Forum: Politik
Höcke darf in der AfD bleiben: Partei für Nazis und Mitläufer
DPA

Die AfD-Spitze hat es versäumt, Björn Höcke wegen seiner Nazirede aus der Partei zu verweisen. Damit macht sie sich seine Ungeheuerlichkeiten zu eigen - und verliert ihre demokratische Satisfaktionsfähigkeit.

Seite 31 von 31
bernhard.e.fuchs 23.01.2017, 22:10
300. Lange nicht mehr etwas so Verlogenes und Bösartiges gelesen...

Zitat von Franziskus
Wenn wir mündige Bürger meinen, dass die Geschichte korrigiert werden muss, weil die heutige Darstellung nur aus Sicht der Sieger dargestellt wird , dann muss ich als Demokrat das akzeptieren. Heute ist es so, dass jeder Zweifel an der Darstellung als Volksverhetzung gebrandmarkt wird. Wir sollten, wie es für aufrechte Demokraten gehört, darüber streiten. Nur so ist annährend die Wahrheit zu finden. Heute haben wir eine Meinungsdiktatur. Die ist keine Deut besser als die Meinungsdiktatur durch die Nazis.
...wie Ihren Kommentar.

Wer oder was sind diese "mündigen" Bürger? Mündig genug, in der Demokratie das Maul weit aufzureißen, wo es nichts kostet? Mutig genug, jede Woche durch eine von frierenden jungen Polizisten bequem gesäumte Innenstadt zu rennen und zu brüllen, dass man in Deutschland seine Meinung nicht mehr sagen darf? Bravo.
Geschichte korrigieren? Wie soll das gehen? 60 Millionen Tote aus den Gräbern holen und zu ihnen sagen: "Nix für ungut. Hätte ja auch klappen können. Und mit 18 stirbt es sich auch viel gesünder als mit 80."
Meinungsdikatur? Das muss echt schlimm sein. Tut mir aufrichtig leid für Sie. Aber ich gebe Ihnen einen gut gemeinten Rat: Sobald Sie Ihr Compact-Abo kündigen und kein RT mehr schauen, müssen Sie vor Meinungsdiktatur - zumindest in Deutschland - keine Angst mehr zu haben.
Wir lassen uns die Liebe zu unserem offenen, liberalen, wunderbaren Deutschland von Euch weder kaputtmachen noch wegnehmen. Korrigiert Eure Geschichte bitte alleine und lasst alle damit zufrieden, die Wichtigeres zu tun haben. Alle paar Generationen kommt eine Horde Zurückgebliebener daher und will die ganze Welt mit ihren Lügen in Brand setzen, weil sie auf ihr eigenes armseliges Leben nicht klarkommen. Ehrlich gesagt habe ich da überhaupt keinen Bock drauf - und meine muslimischen, jüdischen, linkshändigen, schwulen, schwarzen, Brillen tragenden Freunde auch nicht. Dafür haben wir zusammen gerade viel zu viel Spaß am Leben.

Beitrag melden
pecos 23.01.2017, 22:11
301. Herr Henkel ...

Zitat von beobachter68
hat er eben wegen solchen Typen wie Höcke, die zunehmend den Ton in der AfD geben. AfD hat jetzt die Chance sich als demokratische Partei zu behaupten. Mit solche "Politiker" wie Höcke macht sich die Partei überhaupt nicht mehr wählbar.
... ist nicht unschuldig an dem ganzen Desaster: erstens hat seine neoliberale Politik dazu geführt, dass sich die Menschen abgehängt fühlen, und zweitens hat er die Natter an seinem Busen genährt, die ihn später selbst gebissen hat. Ein bisschen mehr Selbstkritik von solchen Personen wie Henkel und Lucke würde man sich im Nachhinein schon wünschen. Wo sind die denn jetzt, die Henkels und die Luckes? Henkel war vor seiner afD-Zeit ständiger Gast in den Talkshows, ich glaube, er hat in den Requisiten der Talkshows ein Klappbett gehabt, um zu jedem Thema Stellung zu nehmen. Jetzt wo er das ganze Desaster mitveranstaltet hat macht er sich nen schlanken Fuss. Kein schöner Charakterzug.

Beitrag melden
Jasro 23.01.2017, 22:11
302. Dazu...

Zitat von fletcherfahrer
Wenn jemand nämlich sagt "Ich bin stolz Deutscher zu sein" kommt von ihresgleichen doch der Einwurf "dass die Staatangehörigkeit reiner Zufall ist." Das gilt dann auch für das Negative? Oder darf da Rosinenpickerei betrieben werden?
...gibt es einen passenden Comic:

Nationalgefühl-Logik.

https://erzaehlmirnix.wordpress.com/...lgefuhl-logik/

Beitrag melden
pecos 23.01.2017, 22:15
303. Ja, so ist es eben ...

Zitat von walburga.46
.......da eher meinen ehrlichen Eltern und Grosseltern mütterlicherseits. Die 1944 noch lebende Grossmutter väterlicherseits wurde mit Bomben "befreit". DASS es KZs gab, war wohl bekannt - meiner Familie besonders, was aber hier zu weit führen würde. Dass an den Gerüchten über Todeslager vielleicht doch etwas dran sein könnte, kam meinem Vater nach Stalingrad ins Gehirn. Denn das Überfliegen von KZs war selbst der deutschen Luftwaffe verboten. Nur hat sich da nach Stalingrad keine Besatzung mehr dran gehalten, wenn es darum ging, Verwundete möglichst schnell möglichst weit weg von der Front zu bringen. Und mein Vater erzählte mir einst, dass er beim Durchfliegen der Qualmwolken über den KZs mal "verbranntes Fleisch" gerochen habe und anfing, sich Gedanken zu machen, ob an den Gerüchten vielleicht doch etwas dran sein könnte. Die offizielle "Definition" der KZs war für die Luftwaffe übrigens "Pelztierfarm"; und die Kadaver der "Pelztiere" mussten ja auch irgendwie beseitigt werden. Und um sich darüber weiter Gedanken zu machen, da waren die Frontflieger viel zu sehr eingespannt; die waren froh, wenn sie selbst den nächsten Tag überlebten. Es ist sehr, sehr einfach, heute vom bequemen Fersehsessel aus der Generation unsrer Eltern und Grosseltern Vorhaltungen zu machen; Vorhaltungen, die es vergleichsweie übrigens in den USA und GB NICHT gibt. Eisenhower, der Mann der Deutschland verhungern lassen wollte, wurde schliesslich sogar Präsident der USA! Hätte es während der Schulzeit meiner Kinder einen der damals "modernen" KZ-Besuche gegeben, so hätte ich die Teilnahme untersagt. Es reicht jetzt - 70 Jahre nach Ende des GRÖFAZ - mit der Schuldbewältigungspsychose bestimmter linker Kreise. Ich habe keine Schuld, ich habe auch nichts zu bewältigen. Und insofern hat (auch) Höcke (der im übrigen nur Augstein sen. zitierte!) mir aus dem Herzen gesprochen! DANKE!
... im Faschismus. Weinerlich, weinerlich. Immer nur selber Opfer sein wollen und die eigene Täterschaft in Abrede stellen. WIR als Volk habe versagt, 1933. Und wenn wir nicht aufpassen, versagen WIR 2017 noch einmal.

Beitrag melden
paysdoufs 23.01.2017, 22:19
304. Bitte sachlich bleiben

Zitat von Delos99
Jetzt kann man der-die-das aFd ganz offiziell als Nazipartei bezeichnen und verbieten lassen! Das BVG hat ja schon bei der NPD durchblicken lassen, daß dazu nicht viel fehlt. Die notwendige "politische Bedeutsamkeit" hat man nach eigener (postfaktischer) Auffassung ja.
Die AfD ist soweit weg von einem Parteienverbot wie Deutschland vom Äquator...
Wahrscheinlich gefährdet sie die FDGO weniger als die Linke, in der immer noch ein paar Überwinder des Kapitalismus herumirren.

Beitrag melden
Seite 31 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!