Forum: Politik
Hoffnung für Hartz-IV-Empfänger?

Union und FDP wollen Hartz-IV-Empfänger entlasten. Darauf verständigte sich nach Angaben der Generalsekretäre die große Koalitionsrunde. Ein Hoffnungsschimmer für die Betroffenen?

Seite 1 von 198
Attila2009 14.10.2009, 13:22
1.

Zitat von sysop
Union und FDP wollen Hartz-IV-Empfänger entlasten. Darauf verständigte sich nach Angaben der Generalsekretäre die große Koalitionsrunde. Ein Hoffnungsschimmer für die Betroffenen?
Ich trau dem nicht.
warum haben sie das nicht schon früher gemacht, anstatt Vorschläge der Linken und SPD abzuwürgen ?

Die wären doch schön blöd wenn die den Druck auf die Arbeitslosen und den Arbeitsmarkt und die Löhne nehmen würden, da würde sich doch der Hundt wieder beschweren,nee das ist eine Medienente.
Die werden allenfalls das korrigieren was ihnen die Rechtsprechung schon um die Ohren gehauen hat.

Beitrag melden
harrybr 14.10.2009, 13:28
2.

Zitat von sysop
Union und FDP wollen Hartz-IV-Empfänger entlasten. Darauf verständigte sich nach Angaben der Generalsekretäre die große Koalitionsrunde. Ein Hoffnungsschimmer für die Betroffenen?
wenn es so käme wäre es eine Besserung; nur wo liegt der Haken
PS: mein Nachbar hat sich vor zwei Wochen erschossen, er hätte sein Haus verkaufen müssen und erst aufessen, danach Harz4

Beitrag melden
friedrich_eckard 14.10.2009, 13:29
3.

Natürlich nicht. Die Erhöhung des Schonvermögens liegt ausschliesslich im Interesse der privaten Versicherungswirtschaft, die mit dem Verkauf ihrer Altersvorsorgeprodukte unzufrieden ist, und die verbesserten Zuverdienstmöglichkeiten werden zulasten der Bezahlung und womöglich sogar des Bestandes regulärer Beschäftigungsverhältnisse gehen. Wer als aktueller Hartz-IV-Bezieher oder als Kandidat für diese "Wohltat" die geringsten Erwartungen in die Tigerentenkoalition setzt, muss sich sträfliche Naivität vorwerfen lassen.

Beitrag melden
Viva24 14.10.2009, 13:31
4. Es lohnt sich nicht zu arbeiten!

Das ist ja ein Wahn, 750 Euro Vermögensschutz je Lebensjahr und noch 400 Euro Job nicht abziehbar?. Das ist so, als ob Sie nun ein ganzes Volk in Harz IV schicken würden. Es lohnt sich also doch, nicht zu arbeiten. Fange gleich damit an....

Beitrag melden
masc672 14.10.2009, 13:32
5.

Zitat von sysop
Union und FDP wollen Hartz-IV-Empfänger entlasten. Darauf verständigte sich nach Angaben der Generalsekretäre die große Koalitionsrunde. Ein Hoffnungsschimmer für die Betroffenen?
Ist das jetzt der Kahlschlag auf den die linken Träumer warten? Das Schonvermögen wird aufgestockt. Jetzt werden warscheinlich gleich alle aufschreien mit den Worten:" Ja, aber wir haben doch nichts zum sparen."

Damit ist zum Teil die Ungerechtigkeit ausgebügelt, die ja immer wieder angesprochen wird, das ein AN nach 30 oder 40 Jahren schnell in H4 fällt. Ist zwar nur ein kleiner Ausgleich, aber immerhin.
Für die die sowiso nie gearbeitet haben und jetzt aufschreien kann ich nur sagen:" Geld schenken, damit ihr genauso viel habt, wie ein H4-er der 30-40 Jahre gearbeitet hat, gibts zum Glück nicht."

Beitrag melden
topomoos 14.10.2009, 13:34
6. Mißtrauen

Zitat von Attila2009
Ich trau dem nicht.
Ich auch nicht.
Da werden mit Sicherheit Leistungskürzungen durch die Hintertür folgen. Und der Sanktionsdruck wird zunehmen. Es ist mit einem weiteren Vormarsch von Minijobs und Jobs zu Dumpinglöhnen zu rechnen. Den Preis für diese "Korrekturen" zahlt die ganze Arbeitsgesellschaft.

Beitrag melden
Sapere aude 14.10.2009, 13:34
7. Symbolpolitik

Zitat von sysop
Union und FDP wollen Hartz-IV-Empfänger entlasten. Darauf verständigte sich nach Angaben der Generalsekretäre die große Koalitionsrunde. Ein Hoffnungsschimmer für die Betroffenen?
Beträfe 0,5% der derzeitgen Hartz- Empfänger und kostet demzufolge fast gar nix. Reine Symbolpolitik.

Beitrag melden
masc672 14.10.2009, 13:34
8.

Zitat von friedrich_eckard
Natürlich nicht. Die Erhöhung des Schonvermögens liegt ausschliesslich im Interesse der privaten Versicherungswirtschaft, die mit dem Verkauf ihrer Altersvorsorgeprodukte unzufrieden ist, und die verbesserten Zuverdienstmöglichkeiten werden zulasten der Bezahlung und womöglich sogar des Bestandes regulärer Beschäftigungsverhältnisse gehen. Wer als aktueller Hartz-IV-Bezieher oder als Kandidat für diese "Wohltat" die geringsten Erwartungen in die Tigerentenkoalition setzt, muss sich sträfliche Naivität vorwerfen lassen.
Ihnen kann man es gar nicht recht machen, oder? Ich gebe zu, das das nicht die Welt ist, aber immerhin. Wenn ihre Linkspartei das gemacht hätte, würden sie von einer großen Reform reden.
Aber so ist es. Leider kommt ihr sozialer Kahlschlag noch nicht und so muss ihre Linke weiterhin der FDP hinter her laufen.

Beitrag melden
bkausde 14.10.2009, 13:35
9. .

was für ein große show die da wieder gemacht wird...und das wo nur o.5 - 1.0 % aller hartz 4 anträge überhaupt wegen zuviel vermögen abgelehnt werden...^^

Beitrag melden
Seite 1 von 198
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!