Forum: Politik
"HoGeSa" in Hannover : Polizei rüstet sich mit Großaufgebot für Hooligan-Demo
DPA

Ausschreitungen wie in Köln will die Polizei bei der Demo von Hooligans und Rechtsextremen in Hannover unbedingt verhindern. Ein Marsch durch die Stadt wurde verboten, die Demonstranten müssen einen Katalog strenger Auflagen einhalten.

Seite 1 von 6
spon-facebook-10000283853 15.11.2014, 11:14
1. Das würde man sich ...

...für die linksextremisten am 1. Mai in Berlin wünschen - doch auf dem linken Auge ist man da trotz 100 mal mehr Personen und Sachschaden, leider blind ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheuert 15.11.2014, 11:19
2. und

warum gibt es Gegendemos? Das provoziert doch nur.
Gegendemos gerne-aber doch am anderen Ort oder anderen Zeitpunkt.
Laßt die Hooligans doch schön abgeschirmt durch die Polizei marschieren.
Ausreichend Kameras damit Straftaten erkannt und Täter schnell identifiziert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 15.11.2014, 11:20
3. Mein Beileid für die Polizisten

Mein Beileid für die Polizisten, von denen manche oft an vorderster Front stehen und sich bepöbeln, bespucken, bewerfen und beleidigen lassen müssen wenn es wieder mal darum geht sich mit irgendwelchen Krawallmachern und links- oder rechtsextremen Spinnern herumzuschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SilverTi 15.11.2014, 11:21
4.

Das erste, was mir hierbei durch meinen Kopf geht:
Geht's noch?!
In Deutschland werden Läden zugerammelt - verbarrikadiert, wie wenn in den USA ein Orkan aufzieht - es werden Hotelgäste umquartiert (was das kostet!!), Polizisten aus ganz Deutschland geordert und private Security-Kräfte einberufen.... wegen einer rechtsextremen, aber juristisch erlaubten Demonstration?!
Darf Demokratie und das Recht auf eine Demonstration tatsächlich so weit gehen?!?!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suppenelse 15.11.2014, 11:24
5. Vermummungsverbot

Mir ist beim Lesen Ähnliches in den Sinn gekommen wie dem Autor von Kommentar Nr. 1. Ich begrüße die strengen Maßnahmen in Hannover, inklusive Vermummungsverbot, wundere mich allerdings darüber, dass bei Demos des linksautonomen Milieus hier offenbar andere Maßstäbe angelegt werden. Und Krawalle gab es da wirklich schon genug, ob in Berlin, Hamburg oder Heiligendamm.

Wenn sich der Staat das Gewaltmonopol aus der Hand nehmen lässt, ist das fatal, und das gilt gleichermaßen für Spinner aller Couleur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pater-Noster 15.11.2014, 11:26
6. Mit Rechtsextremen sprechen

waere wichtig. Am besten in Talkshows. Dann nicht die langweiligen Leute einladen die immer unterbrechen. Sondern sachlich argumentieren. Davor hat man Angst und erklärt das zuschauende Volk für unmündig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Infojunkie 15.11.2014, 11:27
7. rEflEkTIoN

Ich habe so gar nichts mit den Hooligans, den Rechtsextremen und den Salafisten am Hut...
aber irgendwie ertappe ich mich dabei, dass ich den "Strassenterror" meiner Feindbilder gut finde!

Die "Bürgerlichen" dieses Systems sind eingeschlafen und die "Vollpfosten" machen deren Demo-Arbeit!

Muss ich mich jetzt bei HoGeSa bedanken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 15.11.2014, 11:29
8.

Zitat von SilverTi
Das erste, was mir hierbei durch meinen Kopf geht: Geht's noch?! In Deutschland werden Läden zugerammelt - verbarrikadiert, wie wenn in den USA ein Orkan aufzieht - es werden Hotelgäste umquartiert (was das kostet!!), Polizisten aus ganz Deutschland geordert und private Security-Kräfte einberufen.... wegen einer rechtsextremen, aber juristisch erlaubten Demonstration?! Darf Demokratie und das Recht auf eine Demonstration tatsächlich so weit gehen?!?!?!
So ist es! Darum bin ich dafür alle veranstalltungen wo chaoten hinkommen zb. fußball zu verbieten. Kann ja nicht sein das man die demo hier jetzt verbeiten will aber am wochenende passiert das gleiche bein fußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telltaleheart 15.11.2014, 11:33
9. Hateparade

Erschütternd, dass es offenbar keine rechtsstaatlichen Mittel gibt um so ein Event zu verhindern. Der Sinn der Veranstaltung erschließt sich mir indes nicht. Wie blöd müsste irgendjemand sein darauf reinzufallen und zu glauben, dass hier wirklich rechte Saubermänner gegen Salafisten ins Feld ziehen, wenn man gleichzeitig beobachten darf welche dumpfe, gröhlende und versoffene Bande da durch die Städte marodiert, ihr vorgeblich geliebtes Vaterland verwüstet und dem Steuerzahler immense Kosten verursacht? Von der inneren Sicherheit, die da mit Springerstiefeln in Grund und Boden getrampelt wird, gar nicht zu reden. Ein wirksamer PR-Effekt für rechtes Gedankengut sollte insofern wohl auszuschließen sein.

Man kann nur hoffen, dass die Verursacher dieser Hassparty für die entstehenden Schäden haftbar gemacht werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6