Forum: Politik
Höhere Mehrwertsteuer: Habeck lehnt Fleischpläne aus der eigenen Partei ab
Sean Gallup/ Getty Images

Grüne Agrarpolitiker fordern eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch. Doch Grünen-Chef Robert Habeck geht der Vorschlag aus der eigenen Partei nicht weit genug. Die Reaktionen.

Seite 4 von 14
shardan 07.08.2019, 16:55
30. Nur zur Erinnerung

Deutschland ist ein Land mit höchsten Energiepreisen und Abgaben. Noch mehr Steuern? Lenkungswirkung? Haben diese Politiker mittlerweile jeden Kontakt zur Lebensrealität verloren? Was würde passieren, wenn eine Steuererhöhung auf Fleisch kommt? Zweckgebunden für das Tierwohl - Lachnummer! Es gibt in Deutschland gar keine rechtliche Grundlage für zweckgebundene Steuern. Das kann man zwar laut verkünden, aber die Einnahmen kommen dann doch in einen großen Topf und werden rausgehauen für was auch immer. Man müsste erst eine gesetzliche Grundlage schaffen, um Steuern nach Einnahmequelle zu trennen - das gibt es auf der Produktebene kaum im Ansatz, lediglich einige Steuerarten werden nach Kommune/Land/Bund aufgeteilt. In sofern ist das ganze (mal wieder) ein populistischer Popanz. In der Realität werden die Marktketten die Preise einigermaßen stabil halten wollen und die Differenz auf der Einkaufsseite ausgleichen. Klartext: Die Fleischerzeuger werden geprügelt - das ist das "Tierwohl", dass bei so unausgegorenen Vorschlägen herauskommt. Der kleine Metzger, der qualitativ gutes Fleisch aus vernünftiger Haltung anbietet, kann da nicht mitziehen und geht den Bach runter. Danke, liebe Polithansel. Das ist Löcher im haushalt stopfen durch neue Steuern. Dadurch wird weder Deutschland noch eure Verbots-und Steuerparteien attraktiver

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 07.08.2019, 16:57
31. Wieder mal

Danke! Es gefällt mir immer besser, dass die Grünen nun doch noch eine Legislaturperiode in der Opposition verbringen müssen. Die sind doch in der Regel die einzigen, die konstruktiv aber offensiv wichtige öffentlichen Debatten anstoßen - wie auch hier.
Ich meine das übrigens sehr ernst - und auch wenn ich auf Jamaika gehofft hatte, habe ich Grüne gewählt, damit sie in den Bundestag kommen - egal wer regiert. Hat geklappt - und ich bin hochzufrieden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Omegatrust 07.08.2019, 16:57
32. Mehr Steuer bringt nix

Außer vielleicht, dass noch billiger produziert wird. Es muss an die Firmen ran und nicht an die Verbraucher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pieterbruegel 07.08.2019, 16:57
33. und wer soll..

Zitat von cylina77
Warum statt einer zusätzlichen Steuer nicht lieber gleich strengere Auflagen für das Tierwohl? Die werden sich dann auch im Preis niederschlagen.
..die Auflagen kontrollieren?Dann lieber sofort mehr Geld in die Vetrerinärämter stecken.Monatlich Kontrollen jedes Maststalles und (ganz wichtig)dem örtlichen Tierarzt auch auf die Finger gucken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 07.08.2019, 16:57
34. Tierwohl?

Die Agrarlobby wird der CDU was husten. Wenn wir besseres Fleisch und eine bessere Haltung der Tiere wollen, dann kann das nur über härtere Regeln passieren. Die Preise steigen dann auch. Zusätzlich könnte man besonders gute Haltung auch steuerlich fördern. Weniger Fleisch führt zu mehr Gesundheit, besseres Fleisch auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 07.08.2019, 16:57
35. Ganz schön etabliert

Robert Habeck hat recht schnell gelernt (hat er es jemals nicht gekonnt?), wie man sich an ein bestehendes System anbiedert und es der Mehrheit sogar noch als "edle Tat" verkauft. Wer etwas verhindern will, OHNE als Verhinderer dazustehen, der muss nur noch eins draufpacken und noch mehr verlangen. Dafür gibt es dann bestimmt KEINE Mehrheit und damit hat sich auch ein wenn auch kleiner, so doch guter Ansatz erledigt. BRAVO Herr Habeck! Sie sind schon ganz ein Joschka Fischer, der, sobald er selber an der Macht war, genau das getan hat, was er vorher bei anderen kritisierte. Er trug die teuersten und edelsten Anzüge und hat die "grünen Ideologien" sehr schnell über Bord geworfen um ebenfalls ein vorbildlicher, etablierter Politiker zu werden. Von Ihnen Herr Habeck fehlt jetzt nur noch so eine Showeinlage, wie die damals gespielte Entrüstung, im Zusammenhang mit Facebook oder Twitter. Das bekommen Sie doch sicher noch einmal hin, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AQ127CK 07.08.2019, 16:58
36. Fleisch nur noch für die Reichen

Solche Ideen spalten nur noch mehr die Gesellschaft. Es gibt dann am unteren Ende der sozialen Leiter welche, die sich das Fleisch nicht mehr leisten können. Sicher wird dann weniger gegessen, aber ist das gerecht?
Fleisch als Privileg der Wohlhabenden, das gab es schonmal
Nein, Geld und Ver- und Gebote sind nicht immer das richtige Mittel. Ich denke Menschen können auch einsichtig sein, jedenfalls hoffe ich es.
Ein Vegetarier, der Fleisch einfach nicht lecker findet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mother_sky 07.08.2019, 16:59
37. Wir alle fühlen uns ohnmächtig

Längst fällig ist eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch. Das könnte zu einem verminderten Fleischkonsum führen. Mehr Tierwohl wird bei einer höheren Besteuerung allerdings nicht die Folge sein, eher schon das Gegenteil. Das zentrale Problem sind tatsächlich viel zu hohe Tierbestände und die intensive Tierhaltung bzw. die industrielle landwirtschaftliche Produktion, wobei es den Fleischproduzenten um Umsatz- und Gewinnsteigerung und weniger um das Wohl der Tiere und damit das Wohl des Konsumenten geht, der sich wiederum einerseits qualitativ hochwertiges Fleisch von gesunden Tieren wünscht, andererseits aber mehrheitlich nicht bereit ist, dafür mehr Geld auszugeben bzw. Verzicht zu üben. Ähnlich das Verhalten des Verbrauchers beim Thema Erderwärmung und Klimaschutz: große Reden und leidenschaftliche Bekenntnisse, doch wo bleiben die Taten? Im Übrigen vermisse ich globales Denken in dieser globalisierten Welt, auch bei den Grünen. Regenwälder werden tagtäglich großflächig abgeholzt und in Sibirien brennen die Wälder - die Welt schaut nur zu, nimmt alles hin, widmet sich im Übrigen in aller Regel nur den nationalen Befindlichkeiten und (scheinbaren) Problemen. Das Gefühl der eigenen Ohn-Macht angesichts der globalen Verwerfungen, die schier unlösbar scheinen, hat sich längst in den Köpfen breitgemacht, Bewegungen wie "Fridays for Future" sind da eher die Ausnahme. Warum gehen wir alle nicht auf die Straße, um gegen die Abholzung der Regenwälder und generell den Raubbau an der Natur zu demonstrieren und die Regierenden und auch beispielsweise die auf Kosten von Nutzern und Verbrauchern Milliarden generierenden Konzerne aufzufordern, endlich ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bzw. dem Gemeinwohl tätig zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhg005 07.08.2019, 17:00
38. Wenn trift das wohl wieder

Hübsche Idee, denn Mittelstand also die Wähler der Grünen trifft eine Preiserhöhung bei Fleischprodukten wohle eher nicht. Die paar Euros mehr werden die schon verkraften können und sie bekommen auch noch besser Qualität dafür. Aber was ist mit Euch die auf Harz 4 leben oder einfach in schlecht bezahlten Jobs arbeitet, ja dann gibt es halt kein Gulasch mehr und das Schnitzel wird gestrichen. Ist eh gesünder, müßt Euch halt mit dem teuren Gemüse zufrieden geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barfüsser 07.08.2019, 17:01
39. Ich bin

70 Jahre alt und werde aus gesundheitlichen Gründen auch kaum noch 73 werden und bin glücklich, in einer Zeit gelebt zu haben, in der nicht jeder Furz von einer Art religiöser Eiferer reglementiert oder gleich verboten wurde.
Wer kann heute , ohne sogleich ein schlechtes Gewissen eingeredet zu bekommen, noch ein Schnitzel essen, eine Zigarette rauchen, ein Auto benutzen, den Kachelofen heizen oder ganz viele andere, für mich selbstverständliche Dinge?
Arme neue Welt.
Natürlich haben sich die Zeiten geändert und neue Erkenntnisse gebracht, die meiner Generation absolut fremd waren.
Dabei bin ich keineswegs der Meinung man sollte nichts ändern, aber ich glaube der Klimawandel ist schon an dem Punkt des no return angekommen und wird sich nicht durch Verzicht auf Fleisch und andere mehr oder weniger sinnvolle Aktivitäten aufhalten lassen.

Was ich verurteile ist der oft blinde Aktionismus, einher gehend mit aufgeregten Schuldzuweisungen in jede Richtung. Damit rettet niemand die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14