Forum: Politik
Höcke darf in der AfD bleiben: Partei für Nazis und Mitläufer
DPA

Die AfD-Spitze hat es versäumt, Björn Höcke wegen seiner Nazirede aus der Partei zu verweisen. Damit macht sie sich seine Ungeheuerlichkeiten zu eigen - und verliert ihre demokratische Satisfaktionsfähigkeit.

Seite 30 von 31
schlaueralsschlau 23.01.2017, 21:54
290.

Zitat von dlmb
Irgendwas haben Sie am Begriff der Demokratie mächtig missverstanden. Er bedeutet nicht "alle, die anderer Meinung sind, sind doof." Die Art, wie bei solchen Themen mit dem Begriff "Demokratie" hantiert wird, erinnert mich an DDR-Zeiten.
Ich bezweifle, dass Sie den Begriff Demokratie richtig einordnen können.

Beitrag melden
fletcherfahrer 23.01.2017, 21:56
291. Na, Sie sind ja ein ganz Schlauer.

Zitat von Earendil77
Wenn man in Kategorien von nationaler Größe denkt, kommt man wohl auf solchen Stuss und muss Mahnung als Demütigung verstehen. Na gut, machen wir's anders. Ja, wir haben da zwar mal ganz Europa mit Krieg überzogen und sechs Millionen Juden und ein paar Millionen andere Menschen umgebracht, aber komm, Schwamm drüber, muss auch mal gut sein. Machen wir fröhlich nationale Politik ohne nationale Verantwortung! Wat kümmert mich mein Völkermord von jestern?! Ähm, nö, lieber nicht. Denn derart erinnerungs- und verantwortungsbefreite Politik würde den Grundstein dafür legen, die Verbrechen von gestern zu wiederholen. Und das zu verhindern bleibt tatsächlich die besondere Aufgabe jedes und jeder Deutschen. Und bevor hier wieder der alte rechte Popanz von der "Kollektivschuld" aufgewärmt wird: Jawohl, WIR haben, bzw. IHR habt. Wer sich unbedingt als deutscher Patriot verstehen will und bereitwillig Goethe, Bach und Daimler für seine Nationalidentität in Anspruch nimmt (die übrigens alle deutlich länger her sind als der Holocaust), der muss sich auch die Verbrechen der Nazis zurechnen lassen. Wer aber meint, sich angesichts nicht vorhandener persönlicher Schuld nicht für die Naziverbrechen schämen zu müssen, der soll auch nicht auf Goethe, Bach und Daimler stolz sein, zu deren Leistungen er nämlich auch Nullkommanix beigetragen hat. Rosinenpickerei gibt's nicht.
Wenn jemand nämlich sagt "Ich bin stolz Deutscher zu sein" kommt von ihresgleichen doch der Einwurf "dass die Staatangehörigkeit reiner Zufall ist." Das gilt dann auch für das Negative? Oder darf da Rosinenpickerei betrieben werden?

Beitrag melden
fpa 23.01.2017, 21:59
292. Man darf die AfD nicht unterschätzen.

Zitat von wille17
Glücklicherweise gibt es golche Leute, die der Bewegung schaden. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass wir uns noch länger mit diesem Haufen herumärgern müssen. Leute für die eigene Demontage sind extrem wichtig.
Einen tief rassistisch denkenden Bodensatz von 10-20% hat es immer gegeben. Neu dabei ist nur, dass diese jetzt offen auftreten, und dass sie mit ihren Stammtischparolen nicht mehr nur ein paar Kneipenhocker erreichen, sondern über das Internet gleich all solche Stammtische zusammen.

Dann stellt sich etwa jeder zweite Bürger bei den vielen Flüchtlingen die berechtigte Frage "Was soll daraus nur werden?" Die einen ziehen daraus den Schluss, bei der der Integration zu helfen, die anderen den, die nicht integrationswilligen wieder rauszuschmeißen. Im Grunde haben beide Recht. Aber obige Rassisten - und nicht etwa Frau Merkel - sorgen dafür, dass sie sich nicht treffen können, weil jede Seite sein eigens Erfahrungs-Klientel auf alle anderen projiziert. Reißt die Diskussion und Verständigungsbereitschaft hier ab, läuft man Gefahr weitere 20% der Wähler an die AfD zu verlieren. Seehofer hat das sehr gut erkannt. Nur bezweifle ich, dass ob er diese Wähler wirklich bei der Stange, sprich der CDU/CSU halten kann, indem er einfach die AfD Positionen zur Flüchtlingspolitik ungefiltert übernimmt. Die Frage ist, ob er damit nicht auch die rassistischen Parolen der AfD Führung - die dessen Gründer Hans-Olaf Henkel ja schon angeprangert hat - hoffähig macht.

Und dann gibt es bei uns, wie schon in den 30er Jahren, wieder eine kleinbürgerliche Schicht, die ihren sozialen Abstieg befürchtet. Hätte Renate Künast besser im Geschichtsunterricht aufgepasst, wäre sie wohl nicht überrascht gewesen, bei jenem Hassmail-Autoren auf ganz normale Leute mit Arbeit, Familie und Eigenheim gestoßen ist. Auch hier greift Euro-Skepsis, Globalisierungsangst, Fremdenangst, usw. Und wie in den 30ern greift diese eher materiell ausgerichtete Angst vor allem im Osten um sich.

Man darf sich nichts vormachen. Trump und Brexit-Wahlergebnisse sind auch bei uns möglich. In Österreich konnte Hofer nur abgewehrt werden, weil alle anderen zusammengehalten haben. Leider sind wir davon noch weit entfernt, egal ob schärferes-Profil-Befürworter wie Seehofer, AfD-Verharmloser oder Trump-Teil-Mitläufer wie Wagenknecht ("Chance die nutzen, die NATO aufzulösen"). Alle Demokraten sollten sich darauf vorbereiten, jetzt trotz aller elementarer sonstigen Differenzen notfalls auch nur mit dem simplem "AfD verhindern" zusammenstehen zu müssen.

Beitrag melden
paysdoufs 23.01.2017, 21:59
293.

Zitat von Thoregon
Dann nennen wir sie eben Faschisten.
Das ist genauso falsch...

Wenn man nicht weiß, was Worte bedeuten (gilt auch für den inzwischen auf alles und jeden ausgeweiteten "Rassismus"), sollte man besser nicht mit Ihnen um sich werfen!

Beitrag melden
hugahuga 23.01.2017, 22:00
294.

"Wer aber nicht in der Lage ist, sich eindeutig zur deutschen Schuld am Judenmord zu bekennen, zu einer historischen Tatsache also, die als finstere Mahnung jedes staatliche Handeln der Bundesrepublik begleitet und begleiten muss, der hat sich aus dem demokratischen Diskurs verabschiedet."

Das kann man so sehen - muss es aber nicht, so meine Meinung. Denn - und das wird immer unterschlagen - die unablässige Hervorhebung der Schuld unserer Vorfahren wirkt zunehmend ermüdend und dadurch wird genau das Gegenteil dessen erreicht, was angestrebt wurde. Ein Mahnmal ist ok, das Anerkenntnis, dass die Vorfahren Verbrechen begangen haben, die sich nicht wiederholen dürfen ist ebenfalls ok. Dass aber nach über 70 Jahren diese Schuld als Mittel zum Zweck mißbraucht wird ist nicht ok. Es dient als Disziplinierungsmaßnahme die wiederholt angewandt wird um Wahrheiten auf der einen Seite hervorzuheben, auf der anderen Seite aber auch um Wahrheiten zu unterdrücken. Die Empörung, derer sich jetzt die Politiker und die einschlägigen Medien bedienen, mag hier vielleicht angebracht sein. Es gibt aber mMn in der heutigen Zeit vielerlei wichtige Gründe, wo diese Empörung sicher angebracht wäre - aber völlig ausfällt. Das nenne ich dann Heuchelei.

Beitrag melden
fletcherfahrer 23.01.2017, 22:00
295. Da lesen Sie bitte meinen Beitrag zu den Kongogräueln,

Zitat von Earendil77
Andere Länder haben nunmal i.d.R. nicht Verbrechen von solcher Dimension begangen.
bevor Sie was in die Welt setzen.

Beitrag melden
Actionscript 23.01.2017, 22:04
296. Gibt es da nicht die Lucke Partei.

Zitat von zeisig
Es kann doch nicht sein, daß es rechts von der linkslastigen Merkel-CDU keine Alternative gibt? Muß man denn als Bundesbürger nach Bayern umsiedeln, damit man als wertkonservativer Mann der Mitte die CSU wählen kann? Höcke hin, Höcke her - wir brauchen in Deutschland eine Partei rechts von der CDU. Und wenn es keine Alternative zur Alternative gibt, ja genau, dann ist das ist ganz schlecht. Dann wird ein Höcke einfach notgedrungen "mitverdaut".
Liberal-Konservative Reformer (alter Name: ALFA). Ist mir gerade so eingefallen. Hat vermutlich keine Nazis und sollte rechts von CDU sein, wobei ich immer dachte, die CDU wäre rechts. So kann man sich jedoch täuschen. Ansonsten sehen sie sich vor, dass sie keine "Verdauungsstörungen bekommen, wenn sie AFD wählen sollten.

Beitrag melden
wahrsager26 23.01.2017, 22:08
297. Ich entnehme einigen Posts

wohl überlegte Argumente ,die keineswegs leichtfertig mit der Geschichte und ihren Verbrechen umgehen.....und klar ist auch,dass es sich um ein Thema handelt,mit dem sensibel umzugehen ist.Aber wie so oft: es wird gestritten und versucht,den einen oder anderen ins rechte Eck zu bugsieren!Schauen wir uns um,so werden wir erkennen,das eben allgemein gesprochen,der Mensch selten edel und rein ist.Er nutzt diese Schwäche und versucht Kapital zu schlagen, in dem er eine politische Richtung für sich vereinnahmt unter einem Deckmantel.....was den unsäglich vielen Opfern gegenüber eine Anmaßung ist!Danke

Beitrag melden
bernhard.e.fuchs 23.01.2017, 22:10
298. Lange nicht mehr etwas so Verlogenes und Bösartiges gelesen...

Zitat von Franziskus
Wenn wir mündige Bürger meinen, dass die Geschichte korrigiert werden muss, weil die heutige Darstellung nur aus Sicht der Sieger dargestellt wird , dann muss ich als Demokrat das akzeptieren. Heute ist es so, dass jeder Zweifel an der Darstellung als Volksverhetzung gebrandmarkt wird. Wir sollten, wie es für aufrechte Demokraten gehört, darüber streiten. Nur so ist annährend die Wahrheit zu finden. Heute haben wir eine Meinungsdiktatur. Die ist keine Deut besser als die Meinungsdiktatur durch die Nazis.
...wie Ihren Kommentar.

Wer oder was sind diese "mündigen" Bürger? Mündig genug, in der Demokratie das Maul weit aufzureißen, wo es nichts kostet? Mutig genug, jede Woche durch eine von frierenden jungen Polizisten bequem gesäumte Innenstadt zu rennen und zu brüllen, dass man in Deutschland seine Meinung nicht mehr sagen darf? Bravo.
Geschichte korrigieren? Wie soll das gehen? 60 Millionen Tote aus den Gräbern holen und zu ihnen sagen: "Nix für ungut. Hätte ja auch klappen können. Und mit 18 stirbt es sich auch viel gesünder als mit 80."
Meinungsdikatur? Das muss echt schlimm sein. Tut mir aufrichtig leid für Sie. Aber ich gebe Ihnen einen gut gemeinten Rat: Sobald Sie Ihr Compact-Abo kündigen und kein RT mehr schauen, müssen Sie vor Meinungsdiktatur - zumindest in Deutschland - keine Angst mehr zu haben.
Wir lassen uns die Liebe zu unserem offenen, liberalen, wunderbaren Deutschland von Euch weder kaputtmachen noch wegnehmen. Korrigiert Eure Geschichte bitte alleine und lasst alle damit zufrieden, die Wichtigeres zu tun haben. Alle paar Generationen kommt eine Horde Zurückgebliebener daher und will die ganze Welt mit ihren Lügen in Brand setzen, weil sie auf ihr eigenes armseliges Leben nicht klarkommen. Ehrlich gesagt habe ich da überhaupt keinen Bock drauf - und meine muslimischen, jüdischen, linkshändigen, schwulen, schwarzen, Brillen tragenden Freunde auch nicht. Dafür haben wir zusammen gerade viel zu viel Spaß am Leben.

Beitrag melden
pecos 23.01.2017, 22:11
299. Herr Henkel ...

Zitat von beobachter68
hat er eben wegen solchen Typen wie Höcke, die zunehmend den Ton in der AfD geben. AfD hat jetzt die Chance sich als demokratische Partei zu behaupten. Mit solche "Politiker" wie Höcke macht sich die Partei überhaupt nicht mehr wählbar.
... ist nicht unschuldig an dem ganzen Desaster: erstens hat seine neoliberale Politik dazu geführt, dass sich die Menschen abgehängt fühlen, und zweitens hat er die Natter an seinem Busen genährt, die ihn später selbst gebissen hat. Ein bisschen mehr Selbstkritik von solchen Personen wie Henkel und Lucke würde man sich im Nachhinein schon wünschen. Wo sind die denn jetzt, die Henkels und die Luckes? Henkel war vor seiner afD-Zeit ständiger Gast in den Talkshows, ich glaube, er hat in den Requisiten der Talkshows ein Klappbett gehabt, um zu jedem Thema Stellung zu nehmen. Jetzt wo er das ganze Desaster mitveranstaltet hat macht er sich nen schlanken Fuss. Kein schöner Charakterzug.

Beitrag melden
Seite 30 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!