Forum: Politik
Höcke darf in der AfD bleiben: Partei für Nazis und Mitläufer
DPA

Die AfD-Spitze hat es versäumt, Björn Höcke wegen seiner Nazirede aus der Partei zu verweisen. Damit macht sie sich seine Ungeheuerlichkeiten zu eigen - und verliert ihre demokratische Satisfaktionsfähigkeit.

Seite 2 von 31
aleamas 23.01.2017, 18:26
10. Das ist...

...weder besonders überraschend, noch ändert diese Entscheidung etwas an der grundsätzlichen Einschätzung der AFD unter Fachleuten. Das bisherige Verdikt war ohnehin umstritten, wird aber als politische Beurteilung der Führungsebene des BfV natürlich beachtet. Aktuelle Belege für die Natur und die Ziele der AFD fließen natürlich in jede erneute Wiedervorlage des Vorgangs ein. Je mehr sich diese Organisation öffentlich demaskiert, um so mehr gebührt ihr und ihren Funktionären die kritische Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Sicherheitsbehörden.

Beitrag melden
Seneca 23.01.2017, 18:26
11. Schade eigentlich,

jetzt gibt es in Deutschland eine Alternative weniger. Zum Glück hat sich diese Partei noch rechtzeitig offenbart. Die Linke wirds (hoffentlich) freuen.

Beitrag melden
JimBean 23.01.2017, 18:27
12.

"Die AfD-Spitze hat es versäumt, Björn Höcke wegen seiner Nazirede aus der Partei zu verweisen. Damit macht sie sich seine Ungeheuerlichkeiten zu eigen - und verliert ihre demokratische Satisfaktionsfähigkeit."

Wie oft und für welche Grunde soll die AFD den noch ihre Satisfaktionsfähigkeit verlieren. Gefühlt tausend SPON-Artikel haben der AFD doch längst alle demokratischen Werte abgesprochen.

Und wenn die AFD ihre diesbezüglichen Werte jetzt verliert, weil man Höcke "nur" ermahnt und kein Parteiausschlußverfahren einleitet, dann heißt das doch im Umkehrschluß das die AFD z.Z wohl selbst nach SPON, bzw. Meinung des Kolumnisten diese Werte gestern noch hatte.

Beitrag melden
jogo_ep-fan 23.01.2017, 18:27
13.

Überraschend war das ja nicht. Jetzt hat jedenfalls die AfD ihr wahres Gesicht entgültig gezeigt, das ist das Positive an der Geschichte. Mal schauen wie sich die Werte bei der nächsten Umfrage ändern.

Beitrag melden
fördeanwohner 23.01.2017, 18:29
14. -

Eigentlich zu erwarten. Jedoch hat die "A"fD nun ja das Signal gegeben, dass sie in ihren höchsten Reihen solche Ansichten vertritt.
Höcke ist ja nicht irgendein Mitglied, sondern gibt den Ton als Landesparteivorsitzender mit an.
In der Tat muss sich nun jeder Befürworter dieser Partei den Vorwurf gefallen lassen, er unterstütze Nazis.
Schreiben jetzt immer noch Leute hier im Forum, sie würden die "A"fD dennoch wählen, da es ja nur aus Protest sei?

Beitrag melden
GueMue 23.01.2017, 18:29
15. Ganz so ist es nicht

Ich werde nie AFD waehlen wg leuten wie Hoecke. Ich kenne AfD waehler, die ejn konservatives verstaendnis der deutschen kultur haben und die dies mit vorsichzigen Entwicklungen bewahren wollen. Dies sind keine Nazi trotz Hoecke. Ich bin ein Sozialdemokrat trotz frueher Lafontain, einem sozi nach heimlich reicher Art - dennoch waren nIcht alle Sozis Kommunisten.

Beitrag melden
DerRömer 23.01.2017, 18:30
16. Und wo ist die Neuigkeit

Wer geglaubt hat das die AfD keine Nazipartei wäre, sondern nur eine Protestpartei, der dürfte enttäuscht sein.
Der Rest hat es schon immer gewusst. Wenn ich die AfD jetzt noch wählen würde, würde der Geschmack von Galle hervorkommen. Genauso ist es bei den Menschen die jetzt noch die Partei wählen. Wer jetzt nicht sein Hirn einschaltet und diese Nazipartei wählt, dem ist nicht mehr zu helfen. Wer jetzt noch die Fahne der AfD hochhält würde auch die Hakenkreuzfahne mit Begeisterung hochgehalten haben. Wenn die jetzt nicht unter 5% rutschen, dann gute Nacht Vaterland.

Beitrag melden
rechthaber76 23.01.2017, 18:30
17. Überflüssige Rede !

Als AFD-Wähler kann man nur den Kopf schütteln. Herr Höcke schadet sich und dem Projekt AFD, wenn er sich in so zwielichtige Gesellschaft begibt und solche Reden schwingt. Allerdings empfehle ich allen Höcke-Hassern, die gesamte Rede durchzulesen. Einige Punkte sind durchaus richtig. Jedenfalls brauche ich kein "völkisches" Geschwätz, und bin auch nicht stolz darauf Deutscher zu sein. Allerdings liefern weder Rot noch Grün noch Braun schlüssige Ansätze dafür, wie sie sich dieses Land mit wirtschaftlicher Prosperität und kultureller Identität sowie sozialer und innerer Sicherheit in den kommenden Jahren vorstellen. So lange dies so ist, bleibt für mich nur die blaue Alternative.

Beitrag melden
bauigel 23.01.2017, 18:31
18. Nichts mehr hinzuzufügen

Dem Beitrag ist nichts mehr hinzuzufügen. Außer, dass der eine (Höcke) eine Nazirede hält und nicht hinausgeworfen wird, und die anderen (Petry + Pretzell) sich gleichzeitig mit den Naziparteien (Front National + Wilders) verbünden. Wer es jetzt nicht kapiert dem ist nicht mehr zu helfen. Und jeder der diese Geschichtsleugner und offene Rechte Partei unterstützt muss sich auch als Nazi bezeichnen lassen.

Beitrag melden
Ranus 23.01.2017, 18:34
19. Bislang

hatte ich neugieriges Interesse gegenüber der AfD und eigentlich vorgehabt, sie bei der NRW-Wahl, vielleicht auch bei der BTW als Protest zu wählen. Nach der Dresdner Höcke-Rede wäre das für mich nur noch dann eine Option gewesen, wenn die AfD Höcke aus der Partei ausgeschlossen hätte. Diese Partei ist für mich, selbst als Protestpartei, ab sofort keine Alternative mehr. Wer den Holocaust relativiert, ist für mich gestorben.

Beitrag melden
Seite 2 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!