt hat und b) nicht genug für die U.S.A. dabei rausspringt, spricht nicht für die Weitsicht dieses POTUS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ro-bayer 16.06.2017, 23:29
34. Ein Desaster, schlimm, Haß aber nicht

Zitat von beachy1
Kann der jeweils nächste Präsident alles einseitig aufkündigen, was die vorherige Administration auf den Weg gebracht hat? Dann wären mit der USA geschlossene Verträge das Papier nicht wert, auf dem Sie gedruckt sind. Und dann in 3 Jahren alles wieder rückwärts? Was für ein jämmerliches Bild die USA abgeben, seitdem die Republikaner mit Trump das Steuer wieder übernommen haben. Ein einziges Desaster.
Der goldentower-Trump, dessen Leitspruch wohl "l´etat cest moi", der Staat bin ich, ist, richtet ein schlimmes Desaster an - und nach außen wirken die USA führungslos. m. E. ist es aber kein Haß gegen Obama,
sondern das "Handlungsfähigkeit-Zeigen" eines Narzissten, der gegen einen weitgehend und weltweit anerkannten Vorgänger irgendwie aufbegehrt.

"Forward - in trump we trust - into the past", zurück auch zu den "Schurkenstaaten" Iran, Nordkorea, Kuba... und den Straßenkreuzern der Fifties? Crisis, what crisis? climatical change? Let´s bomb that.....

Ich bleibe dabei, bis zum 14. Juli ist der Mann Geschichte, man sieht es die letzten Tage, daß in der US-Regierung bereits jetzt neue Ent- scheidungsebenen handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duff-man 16.06.2017, 23:33
35. Bitte?

>angesichts der Umstände, unter denen allgemein in den USA gewählt wird und unter denen speziell er ins Amt gekommen ist.
Welche Umstände? Trump wurde entsprechend der Gesetze der USA gewählt. Die angebliche Kollusion ist eine Verschwörungstheorie der Demokraten - sollte inzwischen jeder eingesehen haben. Die Hacks, woher auch immer sie kommen mögen, haben nur die Wahrheit geliefert und dem US -Wähler weitere echte Informationen geliefert. Diese sollten hier das Thema sein. Nicht der Ursprung.

>Geht das einfach so?
Ja, weil Obama ziemlich viel mit Executive Order gemacht hat. Executive Orders kann der nächste Präsident einfach rückabwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 16.06.2017, 23:37
36.

Das Problem ist nicht nur Trump sondern die gesamten Republikaner, die alles platt machen was nicht in ihre ewig gestrige Idiologie passt.
Einfach Irrsinn.......
Andererseits haben die USA auch nicht's anderes verdient als solche Inteligenzbestien an der Macht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquamariner 16.06.2017, 23:45
37. Ekelhaft

Trump, das perfekte Beispiel des "ugly American." Der groeste Vorteil seiner neuen Bestimmung ist, dass Kuba weiterhin von Amerikanischen Touristen verschont bleibt und wir uns dort ein paar Mal im Jahr sehr, sehr wohl fuehlen koennen. Viva Cuba libre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtNedell 16.06.2017, 23:46
38. Trump

USA das Land der unbegrenzten Möglichkeiten - hier kann sogar ein Vollidiot Präsident werden. Beschämend.
Kuba war heute seine letzte Entscheidung, wann kommt die nächste Katastrophe? Fast 200 Tage im Amt und noch keine Politik gemacht - nur getwittert. Warum lassen sich die Amerikaner so etwas gefallen? Oder kann ein gewählter Präsident machen was er will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 16.06.2017, 23:50
39. Ein Elefant im Porzellanladen der internationalen Politik

oder ganz einfach nur ein Dummkopf! Deutschland sollte sich von ihm fern halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11