Forum: Politik
Höhere Mehrwertsteuer: Habeck lehnt Fleischpläne aus der eigenen Partei ab
Sean Gallup/ Getty Images

Grüne Agrarpolitiker fordern eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch. Doch Grünen-Chef Robert Habeck geht der Vorschlag aus der eigenen Partei nicht weit genug. Die Reaktionen.

Seite 2 von 14
MisterD 07.08.2019, 16:14
10. Ja da geht's doch schon los...

kaum steht die Forderung nach 19% für Fleisch im Raum, springt auch schon der nächste Verein in die Bresche und fordert 19% auf alle Milchprodukte. Da kann man ja schon fast froh sein, dass man bei Greenpeace offenbar vor lauter Aufregung die Eier und den Fisch vergessen hat... der müsste doch auch 19% haben dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 07.08.2019, 16:19
11. Hm

In der Softwareentwicklung hat man erkannt, dass es besser ist komplizierte Systeme in vielen inkrementellen Schritten weiterzuentwickeln als alles auf einen Schlag anzufassen. Wenn es heute einen Konsens gibt im Sinne von Billigere Bahn bei Teureren Fleisch: Warum nicht das schon einmal eintüten. Im nächsten Schritt kann man gerne noch die MWSt auf Flugtickets, Hotelübernachtungen oder feuchtes Moos anpassen. Aber wer alles in eine große Steuerreform packen will riskiert am Ende gar nichts zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamkam99 07.08.2019, 16:20
12. gilt das national

oder kann ich dann billige Schnitzel in Belgien essen?Außerdem sollte zunächst mal die unsinnigen Agrarsubventionen gestoppt werden.Während Kleinbauern reihenweise auf der Strecke bleiben und bestenfalls noch mit Biofleisch überleben können,tauchen unsere Güllebarone das Land mit ihren stinkenden Brühe zu.Und Klöckner sollte als Oberlobbyistin in der Presse keine Stimme mehr bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cylina77 07.08.2019, 16:21
13. Statt höherer Steuer

Warum statt einer zusätzlichen Steuer nicht lieber gleich strengere Auflagen für das Tierwohl? Die werden sich dann auch im Preis niederschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susungrienkraut 07.08.2019, 16:23
14. Ein anderer Ansatz

Wenn wir nicht Fleisch besteuern , sondern den Import von stickstoffhaltigen Produkten jeder Art sowie die Herstellung von Stickstoffdümnger ergäbe das interessante Veränderungen:
- Soja würde teurer.
- Tierische Produkte würden teurer, da der Import von Soja und anderen eiweißhaltigen Futtermitteln im Preis stiege.
- die Nitratbelastung der Böden sänke, (lieber etwas zu wenig düngen)
- Gülle und Mist bekämen einen Wert
- importiertet tierische Produkte würden teurer (da eiweißhaltig), allerdings weniger als im Land erzeugte
- der Anbau pflanzlicher Eiweißlieferanten (Bohnen, Erbsen Linsen etc) rentierte sich mehr, da sie Luftstickstoff im Boden binden können.
Der Vorschlag ist mindestens so sinnvoll, wie alle anderen die im Sommerloch geäußert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 07.08.2019, 16:24
15. Die Idee ist ja nun auch sowas von daneben!

Wenn uns das Tierwohl so wichtig ist, dann kann man die Haltungsbedingungen in Gesetzen festschreiben. Den Bauern, die sich einer vernünftigen Haltung bislang verweigert haben Geld zu geben, wohingegen andere Betriebe dies auf eigene Kosten bewerkstelligt haben (und jetzt sicherlich auch höhere Erträge erwirtschaften), ist doch vollkommener Humbug. Wer nicht mitziehen will, soll halt zumachen, das ist dann halt so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susungrienkraut 07.08.2019, 16:24
16. Ein anderer Ansatz

Wenn wir nicht Fleisch besteuern , sondern den Import von stickstoffhaltigen Produkten jeder Art sowie die Herstellung von Stickstoffdümnger ergäbe das interessante Veränderungen:
- Soja würde teurer.
- Tierische Produkte würden teurer, da der Import von Soja und anderen eiweißhaltigen Futtermitteln im Preis stiege.
- die Nitratbelastung der Böden sänke, (lieber etwas zu wenig düngen)
- Gülle und Mist bekämen einen Wert
- importiertet tierische Produkte würden teurer (da eiweißhaltig), allerdings weniger als im Land erzeugte
- der Anbau pflanzlicher Eiweißlieferanten (Bohnen, Erbsen Linsen etc) rentierte sich mehr, da sie Luftstickstoff im Boden binden können.
Der Vorschlag ist mindestens so sinnvoll, wie alle anderen die im Sommerloch geäußert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 07.08.2019, 16:26
17. Es geht leider nur übers Portemonnaie!

Nur so kommt es auch bei allen an! Dass man sich damit keine Freunde macht, haben Habeck und Kriescher sehr wohl erkannt! Die Leute sind - man möchte fast meinen in der Überzahl - nicht Willens, ihre liederlichen Gewohnheiten abzulegen. Da lob' ich mir Singapur, da kostet es richtig Geld, wenn man die Umwelt verschmutzt. Bei uns muss man schon ein Nummernschild haben, damit der Ordnungsdienst einschreitet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redfish 07.08.2019, 16:30
18. Merkt denn in diesem Land niemand...

... Wie sehr sich die Grünen in das Leben der Menschen einmischen? Sie wollen bestimmen, wohin wir zu reisen haben und mit welchem Verkehrsmittel. Die wollen bestimmen, was wir zuweisen und zu trinken haben, und wieviel Zucker und Fett etc. das alles enthalten darf. Notfalls wird verboten und besteuert, was das Zeug hält. Nein danke - so was brauche ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford.prefect 07.08.2019, 16:32
19. Irrweg

Fleisch einfach höher zu besteuern, wird nichts bringen. Dann wird einfach noch billiger produziert oder importiert. Label für Produktionsbedingungen können hier mehr bringen, weil viele Kunden zum besser produzierten etwas teureren Fleisch greifen werden. Einige Discounter beginnen damit, aber einheitliche Kriterien und staatliche Kontrollen wären sinnvoll. Bei Eiern funktioniert das ja schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14